Manfred Heilemann wird 80

Am 2. Januar 1934 wurde Manfred Heilemann geboren. Das war vor genau 80 Jahren. Aus diesem Anlass möchte ich ihm hiermit zum Geburtstag alles Gute wünschen. Manfred Heilemann hat wie kein Zweiter die Schachszene in Niedersachsen geprägt und dominiert. Er gewann zehnmal den Titel eines Niedersachsenmeisters. Darüber hinaus gab es unzählige weitere Einzel- und Mannschaftserfolge, vor allem mit seinem Stammverein, dem Hannoverschen Schachklub. Der Dinosaurier HSK ist ausgestorben, nun ist er bei uns – den ehemals „Jungen Wilden“ – Vereinsmitglied. Obwohl Manfred inaktiv ist, führt er auch in seinem hohen Alter mit knapp 2.300 Elo-Punkten unsere Bestenliste an.

Um eine authentische Laudatio zu halten, kenne ich Manfred zu wenig. Mir ist auch nicht bekannt, wie es ihm derzeit geht, und ob er das Schachbrett mittlerweile an den berühmten Nagel gehängt hat. Ich würde mich deshalb freuen, wenn Weggefährten und/oder Offizielle sein Lebenswerk angemessen würdigten.

Viermal habe ich gegen Manfred Heilemann eine Turnierpartie gespielt, zweimal verloren, einmal remis und einmal gewonnen. Von der Gewinnpartie habe ich schon berichtet; siehe „Schachfundus Hannover (1)“. Es war zu einer Zeit, als ein Sieg gegen Heilemann so viel galt wie heute ein Sieg gegen Bayern München in der Fußballbundesliga. Es war eine aufregende Partie mit Fehlern auf beiden Seiten. Nach meinem mutigen Qualitätsopfer geriet Manfred in ein Mattnetz, aus dem er in Zeitnot kein Entrinnen fand. Ich denke, es ist nicht despektierlich, ausgerechnet an seinem Ehrentag eine seiner Verlustpartien zu zeigen. Für mich war es ein außerordentliches Erlebnis.

Streich, Gerhard – Heilemann, Manfred [A92]

Niedersachsenmeisterschaft, Wingst 1978

1.Sf3 d5 2.g3 c6 3.Lg2 e6 4.0-0 f5 Von GM Klaus Bischoff habe ich kürzlich den schönen Satz gehört: „Wenn jemand Holländisch spielen will, sollte man ihn nicht daran hindern.” Manfred Heilemann bevorzugt sogar die Hardcore-Variante, nämlich den Stonewall-Aufbau. Auf Sylt würde man „Friesenwall“ dazu sagen. Die ersten vier Eröffnungszüge nur mit Bauern auszuführen, sieht man auch nicht alle Tage. 5.d4 Sf6 6.c4 Le7 7.Sbd2 Eine gute Alternative zu 7. Sc3. Die Idee besteht darin, beide Springer für das wichtige Feld e5 in Stellung zu bringen. 7…0-0 8.Se5 Sbd7 9.Sd3 De8 10.Dc2 g5 11.Sf3 Siehe Anmerkung im 7. Zug. 11…h6 12.Tb1 Kg7 13.b4 b5!? Der Steinwall wird verfestigt. Flexibler war 13… a5

Stellung nach 13... b7-b5
Stellung nach 13… b7-b5

14.cxb5 cxb5 15.Sc5 Sb6 16.Se5 Ld6 17.Tb3 Über die 3. Reihe soll der Turm – falls erforderlich – auf dem Königsflügel eingesetzt werden. 17…Lxe5 18.dxe5 Sfd7 19.h4! Wer einen Steinwall knacken will, muss rechtzeitig den Presslufthammer ansetzen.

Stellung nach 19. h2-h4
Stellung nach 19. h2-h4

19…g4 20.Lf4 Sxc5 21.bxc5 Sc4 22.a4! Erst h4, jetzt a4. Auf beiden Flanken wird gebohrt. 22…Ld7 [Geht Komplikationen aus dem Wege, z.B. nach 22…bxa4 23.Tb4 La6 24.Tfb1 a3 25.Dc1 Tf7 26.Lxh6+] 23.Dc3 Kg6 Lxd5 nebst e6+ lag in der Luft. 24.axb5 Lxb5 25.f3 Der Presslufthammer-Gerhard (frei nach Torfrock) bohrt weiter. 25…gxf3 26.Lxf3 a6 27.Lc1? Tempoverlust. Ich verliere ein wenig den Faden. [27.g4!? Kh7 28.gxf5 Txf5 29.Lg4 Dg8 30.Dg3 Tff8 31.Dg2 mit guten Aussichten für Weiß bei komplizierter Stellung.] 27…Kh7 28.Dd4 Dg6 29.Kh2 Dg7 30.Lf4 Tac8 31.Lh5 Sa5 32.Ta3 Sc6 [32…Sb7!? mit Druck gegen c5] 33.Da1 Tg8 34.Td1? besser gleich Tc1 34…Se7 35.Tc1 Sg6 36.Lxg6+ Dxg6

Stellung nach 36... Dg7xg6
Stellung nach 36… Dg7xg6

37.Txa6!! Für diesen Zug gebe ich mir zwei Ausrufezeichen. Nicht, weil das Qualitätsopfer tatsächlich korrekt wäre, sondern weil es mir Chancen eröffnet, die ich sonst nicht gehabt hätte. 37…Lxa6 38.Dxa6 De8 39.Tb1 Tc6? Danach ist Schwarz nicht mehr zu retten. Manfred Heilemann musste stattdessen mit 39… Tg7 vorbeugen. Nach der Partie haben wir die Stellung lange analysiert. Manfred wollte nicht wahrhaben, dass das Qualitätsopfer korrekt war. Erstaunlicherweise behielt ich auch bei der Analyse meistens die Oberhand. 40.Tb7+ Tg7 41.Txg7+ Kxg7 42.Db7+ Kg6 43.h5+ Kxh5 44.Dg7 Dg6 45.Da7? Ein Lapsus in höchster Zeitnot. Zum Glück gewährt mir Manfred einen zweiten Anlauf. [45.De7 Dg4 (45…Dg8 46.Dh4+ Kg6 47.Df6+ Kh7 48.Dxh6#) 46.De8+ Dg6 47.Dxc6+-] 45…Dg8? [45…De8 46.Dh7 Df8 47.Dd7 Txc5 48.Dxe6±] 46.De7 Kg6 47.Df6+

Stellung nach 47. De7-f6+
Stellung nach 47. De7-f6+

1-0 [47… Kh5 (47…Kh7 48.Dxh6#) 48.Dxh6+ Kg4 49.Dh3#)

Die Partie könnt ihr im Kommentar per Tastendruck nachspielen.

Ein Gedanke zu „Manfred Heilemann wird 80“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.