3G beim Schach?

Nein, nicht UMTS, das wird Ende 2021 abgeschaltet (Mein Handy hat sowieso nur 2G), sondern geimpft, getestet oder genesen. Gesund reicht nicht.

Als Geimpfter kann ich die zukünftige Entwicklung mit Ruhe betrachten, aber auf der Seite NSV-Online lese ich gerade: „Seit dem 25.08. gilt eine neue niedersächsische Corona-Verordnung. Zwar gilt in Wolfenbüttel aktuell keine Warnstufe, allerdings besteht die zuständige Stadtverwaltung auf die Kontrolle von 3G. Also: Bitte Nachweise mitbringen!“

Kann also heißen: Wer in der neuen Saison Mannschaftsschach spielen möchte, sollte vorher prüfen, ob er die 3 G-Regel erfüllen muss und sich notfalls vorher noch mal testen, was aber bald Geld kosten könnte. Was ich übrigens auch richtig finde, weil ich es nicht gut finde mit meinen Steuergeldern Teststationen zu finanzieren und Leute, die sich mehrfach in der Woche auf Staatskosten testen lassen.

Übrigens: Mobiltelefone sind beim Schach auch weiterhin verboten, so dass 3G beim Schach sowohl verboten (Mobiltelefone) wie auch Pflicht sein kann (Corona).

Bleibt noch die Frage bis wann die Impfung gültig ist oder ob ich mich noch im Laufe der nächsten Saison boostern muss. Gehört habe ich was von einer Gültigkeit von 6 Monaten für die Impfung (seit der letzten Spritze?).

Ein Gedanke zu „3G beim Schach?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.