Der Mensch Magnus

Am Dienstag konnte ich feststellen, dass Magnus Carlsen auch nur ein Schachspieler ist. Ich erkenne sogar deutlich Parallelen zu mir (mit dem Unterschied, dass Magnus erheblich besser Schach spielt).

Sicherlich gibts hier auch Schachspieler, die psychisch ganz anders gestrickt sind. Aber das Verhalten von Magnus gibts in allen Spielstärken.

Er wollte am Dienstag gewinnen. Weil er der stärkere Spieler ist. Weil er Weiß hat.

Sowas kenn ich. ich will auch manchmal unbedingt gewinnen. Weil mein Gegner ständig hustet, doofe Geräusche macht, der schlechtere Spieler ist, Probleme beim Notieren von Zügen hat oder ich ihn nicht ausstehen kann.

Also mache ich es wie Magnus am Dienstag. Ich gehe dem Remis aus dem Weg auch wenn es fast unvermeidbar ist. Versuche Schärfe ins Spiel zu bringen, obwohl es nicht gut ist. Klar ich bin der stärkere Spieler, da werden auch einige zweifelhafte Züge nicht verlieren. Irgendwann wird er sich im Variantendickicht verirren.

Nachdem ich die klare Remisvariante durch Verweigerung ausgelassen habe mach ich dann den Oberbock. Der schlechte Gegner wird plötzlich zum Tiger. Und ich zum Opfer.

Wenn dann alles vorbei ist will ich weg. Mich in Luft auflösen. Irgendwo hin wo keine Menschen sind. Auf den Mond.

Magnus hats da nicht so leicht. Der muss noch Pressekonferenzen abhalten. Ich muss nur Bemerkungen von Mannschaftskollegen  ertragen.

Danach treffen wir uns auf dem Mond. Natürlich jeder auf seiner Hälfte.

2 Gedanken zu „Der Mensch Magnus“

  1. Volle Zustimmung.

    Ich spielte z.B. in diesem Jahr einmal gegen jemanden mit knapp 21 ein ausgeglichenes Läuferendspiel so lange weiter und machte wirklich -jeden- legalen Zug, bis ich leicht schlechter und dann einfach auf Verlust stand und auch verlor. Dann musste man sich von den Kiebitzen auch Dinge anhören wie „das musstest du aber nicht verlieren, oder ?“, wonach ich auch durch die Decke hätte gehen können.

    Allerdings ist diese „alles immer weiterspielen“ – Strategie dann ja auch die, mit der man die richtige Härte bekommt und auch mehr Partien gewinnt.

    1. Gegen die Strategie alles weiter zu spielen ist ja auch nichts zu sagen, außer das auch das mit etwas Risiko verbunden ist. Solange du die deiner Meinung besten Züge machst ist das ok.

      Bei Magnus war das anders. Der hat trotz besserem Wissen schlechte Züge gemacht, weil die besseren zum Remis geführt hätten, z.B. bei bc4: und h3.

Schreibe einen Kommentar zu Torben Schulze Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.