Fat Fritz 2.0

Heute bekam ich Werbung für Fat Fritz 2.0 für 99,90 €: „Fat Fritz 2.0 basiert auf der Engine Stockfish 12, verwendet aber ein völlig neues neuronales Netzwerk mit besseren Bewertungen und größerem Leistungsumfang.
Dank neuer NNUE-Technologie:
Fat Fritz 2.0 erreicht auch ohne high-end Grafikkarte Top-Leistung!“

Bei den Systemanforderungen auf der Chessbaseseite steht: Minimum: Grafikkarte mit 256 MB RAM. Empfohlen: 512 MB und mehr. Ob integrierte Grafikkerne in der CPU auch reichen steht hier nicht. Ich vermute aber, dass es auch ohne separate Grafikkarte geht. Schließlich funktioniert auch Stockfish 12 mit NNUE auf meinem Computer, obwohl ich keine Grafikkarte habe.

Die Vorgängerversion Fat Fritz benötigte dagegen eine NVIDIA RX Grafikkarte für eine vernünftige Leistung.

Zur NNUE-Technik sagt Wikipedia: „NNUE ersetzt bei Stockfish 12 optional (Parameter: Use NNUE) die herkömmliche Bewertungsfunktion. Bereits nach weniger als einem Monat zeigte sich der neue „Stockfish + NNUE“ gegenüber dem bisherigen (ohne NNUE) um mehr als hundert Elo-Punkte verbessert. Eine Spielstärkesteigerung um solch einen Wert benötigt in der Regel etwa zwei Jahre traditioneller Entwicklungsarbeit und beweist das Potenzial der neuen Methode.“

Tatsache ist, dass das bei mir laufende Stockfish 12, welches frei im Internet verfügbar ist, NNUE aktiviert hat. Was ist also der Unterschied zwischen Fat Fritz 2.0 für 99 € und Stockfish 12 mit NNUE für 0 €? Fat Fritz basiert auf Stockfish und NNUE haben beide Engines.  Die Unterschiede müsste ich auf Github suchen („Fat Fritz 2 is an original neural network that is powered by a modified version of Stockfish. Stockfish is an open-source project licensed through the GPL v3 with all due rights. The source code of Stockfish and the modifications for Fat Fritz 2 can be found on Github.“). Wozu ich aber keine Lust habe.

Dazu kommt bei Fat Fritz aber noch die aktuelle Programmoberfläche. Stockfish lässt sich dagegen mit diversen Oberflächen kombinieren (z.B. mit einer alten Fritzoberfläche).

Was die Spielstärke angeht reicht Stockfish 12 (mit NNUE) locker aus um jeden Menschen an die Wand zu spielen. Was kann Fat Fritz 2.0 da noch drauf setzen? ChessBase behauptet, dass Fat Fritz ein „völlig neues neuronales Netzwerk mit besseren Bewertungen und größerem Leistungsumfang“ im Vergleich zu Stockfish habe. Stockfish 12 mit NNUE hat aber ebenfalls ein völlig neues neuronales Netzwerk. Bleiben also maximal noch die besseren Bewertungen und der größere Leistungsumfang bei FatFritz. Aber wie viel besser sind die Bewertungen? Der Leistungsumfang ist bei Fritz natürlich besser. Stockfish kann naturgemäß weder eine Chessbase-Oberfläche noch den Premiumzugang zu ChessBase für 6 Monate bieten. Dafür ist es kostenlos.

Eine Kaufempfehlung spreche ich daher nicht aus, es sei denn man möchte eine uralte Fritzoberfläche ersetzen. Immerhin gibts mit der Software 6 Monate Premium-Zugang auf dem Chessbaseserver. Den Zugang gibts separat aber günstiger.

Stellt sich noch die Frage warum die Software eigentlich Fat Fritz 2.0 heißt und nicht Fritz 18. Die aktuellen Versionsstände bei Chessbase werden damit nicht einfacher:

Chessbase 16, Fritz 17 (mit Fat Fritz 1), Fat Fritz 2 und Fritz for fun 15. Wird es jemals ein Fritz 18 geben?

Ich habe derzeit Fritz 16 und ChessBase 16 mit Stockfish 12 als Engine.

3 Gedanken zu „Fat Fritz 2.0“

  1. Mehr zu NNUE-Dateien steht unter https://schach.computer/stockfish-nnue-einfach-installieren/. Die Stockfish 12 Engine ist auf meinem Computer unter C:\Users\torst\AppData\Roaming\ChessBase\Engines.UCI. Aber wo ist diese NNUE-Datei? Ich vermute, dass die Grundlagen der Stellungsbewertungen in der NNUE-Datei (die Dateiendung kann auch anders lauten), gespeichert sind. Fat Fritz 2.0 hat daher vermutlich eine andere NNUE-Datei als Stockfish 12 und damit auch anderes Schachwissen. Aber gibt es darüberhinaus noch mehr Unterschiede zwischen den beiden Programmen als unterschiedliche Bewertungsdateien?

    NNUE-Dateien befinden sich zum Download unter https://tests.stockfishchess.org/nns. Diese können vom Programm als Datei aufgerufen werden oder in die auführbare Datei kompiliert werden.

    Die Unterschiede werden irgendwo zwischen „Die Technik hinter Fat Fritz 2.0 basiere zwar auf der von Stockfish 12, gleichwohl sei es ein ganz anderes Programm. Das Neuronale Netzwerk seiner Engine sei doppelt so groß wie das von Stockfish 12, die Engine „weiß“ doppelt so viel. Außerdem sei die Basis für die Stellungsbewertungen eine andere, sie basiere vollständig auf dem ersten Fat Fritz.“ (Perlen vom Bodensee) und „Ist das ggfls. wieder eine verkaufte Mogelpackung von Stockfish NNUE ? Immerhin für 99 € !“ vermutet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.