Geschlossene Gesellschaft

Irgendwann musste es passieren: Wir spielen im Freizeitheim Linden und keiner macht uns auf.

Heute war es soweit. Die zweite und dritte Mannschaft steht um 10 Uhr vor der verschlossenen Tür des Freizeitheims Linden. Bis kurz nach 11 ändert sich daran auch nichts als ein Mitarbeiter der Stadt unter Erwähnung des Wortes „verschlafen“ die Räumlichkeiten öffnet.

Bekanntlich ist nach allen Turnierordnungen ein Mannschaftskampf verloren, wenn er nicht um 11 beginnt.

Bis dahin hatten ich und einige andere Schachfreunde Telefonate mit Stadt und Feuerwehr und anderen Freizeitheimen geführt. Aber entweder war niemand da oder man konnte uns nicht helfen.

Ein Gedanke zu „Geschlossene Gesellschaft“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.