Jetzt nimm ihn endlich, du Patzer!

Gestern hat Magnus Carlsen gegen Sergej Karjakin gewonnen und damit auf 1-1 ausgeglichen. Doch die Partie begann wenig gut. Nachspielen könnt ihr sie auf http://www.chess24.de , wer es exotischer mag auf Chessbase India: http://chessbase.in/news/wcc-2016-rd-10/  . Ich empfehle die englische Sprache zu wählen, mit Hindi habe ich so meine Probleme. Im Laufe des Tages werden sicherlich noch weitere Seiten Reportagen anbieten. Wie man in der Computeranalyse auf Chessbase India feststellen kann konnte Sergej im 20 Zug Sf2:+ spielen und Remis erzwingen. Die Lubbes begannen auf Chess24 ihre Scherzchen zu machen, warum er das nicht einfach tat (anstatt später die Partie zu verlieren). Ich bevorzuge die Live-Kommentare des Ehepaares Lubbe, weil mir die ebenfalls auf Chess24 angebotenen Kommentare von Gustafsson und Swidler wegen der englischen Sprache nicht so liegen.

Sergej vermied auf f2 zu nehmen. Magnus spielte 21. Dh5 (einen Zug, den ich überhaupt nicht verstehe und der Nikolas Lubbe zur Hochform in  Sachen Sarkasmus auflaufen ließ) und Sergej konnte zum zweiten Mal Remis erzwingen, tat dieses aber wieder nicht.

Klar habe ich es einfach. Im Hintergrund läuft bei mir die Fritz 15- Engine und mein Zuflüsterer Nikolas Lubbe ist auch IM. Aber das mögliche Dauerschach von Karjakin war durchaus Verbandsliga tauglich. Das hätte ich auch sehen müssen.

Den Rest der Partie habe ich dann nicht mehr gesehen. Der Tag war lang und daher kann ich nichts zu den folgenden Erklärungen dieser Fehlgriffe in der Pressekonferenz sagen, aber es war schon interessant mehr zu sehen als die Super-Großmeister, auch wenn ich natürlich nicht sagen kann, ob mir das ohne Fritz und Lubbes Hilfe auch gelungen wäre.

 

4 Gedanken zu „Jetzt nimm ihn endlich, du Patzer!“

  1. Als ich gegen 1 Uhr ins Bett ging, hatte ich den Eindruck, dass beide(!!) auf Gewinn spielen, Ausgang ungewiss.

    Das Analysezentrum List hat noch nicht getagt. Mein erster Eindruck heute früh: Carlsen hat entweder einen Zug weiter gerechnet (die Mattdrohung als Tempogewinn) – oder an dieser Stelle Glück gehabt. Das verbleibende Turmendspiel ist auch in der Verbandsliga sofort entschieden. Ich bin gewiss, dass diese Züge live im Sekundentempo geschahen.

    Unentschieden, Stein machen etc. – gestern und heute wird die Curling EM entschieden. Quasi null Zuschauer (wie beim Schach), aber ein saustarkes taktisches Spiel (wie beim Schach) mit Eröffnung, Mittelspiel und Endspiel (richtig – wie beim Schach) – meine Empfehlung für Euch an diesem spielfreien WM-Tag: Lasst Euch faszinieren!

  2. OHJE – ganz old-fashioned ging es um normales Fernsehen…
    Sendung verpasst? Tante google hilft bestimmt – oder auch startpage.com(!)

    Wenn schon keinen Link, so konnte ich immerhin einen Akzent setzen 😀

Schreibe einen Kommentar zu Uwe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.