Gens una sumus

lautet der Wahlspruch der Weltschachorganisation FIDE.
Wir sind eine Familie und im Moment dürfen sich sogar zwei Familien treffen. Damit ist Schachspielen in Coronazeiten kein Problem.

Bei gutem Wetter könnte zudem draußen gespielt werden, wo die Ansteckungsgefahr 18 mal geringer ist als in geschlossenen Räumen.

Hau die Fontäne!

Wer weiß, ob die Schachligen nach Corona noch so aussehen wie vor Corona!? Dazu ist ein Schaubild hilfreich. Ursprünglich wollte ich dafür den Lukas nehmen, den wir von Jahrmärkten kennen. „Hau den Lukas“ ist etwas für junge Leute, die ihre Kräfte zeigen wollen. Mann oder Frau schlagen mit einem schweren Holzhammer auf einen gefederten Kopf, wodurch ein Metallkörper nach oben schnellt und je nach Schlagkraft zum Halten kommt. Ihr kennt das. An den entsprechenden Haltestellen gibt es Tafeln mit lustigen Aufschriften, angefangen z.B. bei Weichei über Warmduscher, Frauenheld, Großmaul, Kraftprotz bis hin zum Champion.

Die Jahrmärkte haben bekanntlich dicht. Deshalb habe ich mir stattdessen die Große Fontäne in den Herrenhäuser Gärten als Maßstab gewählt. Gestern Abend wurde anlässlich ihres 300. Geburtstags eine Ausstellung im Schloss Herrenhausen eröffnet. Mit einer Spritzhöhe von 72 Metern ist sie die höchste Gartenfontäne Europas. Auf die Schlagkraft der elektrischen Pumpen kommt es an. Wer im Schachbezirk Hannover beheimatet ist, muss von der Kreisklasse bis zur Bundesliga  neun Stufen schaffen:

Nun will ich nicht den Teufel an die Wand malen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass dem Virus die eine oder andere Liga zum Opfer fällt, ist groß. Vorübergehend müssen wir uns mit diesem Anblick zufriedengeben:

Hoffentlich wird das kein Dauerzustand.