Keine politischen Beiträge

Hiermit wiederhole (!) ich in meiner Eigenschaft als Webmaster, dass in diesem Blog KEINERLEI politischen Beiträge oder Kommentare erwünscht sind. Das gilt für ALLE Leute, die hier schreiben.

Wir haben nun mehrfach erlebt, dass das nur Stress und Missverständnisse gibt. Entsprechende Beiträge und/oder Kommentare werde ich künftig ohne Rücksprache löschen.

Halloween

Gern hätte ich euch heute zum Reformationstag über Reformen im Deutschen Schachbund berichtet. Tut mir leid. Da ist nix in Sicht. Die Fertigstellung des BER ist dagegen ein Schnellschuss geworden. Notgedrungen muss ich auf einen Volksbrauch zurückgreifen, den die Iren einst in die USA brachten: Halloween. Ursprünglich wollten sich die Gläubigen mit den gruseligen Verkleidungen vor den Seelen der Toten verstecken. Heutzutage dient das Fest der Kinderbelustigung. Gar nicht lustig sind Horrorclowns. Ein Exemplar verbreitet das ganze Jahr über Angst und Schrecken. Bei mir führt sein Anblick leicht zu Halluzinationen. Als ich vor ein paar Tagen einem Wisent begegnet bin, traute ich meinen Augen nicht. Guckt mal auf die Haarpracht zwischen dessen Hörnern! Zum Glück waren meine Ängste unbegründet. Der Wisent dachte sich seinen Teil…

TUNGSRAM-Schachfestival 1980 in Baden/Wien

Zu Pfingsten vor einem Jahr erntete Dennie Wiener Lorbeeren. Vor 40 Jahren stand ich vor dem Wiener Riesenrad im Prater und fror. Meine gelbe Jacke war zu dünn. Ich hatte mit meiner Frau einen Ausflug nach Wien gemacht. Ansonsten befanden wir uns in Baden anlässlich eines Schachfestivals der Extraklasse. Baden sei eine Schachstadt mit Tradition, steht im Programmheft von 1980. Dr. Dr. W. Dorazil begann seine Hommage mit folgenden Worten:

Baden ist nicht nur eine Stadt in einer lieblichen Landschaft mit vielen Wäldern und ihren klimatischen Vorzügen, ein Kurort, der durch seine Thermalbäder als solcher in der ganzen Welt ob seiner spezifischen Heilkräfte beliebt und geschätzt ist, ein Weinort, dem großes Interesse entgegengebracht wird und schließlich – last not least – eine Theaterstadt, die besonders durch ihre Freilichtaufführungen im Sommer kulturell wertvolle Arbeit leistet, nein, sie ist auch eine Schachstadt par excellence!

Das Schachfestival bestand aus drei Turnieren: einem Großmeisterturnier, einem Meisterturnier und einem Offenen Turnier. Das GM-Turnier gewann Boris Spasski punktgleich mit Alexander Beljawski. Wer darüber hinaus teilnahm, könnt ihr über 365chess  nachvollziehen und sämtliche Partien nachspielen. Ich spielte mit mittelmäßigem Erfolg im Open. Meine beste Partie war das Remis gegen Österreichs Schachlegende IM Dr. Andreas Dückstein. Den Partieverlauf habe ich euch bereits 2013 gezeigt. Bemerkenswert war die Teilnahme von Josef Klinger (Jahrgang 1967). Josef, Spitzname Pepi, war Österreichs größtes Schachtalent der Achtzigerjahre. Zehn Jahre später beendete er seine Schachkarriere und wurde Poker-Profi. Das brachte ihm eine Gewinnsumme von über 1,7 Mio $ ein. Dafür musst du als Schachspieler lange stricken. Als schmächtiges Kerlchen von 13 Jahren war er inmitten von gestandenen Schachspielern ein Hingucker. Heutzutage gehören spielstarke Kinder in Schachturnieren zum Alltag.

Einen Nachruf hat der Veranstalter verdient: TUNGSRAM AUSTRIA Aktiengesellschaft. Seit ihrem Gründungsjahr 1891 sei sie nicht nur die älteste Glühlampenfabrik Österreichs, sondern eine der ältesten der Welt. Pro Tag werden 100.000 Glühlampen mit hohem Standard von 400 Mitarbeitern gefertigt. Das Unternehmen dürfe im geschäftlichen Verkehr das österreichische Staatswappen führen. Diese besondere Auszeichnung werde nur hochqualifizierten Betrieben verliehen. Das und noch viel mehr steht im Programmheft. – Zehn Jahre später gingen für immer die Lichter aus.

Im Programmheft hatte auch der Humor seinen Platz. Diesen Witz kennen wir alle:

„Meine Frau hat gesagt, sie lässt sich scheiden, wenn ich nicht endgültig das Schachspielen aufgebe!“ „Das ist ja scheußlich!“ „Ja, freilich, ich werde meine Frau wirklich sehr vermissen!“

Meine Frau muss ich bis heute nicht vermissen. Als wir gemeinsam in Baden waren, lag unsere Eheschließung gerade 10 Monate zurück. Was lehrt uns das? Auf die richtige Dosis kommt es an. Und auf die richtige Frau!

Anleitung zum Bescheissen

Niclas Huschenbeth hat in der aktuellen C’t (23/2020, Seite 77) einige Schachseiten erwähnt: Chess24, lichess und Chess-bot. Chess-bot?? Nie gehört. Als ich mir die Webseite ansah fragte ich mich warum Huschenbeth sowas empfiehlt. Chess-Bot ist keine Seite zum Schachspielen, sondern ein Programm zum Züge vorhersagen. Für 180 $ gibts die Lifetime-Lizenz. Chess-Bot gibt die Möglichkeit zum Betrügen auch zu unter den FAQ:

Q: Can I get banned for using this software?
A: Yes, if you’re using it for cheating, you will be banned sooner or later.

Warum empfiehlt ein GM, der sich seriös gibt, eine solche Seite? Weil die Software zugegebenermaßen auch legal genutzt werden kann? Ich kann es mir nicht erklären. Zudem gibt es neben Chess24 und Lichess andere Schachseiten, die der Erwähnung wert sind: z.B. Chess.com und ChessBase.de. Chess-Bot ist sicherlich keine Webseite zum Schachspielen und auch kein Programm für Amateure, denn es kostet Geld. Für gute Spieler mag es Sinn machen, dieses Programm legal zu nutzen, weil Chess-Bot für diverse Schachseiten die besten Züge anzeigen soll. Man kann ja trotzdem selber denken.

Dennoch wird mir nicht klar, was Niclas geritten hat, diese Software zu empfehlen, obwohl es wirklich andere mehr erwähnenswerte Seiten gibt.

Eine Erklärung bietet vielleicht folgendes Video, aber auf den Chess-Bot geht Niclas hier nicht ein: https://www.youtube.com/watch?v=IY-8VE1GoqE.

Die Zerstörung des DSB 3.0

Heute feiern wir 30 Jahre Deutsche Einheit. Ein Punkt zwischen den beiden Ziffern und wir haben das Update der Selbstzerstörung im Deutschen Schachbund: 3.0. Ein wichtiger Funktionsträger wird demnächst zurücktreten. Er hat die Faxen dicke. Den längst überfälligen Rücktritt von Andreas Scheuer meine ich nicht. Nein, es ist jemand, der seinen Aufgaben durchaus gewachsen ist. Mehr verrate ich jetzt nicht. Den DSB wird in Kürze ein Beben heimsuchen. Ich erwarte eine Stärke von >5,0 auf der nach oben offenen Krauseskala.

Wir in Potsdam

Ein rauschendes Bürgerfest findet nicht statt. Dabei sollte das 30. Jahr der Deutschen Einheit gebührend gefeiert werden. Corona hat einen Strich durch die Rechnung gemacht. Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam hat sich deshalb für eine weiträumige Ausstellung unter freiem Himmel entschieden. Das Motto lautet: „30 Jahre – 30 Tage – 30 x Deutschland“. Die Geburtstagsfeier begann am 5. September und endet am 4. Oktober. Am Montag, dem 14. September, nutzte ich den Ruhetag der Tour de France für einen Ausflug mit der Bahn nach Potsdam. Ich war begeistert. Und das lag nicht nur am Kaiserwetter.

Luisenplatz mit Personalpronomen in Schwarz-Rot-Gold

Potsdam ist eine wunderschöne Stadt. Obwohl ich in meinem Leben schätzungsweise 50 Mal in Berlin war, hatte sich ein Aufenthalt in Potsdam nie ergeben. Dabei ist Brandenburgs Landeshauptstadt nicht weit weg. „Da kannste hinspucken“, würde der Berliner sagen. Natürlich kannte ich Sanssouci und dieses und jenes von dort, aber der persönliche Eindruck hat meine Erwartungen getoppt. Wasser, Parks und historische Gebäude bilden ein Ensemble, das seinesgleichen sucht.

Brandenburger Tor

Alter Markt mit Potsdam-Museum im Hintergrund und Glasreiniger im Vordergrund

In der Innenstadt sind 30 Container verteilt, die einem Bundesland oder einem Thema zugeordnet sind. In Niedersachsens Container steht das bunte Pferd, das mir schon im Foyer des Niedersächsischen Landtags begegnet war. Ob die Zurschaustellung artgerecht ist, lasse ich im Raume (Container) stehen.

Niedersachsen-Ross von vorn in Potsdam

Niedersachsen-Ross von hinten in Hannover

Die Spielgemeinschaft des Niedersächsischen Schachverbands mit dem Landesschachbund Bremen verpflichtet zu einem Blick in dessen Container. Eine Ehrung von Carl Carls suchte ich vergeblich, dafür durften die Bremer Stadtmusikanten nicht fehlen.

Zwei Städte. Ein Land: Bremer Container

Die meiste Zeit habe ich im Park Sanssouci verbracht. Der ist 300 ha groß. Zum Vergleich: die Herrenhäuser Gärten in Hannover haben eine Größe von 50 ha. Im Park Sanssouci gibt es nicht nur das weltberühmte Schloss mit den vorgelagerten Terrassen, sondern jede Menge Bauwerke, die einst dem feudalen Lustwandeln dienten.

Weltkulturerbe: Schloss Sanssouci

Ein güldenes Schachspiel konnte ich nicht entdecken, jedoch eine güldene Teeparty am Chinesischen Pavillon. Potsdam bietet ein Füllhorn von Motiven. Am besten macht ihr euch – falls noch nicht geschehen – selbst ein Bild davon. Die Einheitsfeier kann dafür der Anlass sein. Die Älteren unter euch werden sich an die Einheitsfeier 2014 in Hannover erinnern. Dort wurde Simulationsschach (oder so ähnlich) geboten. Das Motto war zeitlos: Wahnsinn!

Chinesischer Pavillon im Park Sanssouci

Park Sanssouci – Bogenschütze vor der Orangerie (rechts in Hannover)

Sottrum

Meine Schulzeit verbrachte ich in Rotenburg (Wümme). Dort spielte ich in der Schach-AG des Ratsgymnasiums. In Schulwettkämpfen waren die drei Sottrumer Kunze / Clausing / Dautert gesetzt (in dieser Reihenfolge). Ich kam auf Platz 5 oder 6 und wurde somit in den Vierermannschaften nicht aufgestellt. Leider war diese Rangliste durchaus berechtigt. Gegen Claas Kunze hatte ich zu Schulzeiten nie gespielt (er ließ sich in der Schach-AG nicht sehen, hatte aber trotzdem ein Abo darauf für die Schule zu spielen), gegen Thorsten Clausing verlor ich knapp bei einer Kreismeisterschaft und Alexander Dautert war der einzige, der sich regelmäßig schnöden Schachspielen in der Schule stellte und gegen den ich meist verlor.

Dazu hatten die drei die höheren Ingozahlen (wenn es welche gab) und die besseren Schulnoten als ich. Also gab es da nichts zu diskutieren.

Nach sieben Jahren eindeutiger Hackordnung zu Schulzeiten gab es dann die überraschende Revanche. In einem Mannschaftskampf Rotenburg gegen Sottrum traf ich auf Claas Kunze: https://share.chessbase.com/SharedGames/share/?p=0cknh0pOl89TqCDihOQeLsNI0TAcIK3E0pM5L0xHftWx8EXr5wQMRoHYCRMLuTpM.

Was war passiert? Wahrscheinlich hatte ich in den vergangen Jahren einfach mehr Schach gespielt und war somit komkurrenzfähig geworden.

 

Ist ein Arzt anwesend?

Für die Fortsetzung des Spielbetriebes sind für die verschiedenen Bereiche Oberliga, Landesebene und Bezirksebene nun Beschlüsse gefasst und sogar veröffentlicht worden. Dabei ist ein bunter Strauß, teils eigentümlicher, Festlegungen getroffen worden.

Nun gebe ich gerne zu, dass es momentan einfach nicht möglich ist, es allen Leuten recht zu machen. Bei manchen Beschlüssen kann ich aber nur noch mit dem Kopf schütteln.

Beginnen möchte ich mit den Wettkämpfen auf Landesebene, denn die sollen ja, laut NSV, bereits in gut einer Woche starten.

Ob die Spiele tatsächlich an einem Sonntag stattfinden können, scheint fraglich. Zumindest die hannoverschen Vereine haben Probleme geeignete Spiellokale zu finden, da alle Freizeitheime sonntags geschlossen sind. Der NSV hat darauf reagiert und gibt die Verantwortung für den Spieltermin einfach mal an die Vereine weiter. Na gut, kann man so machen.

Weiterhin legt der NSV Wert darauf, dass der Heimverein ein Hygienekonzept erstellt und dem Gast rechtzeitig zukommen lässt. Diese Hygienekonzepte müssen gewissen Mindeststandards genügen, so weit so gut. Bei den Mindeststandards taucht aber u.a. der folgende unscheinbare Satz auf:

Kein Zutritt für Spieler*innen mit Erkältungssymptomen

Was sind denn die typischen Erkältungssymptome? Schnell mal gegoogelt und z.B. hier fündig geworden. Diese sind: Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Rachenentzündung, Frösteln, erhöhte Temperatur, allgemeines Krankheitsgefühl, Müdigkeit, Gliederschmerzen.

Hat schon mal jemand einen Schachspieler gesehen, der am Sonntagmorgen um 10 Uhr nicht müde ist?

Wie bitte schön sollen die armen Mannschaftsführer feststellen, ob sich ein Schachspieler widerrechtlich Zutritt zum Spiellokal verschafft? Hier wäre es sehr hilfreich, wenn man im Nebenjob noch Arzt ist oder zumindest einen in der Mannschaft hat.

Was passiert, wenn ein Spieler plötzlich während der Partie gähnt, hustet oder gar niest. Wird er dann sofort des Raumes verwiesen?

Wer solch einen Satz formuliert, hat aus meiner Sicht nicht wirklich weit gedacht oder möchte die Verantwortung für den Fall der Fälle einfach weitergeben. „Jaaa, der Spieler hätte den Raum ja auch erst gar nicht betreten dürfen“

Für die Oberliga hat es in der letzten Woche ein Schreiben des Turnierleiters gegeben. Veröffentlicht ist das  noch nicht, wo auch? Die Seite der Norddeutschen Schachverbände… ach nee, anderes Thema.

In diesem Schreiben steht, dass der Spielausschuss der Oberliga Nord beschlossen hat, die Saison am 28.2. und 21.3.2021 zu Ende zu bringen. Das ist zwar noch ein Weilchen hin, nichtsdestotrotz soll bereits von den Vereinen bis zum 30.9. verbindlich zugesagt werden, ob die Wettkämpfe ausgerichtet werden können.

Wie kann man denn nur auf so eine Idee kommen? Da gewinnt man Zeit durch die Verschiebung in das nächste Jahr und macht sich alles wieder zunichte, weil man jetzt entscheiden muss, ob man in 5 Monaten einen Mannschaftskampf ausrichten kann oder nicht.

Noch schlimmer wird dieser Punkt aber durch folgende Formulierung:

Eine Änderung der Sanktionierung bei Nichtantritt ist derzeit nicht geplant. Bei verändertem Infektionsgeschehen wird der Spielausschuß der OL-Nord dieses Thema noch einmal beraten.

Wie arrogant ist eigentlich solch eine Festlegung?

Dazu muss gesagt werden, dass das Nichtantreten einer Mannschaft in der Oberliga mal eben 1000€ pro Spiel kostet, d. h. zwei Spiele nicht spielen, wären für uns ruinös.

Nebenbei gilt momentan ja aber weiterhin der Grundsatz, Kontakte mit anderen Personen auf ein notwendiges Minimum zu beschränken. Aus meiner Sicht gehört Schach nicht zu den wirklich notwendigen Sachen.

Der Spielausschuss der Oberliga sieht das offensichtlich komplett anders und möchte die Mannschaften (und damit auch jeden einzelnen Spieler) zwingen, sich im Frühjahr ans Brett zu setzen. Das jetzige Infektionsgeschehen lässt also laut Spielausschuss die Entscheidung nicht zu spielen, nicht mehr zu. Sind die Mitglieder des Spielausschusses, die diesen Beschluss gefasst haben, auch am letzten Sonntag in Berlin mitmarschiert?

Eigentlich wollte ich jetzt noch was zum Bezirk schreiben, aber die haben ja erstmal nur die Termine für die ausstehenden Runden und lassen alles andere offen.

So genug ausgekotzt, ich habe fertig!

26. August 1950 – Ein Datum mit Wumms!

Fünf Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs trafen sich 15 Männer in einem Stadtteil am Rande Hannovers und gründeten einen Verein. Es war eine Zeit des Aufbruchs, wenngleich der Motor der sozialen Marktwirtschaft noch stotterte. Die Arbeitslosenquote lag bei 13,5 %. Hohe Preise dämpften die Konjunktur. Die Rationierung von Lebensmitteln war zwar beendet worden, aber es fehlte den Leuten an Geld zum Kaufen. Hilfe kam aus Amerika in Form des Marshallplans. Währenddessen durften sich junge Leute auf dem Parkett austoben. Der Boogie-Woogie war über den Großen Teich geschwappt. Wer konnte, tanzte ihn mit Überschlag. Der Vatikan war entsetzt und warnte vor sittlichen Gefahren. – Ich war ein Jahr alt.

Die Zeit war reif für die Wiederbelebung von Sport und Spiel. Schach galt damals als spießig. Nichtsdestotrotz hatte Alfred Freiberg in die Badenstedter Bierstuben eingeladen. Es wurde nicht irgendein Schachverein gegründet, nein, ein Schachverein mit Wumms würde unser Vizekanzler sagen: die Schachfreunde Badenstedt. Das Gründungsdatum ist in unserer notariell beglaubigten Satzung vom 11.4.1988 dokumentiert:

Die Besetzung der Vorstandsposten war 1950 kein Problem:

1. Vorsitzender: Walter Keller
2. Vorsitzender: Otto Quessel
Spielleiter: Alfred Freiberg
Kassierer: Wolfgang Seidel
Schriftführer: Heini Jung

Richard Haera wurde 1951 erster Vereinsmeister. 1957 ging es erstmals um die Blitzmeisterschaft, die von Heinz Johann gewonnen wurde. Heinz Johann war die Seele des Vereins. Sein Friseursalon war Kontaktbörse und Rekrutierungsstelle für die Schachfreunde Badenstedt und letztlich mein Schicksal. Ohne ihn wäre das Schachspiel für mich eine Randnotiz geworden. Heinz Johann starb Ende der Sechzigerjahre. Ihm zu Ehren wurde ein Gedenkturnier veranstaltet.

Vom Vorstand der ersten Stunde habe ich lediglich Heini Jung (Jahrgang 1915) kennengelernt. Heini war ein liebenswertes Unikum. Er kam jahrzehntelang regelmäßig zu den Vereinsabenden, die er stets mit einer Skatrunde seiner Altersgenossen beendete. – Die Erfolge stellten sich rasch ein. Ein Beleg dafür ist diese schöne Urkunde aus dem Jahr 1951:

15 Jahre später, am 12. September 1965, – ich war ein Jahr zuvor Mitglied geworden –, gab es ein Stiftungsfest wiederum in den Badenstedter Bierstuben. In der Festschrift heißt es u.a.:

„Die noch anfänglich im kleinen Kreis ausgetragenen Turniere lockten nach und nach immer mehr Anhänger des Schachspiels heran, und so wuchs die Mitgliederzahl ständig. Auch jugendliche Interessenten konnten gewonnen werden, so daß eine Jugendgruppe ins Leben gerufen wurde. Schachfreund Karl Waldhof gründete ein Jahr später die Unterabteilung Empelde. Der Reiz, sich auch mit anderen Vereinen in der Spielstärke zu messen, schuf bald engen Kontakt mit anderen Schachklubs. Insbesondere seien die Schachvereine Ricklingen und Limmer genannt, die uns in der ersten Zeit durch Ausleihen von Spielen unterstützten. Auch der Niedersächsische Schachverband, vertreten durch den Verbandsschriftführer Meyer, half uns in organisatorischen Fragen.“

Die Chronik endet mit den Worten:

„Mit Freude und Stolz können wir auf die verflossenen 15 Jahre zurückblicken. Wir wollen uns bemühen, das bisher Erreichte nicht nur zu erhalten, sondern mit Hilfe aller Mitglieder noch verbessern.“

Das gelang tatsächlich. Die Schachfreunde Badenstedt wurden einer der stärksten Schachvereine Niedersachsens. Ich durfte die Blütezeit miterleben. Unsere 1. Mannschaft wurde mehrmals Niedersachsenmeister sowohl im Turnierschach als auch im Blitzschach. Das bescherte uns auch in dem lokalen Anzeigenblatt „FÜR DICH“ wiederholt Aufmerksamkeit; z.B. am 31. Juli 1977:

Ein Jahr später, am 13. Januar 1978, war es mit dem Bezug zum Stadtteil Badenstedt vorbei. Wir nannten uns offiziell Schachfreunde Hannover. Das war folgerichtig und für mich kein Anlass zu Wehmut, wenngleich ich in Badenstedt aufgewachsen bin.

Wehmut ist das Stichwort. Mit dem heutigen Tag bestehen die Schachfreunde Badenstedt genau 70 Jahre. Der Name hat sich geändert. Die Identität nicht. Oder!? Wir kokettieren damit, der „etwas andere Schachverein in Hannover“ zu sein. Wie lange noch? Manchmal gucke ich mir die Mitgliederlisten aus vergangenen Zeiten an. Wer hat nicht alles dazu gehört!? Fast alle sind aus unterschiedlichen Gründen verschwunden. Viele sind verstorben. An die meisten Ex-Mitglieder kann ich mich erinnern. Einige haben mein Leben geprägt. Und nun? Was wird aus dem Verein? Ich weiß es nicht. Alles hat seine Zeit.

Außerordentliche Mitgliederversammlung am 14. Oktober 1965

Siehe Kommentar vom 30. August 2020

19:40 Uhr, Schfr. Domeyer eröffnet als Vorsitzender die Versammlung.

Schfr. D.: Fragen an den Spielleiter: Wer ist nach den Statuten spielberechtigt? Muss man sich für die Mannschaftsaufstellung qualifizieren?

Schfr. Domeyer: Grundsätzlich für Qualifikation, aber wegen Zeit, Beruf usw. könnten sich 50 % nicht qualifizieren.

Schfr. Johann: Aufnahme von Schfr. K. Sache des Kassierers, unbekannt ob Antrag gestellt wurde. Schfr. K. hat aber am Vereinsturnier teilgenommen, auch Blitzturnier für Badenstedt gespielt.

(Folgt Diskussion ob Mitgliedschaft beantragt oder angetragen werden soll)

Schfr. Domeyer: Habe Kassierer gebeten, die Neuen aufzunehmen.

Schfr. B.: Vierteljahr warten mit Aufnahme, wissen nicht, wer bleibt.

Schfr. Domeyer: Nichts in den Statuten darüber.

Schfr. Brunotte: Wer aus der 2. Mannschaft will denn in die 1.?

Schfr. D. dringt auf Antwort seiner 2. Frage durch Spielleiter.

Schfr. Johann nimmt Stellung dazu (Manuskript liegt vor).

Schfr. Domeyer: Vorschlag zu dieser Stellungnahme abzustimmen.

Schfr. K.: Mein Schreiben in keinem Punkt widerlegt.

Schfr. H.T.: Wer fühlt sich benachteiligt?

Schfr. F.: Was war der Grund für dieses Schreiben?

Schfr. K.: Weiß nicht, warum Vorwürfe. Bin 14 Jahre im Verein, noch kein Spielleiter besser als der jetzige.

Schfr. H.: Wer hat sich qualifiziert? Schfr. Johann oder Schfr. A.T., aber die haben verzichtet.

Schfr. H.T.: Schfr. B. ist besser als ich, auch Schfr. K. gut. Selbst beruflich überlastet, aber lieber Ersatz und stelle meinen Platz einem der beiden Neuen zur Verfügung.

Schfr. B.: Wie steht das Turnier?

Schfr. H.: 2.  Mannschaft wurde eher gemeldet und war veröffentlicht. Wer sich für die 2. aufgestellt sah, mußte gleich und nicht erst jetzt sagen, daß er lieber in der 1. spielen wollte.

Schfr. Jung: Immer die Besten in die 1. Mannschaft, wir sind nicht schlecht damit gefahren, soll so bleiben, sonst schneiden wir uns die Finger ab. […]

Schfr. Johann: Schfr. Br. muss trotzdem in die 1. Mannschaft.

Schfr. B.: Donnerstag wurden Neue eingesetzt, mich hat keiner gefragt. Warum nicht Neue in die 2. Mannschaft, wer Interesse hat, spielt auch da.

Schfr. Brunotte: Es geht mir nicht um 2 Mitglieder, sondern um 2 gute Spieler.

Schfr. Ha.: Prinzipiell nicht dafür, Neue in die 1. Mannschaft zu nehmen, müssen sich hochspielen. Auch in anderen Vereinen so gemacht, daher besser in die 2. Mannschaft melden, wenn sie auch als Ersatz in der 1. spielen. Aber in unserer Lage fehlen nun Spieler für die 1., daher unter den Umständen besser Neue für 1. melden. Wenn sie schlecht spielen, dann andere als Ersatz einsetzen. – Warum tagt nicht der Spielausschuß und berät?

Schfr. F.: Ausführungen von Schfr. Ha. zur Abstimmung bitte.

Schfr. B.: Warum wurden nicht andere gefragt?

Schfr. K.: Konnte Vereinsturnier aus beruflichen Gründen nicht fertigspielen.

Schfr.  De.: Ich auch nicht, spiele deshalb nur in der 3. Mannschaft.

Schfr. Johann: Wenn anders aufgestellt, Abstiegsgefahr für alle 3 Mannschaften.

Schfr. B.: Wenn einige sich absondern, sollen sie ihre Mannschaft selbst finanzieren. (Proteste)

Schfr. Johann: Schfr. B. hat auch schon mal nicht für die 3. Mannschaft gespielt, weil für 2. nicht aufgestellt.

Schfr. B.: Sind langjährige Mitglieder schlechter als Neue? 1. Mannschaft ist zu teuer, das ist Grund für Manko.

Schfr. Johann: Studenten zahlen weniger, wenn die in 2. Mannschaft spielen, dann hat diese eben Manko, – gleiches Resultat.

Schfr. Domeyer: Verschiedene Meinungen gehört, glaube es genügt. Zusammenfassung: Lage ist so, daß Mannschaften gemeldet sind, Nach- und Ummeldungen nicht statthaft. Entweder alles so lassen, was zu begrüßen wäre, oder die Meldungen zurückziehen.

Schfr. B.: Vorwurf, daß Meldungen ohne mein Wissen gegeben wurden. (Wird vom Vorsitzenden bestritten)

Schfr. H.: Warum hatte sich Schfr. K. nicht um die Aufstellung gekümmert?

Schfr. D.: Schfr. H. gehört nicht zum Spielausschuß, hatte nichts mit Aufstellung zu tun. Ich wurde nicht eingeladen zur Mannschaftsaufstellung, das ist mein einziger Vorwurf.

Schfr. Johann: Warum nicht ohnehin erschienen?

Schfr. Domeyer: Bis letzten Donnerstag 22 Uhr war nicht klar, ob die Neuen kommen, da war nichts mehr einzuladen.

Schfr. H.: Habe mich gekümmert auf Aufforderung des Spielleiters, sonst war ja niemand da.

Schfr. Domeyer: Nun abstimmen: Mannschaftsaufstellung – unter Außerachtlassung der Umstände der Aufstellung – lassen, und für nächste Saison daraus lernen und dann Spielleiter und Spielausschuß und Vorstand entscheiden lassen.

Schfr. B.: Besser formulieren: Mannschaften lassen oder zurückziehen.

Schfr. Domeyer: Abstimmung, das Getane genehmigen oder nicht. Nächstes Jahr wird dann verfahren wie eben gesagt.

Die Abstimmung durch Handaufheben ergab:

dafür 28
dagegen 1
enthalten 0

Schfr. Domeyer als Vorsitzender dankt den Mitgliedern fürs Aushalten und die Sachlichkeit und bittet, diese Diskussion nun als beendet zu betrachten. 20:50 Schluß der Versammlung.

gez. E.G. Herzog (aus besonderen Gründen bei dieser Versammlung als Schriftführer tätig)