Doppel-Quali bei der BBEM

Am heutigen Sonntag fand im Kargah die diesjährige Bezirksblitzeinzelmeisterschaft statt. Mit dabei von den Schachfreunden, Bernd und ich.

18 Teilnehmer hatten den Weg ins Kargah gefunden, Bernd auf Rang 3 der Startliste, danach kam schon ich, allerdings mit deutlichem Abstand von 200 DWZ-Punkten. Turnierleiter Michael Gründer begrüßte die Teilnehmer, dann hieß es zum letzten Mal Start frei mit 5 Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie. Nächstes Jahr wird mit 3min+2sek. gespielt. Schiedsrichter war Matthias Dämmig, der allerdings nur zum Addieren von Minuten auf der Uhr zum Einsatz kam. Sonst ein harmonisches Turnier.

Für uns begann das Turnier in etwa gleich, beide verloren wir gegen Alexander Izrailev and Tobias Vöge, die Topfavoriten des Turniers. Bis zur Pause nach Runde 10 lagen wir beide im Rennen um die drei Qualifikationsplätze. Tobias zeigte, warum er vorberechtigt ist, er gewann bis da hin alle Partien. Nachdem in der Pause die Tücken des Rutschsystems ausgeglichen wurde, konnte ich gegen Julian Essmann gewinnen, gab dann nur noch ein Remis gegen Bernd ab. Fortuna stand mir allerdings in einigen Partien zur Seite. Auch Bernd zog durch, lediglich 2 Remis bis zum Ende.

Das Turnier gewann Tobias mit 17/17, dann kam Alexander mit 16/17, „best of the rest“ waren dann ich und Bernd auf Platz 3 und 4 mit 13/17 bzw. 12,5/17. Wir dürfen beide an der LBEM, irgendwann im September, teilnehmen.

Na bitte, es geht doch!

5,5 war die Summe der Brettpunkte, die die Erste in den Runden 4 bis 6 ergatterte.

5,5 Brettpunkte wurden am letzten Sonntag in einem einzigen Mannschaftskampf in Nordhorn geholt. Zu Recht wird auf der Homepage des Hamelner SV gefragt, was da denn los gewesen sei.

Die Hälfte des Schachfreunde-Achters begab sich bereits am Samstag gen Westen. In Lingen wurde zwischengestoppt, um beim heimischen Zweitligaspitzenreiter zu kiebitzen und sich inspirieren zu lassen. Anschließend wurde eine gemütliche Ecke an der Hotelbar gefunden und die gewissenhafte Vorbereitung für den nächsten Morgen konnte starten. Voller Energie durch das vorzügliche Frühstücksbuffet ging es dann auf die letzte Etappe Richtung Nordhorn. Dort warteten bereits die direkt aus Hannover angereisten Mannschaftskollegen und der Wettkampf konnte pünktlich starten.

In meiner Partie an Brett 7 sah ich mich mit einem altindischen Aufbau konfrontiert. Etwas zu schnell löste ich die Spannung im Zentrum, mein Gegner reagierte allerdings nicht optimal. In folgender Stellung gewinnt Lxd5 nicht nur einen Bauern, sondern auch zusätzlich noch eine glatte Figur.

18.Lxd5 exd5 19.Sf6+.. 20.Sxd5.. 21.Sf6 und der Läufer geht verlustig

1-0

Jörg an Brett 8 sah sich einem Königsindischen Angriff gegenüber. Den Angriff konnte er allerdings sehr schnell parieren und selber die Initiative übernehmen. Aus Gründen der Mannschaftsräson bot er Remis, was sein junger Gegner auch annahm

1,5–0,5

Bei Maltes Partie am dritten Brett habe ich wie immer nichts verstanden. Sein Gegner opferte erst eine Leichtfigur, es wurde viel gerechnet. Wenig später opferte er eine Zweite. Dann gab es noch ein Schach und die Partie war beendet.

Hier geschah 15. .. 0-0 und nach 16.Lxe4 war die erste Figur weg.

2,5-0,5

An Brett 4 stand Tom eigentlich die gesamte Partie über etwas in der Verteidigung. Kontrollierte Defensive hätte Otto Rehagel das wohl genannt, denn im richtigen Augenblick schlug er zu und konnte vermeintlich eine Figur gewinnen. Zumindest sahen das beide Spieler so und die Partie endete sofort. Nach kurzer Analyse zeigte sich, dass der Springer doch noch einen Rettungsweg hatte, allerdings wäre das entstehende Endspiel auch bereits leicht vorteilhaft für Tom gewesen.

28. .. Tf6 war der letzte schwarze Zug. Der Springer kann jetzt nach d8 hüpfen, da die Gabel auf f7 das materielle Gleichgewicht wiederherstellt.

3,5-0,5

Dennie am Spitzenbrett konnte nach sage und schreibe 6 Zügen einen Bauern gewinnen. Sein Gegner setzte alles auf eine Karte und initiierte einen Königsangriff. Dabei verlor Dennie allerdings die Übersicht und musste alsbald die Segel streichen.

Die Dame hat soeben von h5 aus einen Bauern auf e5 verspeist…

3,5-1,5

Bei Bernd an 2 war eigentlich lange Zeit alles ok. Er folgte einer Partie, die er bereits vor 27 Jahren spielte und erreichte Ausgleich. Beide Könige blieben in der Mitte, so dass die Berechnung jedes Zuges sehr zeitintensiv war. Sein holländischer Gegner spielte die Stellung allerdings extrem genau und konnte im entstehenden Endspiel entscheidenden Vorteil erringen.

3,5-2,5

Andreas war es dann vorbehalten, den entscheidenden Punkt für den Mannschaftserfolg einzufahren. Nach und nach sammelte er leichte Vorteile an, bevor er kurz vor der Zeitkontrolle den ersten Bauern gewann.

Txe6! gewinnt hübsch einen Bauern.

8 Züge später war die Partie beendet

4,5-2,5

Martin an Brett 6 stand lange Zeit ausgeglichen. Bei beiderseitig knapper Zeit meinte sein Gegner einen Bauern gewinnen zu können. Dieses erwies sich allerdings als Fehlkalkulation, so dass Martin am Ende mit einer Mehrfigur verblieb und die Partie wenig später endete.

5,5-2,5

Was war nun anders, als in den vorherigen Mannschaftskämpfen? Erstens haben wir unsere Chancen genutzt, als sie uns angeboten wurden und zweitens hatten wir natürlich auch endlich mal das nötige Quäntchen Glück, wenn wir es brauchten.

Mit nunmehr 4 Mannschaftspunkten sollten wir dem Abstieg entronnen sein, da Hannover 96 erneut deutlich verlor und ohne Punkte am Tabellenende verbleibt. Die restlichen beiden Spiele gegen Hellern und Delmenhorst werden wir trotzdem mit dem nötigen Ernst angehen, um auch theoretisch alles sicher zu machen.

Monatsblitz reloaded

Am kommenden Freitag ist es wieder soweit! Monatsblitz! Wie die Mitglieder bereits wissen, nicht im FZH Linden, sondern im FZH Ricklingen, in Kooperation mit dem SK Ricklingen.

Der SK Ricklingen gestattet uns, zum besseren Kennenlernen, an deren Spielabend teilzunehmen. Nachdem nun an den vergangenen Speed- und Blitzturnieren bereits Jürgen und ich erfolgreich waren, wäre es schön, wenn am kommenden Freitag mehr Schachfreunde zum Blitzen dabei wären. Also, los geht’s um 19.30 Uhr. Weitere Informationen findet Ihr auf des Homepage des SK Ricklingen.

Ilja Schneider Deutscher Blitzmeister 2018

Die Überschrift habe ich den Schachfreunden Berlin entnommen. Der „Hannoveraner“ IM Ilja Schneider heißt es auf der Webseite des Niedersächsischen Schachverbands. Ja. Wir Hannoveraner freuen uns mit ihm und wollen IM Dennes Abel nicht vergessen. Er belegte den 6. Platz und stammt ebenfalls aus Hannover. Von Ilja zeige ich euch ein Archiv-Foto. Es stammt vom Leine-Open 2017. Ilja nicht als Akteur, sondern als Kiebitz. Hochkonzentriert ist er trotzdem:


Wer sich die Kommentare im Schach-Ticker durchliest, wird auch kritische Töne vernehmen, was Iljas Leistung keinesfalls schmälert. Allerdings sollte sich der DSB fragen, ob die Attraktivität solcher Meisterschaften inkl. Öffentlichkeitsarbeit nicht verbesserungsfähig ist. Wie stark Wunschdenken und Wirklichkeit auseinanderklaffen, zeigt die vermeintliche Zahl der Besucher. Der SC Bamberg spricht als Veranstalter von rund 50 anwesenden Zuschauern. Ein Teilnehmer (lukki) schreibt indes im Schach-Ticker:

„Das Zuschauerinteresse war leider fast geich null und kann nur schön geredet werden. Ich habe, weil ich es so erschreckend empfand, in ca Runde 25 gerade mal 6 Zuschauer gezählt. Leider.“

Achterbahnfahrt in der Verbandsliga

Erst 1:7, dann 5,5:2,5 und gestern 1,5:6,5 lauten unsere Ergebnisse in den ersten drei Runden der Verbandsliga Süd. Nachdem wir die 3. Mannschaft des SK Lehrte vor zwei Wochen souverän besiegen konnten, waren wir dessen 2. Mannschaft am Totensonntag nicht gewachsen. Ohnehin ersatzgeschwächt mussten wir ein Brett freilassen, weil ein Schachfreund im letzten Moment abgesagt hatte. Wir holten drei Remis, der Rest ging verloren. Auch meine Partie. Es war meine erste Niederlage in der Verbandsliga; die vergangene Saison mitgerechnet. Mein junger Gegner hat verdient gewonnen, wenngleich ich in ausgeglichener Stellung ein bisschen mithalf. Die entscheidenden Momente meiner Partie zeige ich euch im Anschluss. Ich hätte etwas eher aufgeben können, aber urplötzlich war der weiße König in Bedrängnis.

Wie geht es weiter? Klar! Mit Schwung nach oben. Unser nächster Gegner sind die Schachdrachen aus Isernhagen. Schnallt euch an!

Besser mal mitgezählt

Hier eine kniffelige Aufgabe für Experten. FIDE-WM der Frauen, Viertelfinale, Stechen, Schnellschach, Mariya Muzychuk gegen Zhansaya Abdumalik.

Schwarz zieht und hält Remis nach 135. Sg5

Und? Lösung gefunden? Schwarz hat hier aufgegeben.

Der Lösung näher kommt man, wenn man einige Züge zurück schaut, und zwar nach 86. Kxb5:

Immer noch nicht drauf gekommen? Der Trick ist hier natürlich die 50-Züge-Regel. Schwarz spielt 136. .. Tf1 und nach einem beliebigen weißen Zug sollten mindestens 50 Züge geschehen sein, ohne das eine Figur geschlagen oder ein Bauer gezogen wurde.

Da bei einer WM an jedem Brett ein Schiedsrichter steht, hat dieser sicherlich mitgezählt oder eine Notation vorliegen, mit der man einen Nachweis führen kann. Sehr kurios, da Abdumalik die folgende Partie gewann und dadurch eine Runde weiter gekommen wäre.

Was darf Blog?

Aus gegebenem Anlass möchte ich diese Frage zur Diskussion stellen. Wir leben in einer Zeit der Social Media. Jeder kann zu allem seinen Senf abgeben. Vieles ist trivial; vieles ist verletzend. Deshalb halte ich nichts von Facebook, Twitter und dergleichen. Das Internet ist indes eine Chance, sich über Dies und Das nachhaltig Gedanken zu machen. Die meisten Schachvereine haben das erkannt und präsentieren sich entsprechend ihren Möglichkeiten. Die Schachfreunde Hannover haben einen speziellen Weg gewählt. Der beruht zum einen auf unseren Webmaster, der Beiträge und Kommentare zusammengelegt hat und andererseits auf meiner Person. Ich versuche, unsere Webseite so gut es geht mit Leben zu füllen, wohlwissend, dass ich damit nicht jeden Geschmack treffe.

Der Erfolg gibt es uns recht. In 5 Jahren wurden an dieser Stelle von mehreren Mitgliedern 410 Beiträge geschrieben, die über 2.200 Mal kommentiert wurden, und zwar von Schachfreunden, die in allen Ecken Deutschlands beheimatet sind. Täglich werden wir von mehr als 2.000 Schachfreunden angeklickt. Es gehört zu meiner Philosophie, möglichst offen über alles zu sprechen, was uns Schachspieler bewegt. Dabei würze ich meine Beiträge und Kommentare gern mit Satire. Die meisten verstehen und mögen meinen Stil, andere nicht. Die Alternative sind leere Seiten oder Langeweile.

Wer sich in unserer Medienlandschaft umsieht, wird feststellen, dass die Kommentare häufig unter die Gürtellinie gehen. Der damit verbundene Hass ist erschreckend. Gleichwohl benötigen wir in bestimmten Situationen ein Ventil. Das hat auch Herbert Bastian benötigt, kurz nachdem er als DSB-Präsident abgewählt worden war. Ich zitiere aus seinem Kommentar vom 29.05.2017 auf ChessBase:

Der neue Präsident ist ein idealer Repräsentant der inhaltlichen Ideenlosigkeit. Bösartige persönliche Angriffe gegen meine Person, die Idee des Schulschachs von der bisher eifersüchtig über ihre alleinige Zuständigkeit wachenden DSJ übernommen […] Eine Ehrung meiner Tätigkeit fand nicht statt, und warme Worte am Grab des soeben ermordeten sind Heuchelei.

Aus meiner Sicht ist sein Kommentar grenzwertig. Ich halte nichts von herabwürdigen Worten, was aber nicht dazu führt, dass ich mich jeglicher Kritik enthalte. Im Gegenteil, ohne den Austausch unterschiedlicher Standpunkte funktioniert unser Gemeinwesen nicht. Probleme werden nicht durch Schweigen behoben. Und deshalb verstehe ich nicht, warum über ein Thema, das uns alle berührt, – nämlich das Verhalten am Schachbrett – unter Freunden nicht anhand eines aktuellen Falles diskutiert werden darf.

Igor Belov (Hamelner SV) wollte und wollte seine Partie gegen Jörg Witthaus (SF Hannover) nicht aufgeben. Da ich die Szenerie beobachtet habe und diese bemerkenswert fand, habe ich darüber geschrieben und damit für manche (z.B. unseren Mannschaftsführer) ein Tabu gebrochen. In der Oberliga-Saison 2013/14 habe ich gegen Yannick Koch gespielt, als wir gegen Hameln antreten mussten. Im Mittelspiel geriet Yannick in eine Verluststellung. Er gab die Partie auf, obwohl noch viel passieren konnte. Diese Partieaufgabe habe ich damals wie heute als Charakterstärke von Yannick angesehen. Ist die positive Darstellung seines Verhaltens auch ein Tabubruch?

Wer sich nur für die nackten Ergebnisse interessiert, kann diese auf den Webseiten der Verbände nachlesen und ggfs. die Partien nachspielen. Wer mehr über das Zustandekommen wissen möchte, guckt auf die Webseiten der beteiligten Vereine. Je authentischer deren Berichte sind, desto besser.

Zum Abschluss möchte ich euch einen Kommentar vom 23. Oktober aus dem Hamelner Blog zeigen. Ist der erlaubt oder diskriminierend?

Tostedt? Alles gekaufte Söldner, die gegen Hannover verloren haben. Und vorn haben die Söldner nix Zählbares bewirkt – und hinten? Spielt da der Sponsor? Oder sind das normale Elo-Leichen? Ach, das packt ihr. MfG, Lothar

**********************************************************

Ergänzung am 1. November 2018 (siehe Kommentar):

Stadtsportbund Hannover

Es gibt Menschen, die haben ein Faible für Versammlungen. Ich gehöre nicht dazu, wenngleich ich zwischen zweckdienlichen Versammlungen und denen unterscheide, die vertane Lebenszeit generieren. Am Montag habe ich als Delegierter unseres Schachvereins eine Versammlung besucht, die sich als sinnvoll herausstellte. Es handelte sich um den 43. Ordentlichen Stadtsporttag Hannovers. SSB heißt der ausrichtende Verein, den ich bislang nicht richtig auf dem Schirm hatte. 373 hannoversche Sportvereine sind mit rund 114.000 Mitgliedern darin organisiert. Darunter sind 10 Schachvereine, womit deutlich wird, dass nicht jeder Schachverein automatisch dem SSB angehört.

An der Versammlung haben Delegierte aus 53 Vereinen und einigen Fachverbänden sowie geladene Gäste aus der Politik teilgenommen. Ob die Quote gut oder schlecht ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Unterm Strich waren es rund 120 Personen, die der perfekt organisierten Versammlung beiwohnten. 267 Stimmen, die von einer eigens gewählten „Mandatsprüfungskommission“ (Deutsche Gründlichkeit!) verifiziert wurden, galt es, zum Wohle der Allgemeinheit einzubringen. Die Zahl der Stimmen orientierte sich an der Vereinsgröße. Ich hatte eine Stimme. Die habe ich staatstragend eingesetzt.

Der Vorstand ist etwas in die Jahre gekommen, was dessen Engagement keinen Abbruch tut. Rita Girschikofsky heißt die resolute Präsidentin, die sich für zwei weitere Jahre wählen ließ. Dann geht sie in den Ruhestand, wie es der sympathische Vizepräsident namens Kohlstedt (mit e statt ä!) diesmal tat. Bei seiner Verabschiedung wurde er lyrisch, indem er Hermann Hesse zitierte: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“

Die Neubesetzung von Wolf Dietmars Posten sorgte für den einzigen Stress am Abend, weil sich zwei Kandidaten darum bewarben. Ansonsten wurde nahezu alles einstimmig verabschiedet. Diskussionen über Inhalte gab es nicht. Nach drei Stunden war die Veranstaltung gelaufen. 50 Minuten gingen allein für die Grußworte drauf. Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok machte den Anfang. Dass er mich zuvor erkannt und gegrüßt hatte (siehe Jamiel-Kiez), hat mich gefreut.

Mein Fazit lautet: Die wichtige Arbeit des SSB wird an anderer Stelle gemacht (Sportstättenbau und –Unterhaltung, Betreuung von Ganztagsschulen und Geflüchteten usw.). Wir Schachvereine sind dabei ein Mosaikstein. Auch wenn der Eigennutz nicht ersichtlich ist, sollten wir Schachspieler mit unserer Präsenz einen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben leisten.

Übrigens gab es unter den Delegierten am Ende Unmut über die Nichtanwesenheit der Hannoverschen Presse. Ihr wisst schon warum. Über den Profifußball (explizit Hannover 96) werde in den Tageszeitungen bis zum Erbrechen schwadroniert, aber der Breitensport komme in der Berichterstattung zu kurz. Immerhin gab es heute in der HAZ einen kleinen Artikel über die Versammlung. Hoffentlich haben die 114.000 hannoverschen Mitglieder im SSB diesen wahrgenommen.

Mein Unterpfand zur Einheitsfeier

Kabarettisten werden häufig gefragt, ob sie glauben, mit ihrem Programm die Welt zu verändern. Die Antwort ist einhellig: „Nein, aber sie lässt sich so besser ertragen.“ So ähnlich geht es mir. Warum tue ich mir das an?

Weil ich etwas verändern will, sich etwas tun muss. An der Basis herrscht eine große Unzufriedenheit. Die Landesverbände wurden die vergangenen Jahre nicht mehr mitgenommen. Da kochte jeder sein eigenes Süppchen.

Ihr habt es sofort gemerkt. Das sind nicht meine Worte, sondern die unseres neuen DSB-Präsidenten Ullrich Krause (Quelle: Lübecker Nachrichten vom 15.06.2017). Seitdem sind rund 500 Tage vergangen. Wie schmeckt die Suppe heute?

Die Webseite der Norddeutschen Landesverbände wurde abgeschaltet, einer ehemaligen Lichtgestalt wird kriminelle Energie unterstellt, der 1. Vorsitzende eines Landesverbandes wird von einem Vorstandskollegen öffentlich als schlechtester Präsident aller Zeiten bezeichnet, in Sachsen-Anhalt treten lediglich drei Mannschaften zur Landesblitzmeisterschaft an, die Seniorenmannschafts-meisterschaften der Landesverbände verzeichnen eine Minusbeteiligung usw.

Ungenießbar!? Nein. Wir Schachspieler sind Kummer gewohnt. Jede Niederlage ist ein Schlag in die Magengrube. Gelassenheit statt Wutbürgertum ist das Rezept. Auf diese Weise wird aus einem Kampfhund ein Schoßhündchen:

Heute ist Mittwoch. Deshalb verzichte ich auf eine Sonntagsrede. Rückblickend betrachtet strahlt die Sonne von ganz allein:

2014 Einheitsfeier in Hannover vorher
2014 Einheitsfeier in Hannover nachher
2016 Einheitsfeier in Dresden

Wir haben die vergangenen vier Jahre überlebt. Und wir werden die nächsten Jahre überleben. Mein Unterpfand ist die Fantasie. Donald Trump hat sich in Kim Jong Un verliebt. Wer hätte das vor einem Jahr für möglich gehalten? – Die Einheitsfeier findet heuer in Berlin statt. Vergesst vorübergehend den grauen Alltag. Dieses Kinderkarussell auf dem Alexanderplatz möge eure Fantasie anregen:

Entspannt euch!

Ob es hier zur Okertalsperre ginge, wurde ich gestern von einem älteren Ehepaar gefragt. „Nein, das ist hier der Goetheweg“, antwortete ich. „Dann grüßen Sie ihn bitte, wenn er Ihnen begegnet“, war die freundliche Empfehlung des Mannes. „Das mache ich, Goethe ist ein alter Kumpel von mir“, entgegnete ich ihm schlagfertig und erntete Gelächter. Wenig später kam mir ein Paar entgegen, das offenbar aus Bayern stammt. Der Dialekt und die Grußformel ließen darauf schließen: „Grüß Gott!“ Sollte ich darauf die gleiche Antwort geben? Ich tat es nicht. Man tritt so leicht in Fettnäpfchen.

Womit ich beim Thema bin. Heute geht es nicht um überholte Turnierordnungen, an die sich Schachfunktionäre klammern wie Messis an Tageszeitungen aus Helmut Kohls Zeiten, nein, heute geht es um die deutsche Romantik. Da ist einerseits der sagenumwobene Brocken, der für uns Niedersachsen vor 30 Jahren unnahbar war, und andererseits ist da der deutsche Wald, der einen Stresstest nach dem anderen bestehen muss. Von beiden möchte ich euch ein paar schöne Bilder zeigen. Einfach so zur Entspannung. – Wusstet ihr, dass Fichten 500 Jahre alt werden können? So lange hält keine DWZ. Wenn wir nicht mehr sind, ist die DWZ wertlos. Anders verhält es sich in einem Naturwald. Der Tod eines Baumes ist ein Elixier für neues Leben, vorausgesetzt, wir Menschen greifen nicht ein. Ein besonders schönes Plätzchen im Wald – das wie gemacht ist für eine Schachpartie – zeige ich euch im Anschluss auf meinem letzten Foto.