1 Brettpunkt mehr als letztes Jahr

Zum ersten Mannschaftskampf der neuen Saison trafen wir auf ein Topteam der Oberliga. Gegenüber der vergangenen Saison hat sich der Lister Turm nochmal deutlich verstärkt, gegen uns liefen vier Neue gegenüber der letzten Saison auf. Bei uns war nur Jan anstatt Malte am Start.

Dennie hat es an Brett 1 mit D. Abel zu tun. Mit Schwarz sicherlich keine leichte Aufgabe. Er opferte in der Eröffnung einen Bauern für Initiative, bis zum 25. Zug war alles soweit im Lot, doch dann konnte Dennes die Initiative ergreifen und seinen Mehrbauen in den vollen Punkt ummünzen.

0 – 1

An Brett 2 traf Jan auf ein neues Gesicht in Hannover: S. Walter wechselte aus Griesheim zum Lister Turm. Die Partie geriet nie aus dem Gleichgewicht, und endete im einem Turmendspiel mit je 4 Bauern.

0,5 – 1,5

Tom hatte es mit einem alten Bekannten zu tun, F. Buchenau. Er opferte einen Bauern und versuchte die Initiative an sich zu reißen, doch Frank nahm das Material cool mit und fuhr den Punkt sicher ein.

0,5 – 2,5

Bernd spielte gegen Carlsen-Bezwinger F. Hampel. Felix zeigte sich gut vorbereitet und war bereits nach der Eröffnung am Drücker. Bernd versuchte es mit einem Bauernopfer, die Stellung blieb unübersichtlich, aber ausgeglichen.

31. Td4? war hier der entscheidende Fehler, The1 oder Thf1 und die Partie ist ausgeglichen.

0,5 – 3,5

Thomas konnte seine Partie mit Schwarz nie vollständig ausgleichen und stand lange passiv. Ein Turmeinsteller beendet dann das Leiden.

0,5 – 4,5

Andreas spielte eine typische Andreas-Partie. Er zog schnell und setzte M. Hörstmann lange unter Druck, obwohl eigentlich nichts los war. Am Ende folgte dann der entscheidende Königsangriff und unser einziger voller Punkt.

1,5 – 4,5

Von Martins Partie gegen M. Gentemann kann ich nicht viel sagen. Er opferte einen Bauern um sich zu befreien und konnte sich in ein Patt retten.

Weiß spielte 45. a4? Txd6! rettet das Remis.

2,0 – 5,0

Ich hatte es wieder mit meinem Schiedsrichterkollegen J. Wolter zu tun. Nach unserem Kurzremis aus dem vergangenen Jahr wurde es deutlich lebhafter. Jens sprang mich in der Eröffnung direkt am Königsflügel an.

Mit 18… fxg3 brach er alle Brücken hinter sich ab. Ich reagierte erst einmal richtig, verpasste es dann meinen Springer von b1 zu entwickeln und konnte den schwarzen Druck nicht abschütteln. Doch Jens fand bei knapp werdender Zeit nicht den entscheidenen Gewinnzug.

Schwarz zieht hier und gewinnt. Es folgte jedoch 27… Sf5 und ich konnte in die dreimalige Stellungswiderholung entkommen.

Insgesamt ein verdienter Sieg für den Lister Turm der sich an allen Brettern gut vorbereitet zeigte.

LBMM: Wie ein schlechter Tag im Büro

Am vergangenen Sonntag fand in Oldenburg die diesjährige Landesblitzmannschaftsmeisterschaft statt. Dank genauem Lesen der BTO waren wir auch dabei. Wie die Überschrift erahnen lässt, lief es nicht so rund. Doch der Reihe nach:

Um 8.30 Uhr ging es gemütlich los um über die B6 bis Bremen und dann über die Autobahn nach Oldenburg zu gelangen. Mit dabei waren Jan, Tom und Bernd. Hier lies ich mich leider überreden an einem der ersten beiden Bretter zu spielen.

Pünktlich, wie alle anderen Mannschaften auch, sind wir dann im Haus der Jugend eingetroffen. Somit war klar, das 15 Runden a 2 Partien gespielt würden. Hier kamen erste Zweifel auf, ob es eine gute Idee war, nach Oldenburg zu fahren. 😉

Vom DWZ-Schnitt her waren wir das fünftbeste Team. Wir kamen recht gut ins Turnier – lediglich Tom hat etwas Startschwierigkeiten. Da er der Fahrer war wollen wir das mal entschuldigen. Bis zur Mittagspause verloren wir nur gegen die stark besetzte Nordhorner Mannschaft. Highlight direkt vor der Pause das 4-4 gegen Hameln I – nachdem wir die Hinrunde 0-4 verloren hatten konnten wir in der Rückrunde alle Partien gewinnen.

Nach der Mittagspause – wir waren vorne in der Schlange beim Bäcker – folgte eine unglückliche 3,5-4,5 Niederlage gegen den HSK Lister Turm. Von da an war bei mir die Luft raus, woraus weitere 3,5-4,5 Niederlagen gegen Oldenburg II und Wolfenbüttel resultierten. Um kurz vor 18 Uhr hatten wir es dann geschafft: am Ende Platz 8 und der erwartete Platz im Mittelfeld. Sieger wurde der HSK Lister Turm in der Besetzung T. Schulze, R. Hörstmann, M. Gentemann und U. Gabriel. Glückwunsch zu dieser souveränen Leistung, der bereits eine Runde vor Schluss feststand.

Unsere Ergebnisse im Einzelnen:

Brett 1: Jan 13,5 Punkte
Brett 2: Jörg 10,5 Punkte
Brett 3: Tom 17,5 Punkte
Brett 4: Bernd 21,5 Punkte

Noch ein Wort zur Ausrichtung, die ja schon an verschiedenen anderen Stellen diskutiert wurde. Seltsam war schon, das in der Ausschreibung „z.Zt. Haus der Jugend“ stand. Der Raum war dann zu klein für 32 Bretter plus Turnierleitung. Auch stand für die Herren nur 1 WC zur Verfügung. Getränke gab es nur Kaltgetränke, das Essen musste beim Bäcker oder in der Pizzeria in der 30-minütigen Mittagspause besorgt werden. Klar, man ist über jeden Verein froh der so ein Turnier ausrichtet. Auch vor Ort bleibt es dann meistens an Einzelnen hängen. Aber der NSV sollte bei der Vergabe ein paar Randbedingungen festlegen, gerade bei einem Turnier das 7 Stunden dauert und viele Teilnehmer lange angereist sind.

Schach vor 50 Jahren – von Gerhard Völpel

Anm. der Redaktion: Am vergangenen Wochenende meldete sich unser Ehrenmitglied Gerhard Völpel (Jahrgang 1933) bei mir und richtete seine besten Wünsche zum Vereinsjubiläum aus. Er schrieb einen Artikel zum Schach vor 50 Jahren, der hier nun nachfolgend unverändert erscheint.

Schach vor 50 Jahren

in der Schachvereinigung Hannover (SVH)

Vor 50 Jahren gab es die SF. Hannover noch nicht. Die nun schon seit Jahren unter diesem Namen fusionierten Vereine Sf. Badenstedt und Schachvereinigung Hannover waren noch selbständig.

Vor 50 Jahren gab es noch keine Schach-Bundesliga, Tigran Petrosjan war Weltmeister, der 25jährige Bobby Fischer verbreitete Furcht und Schrecken, und die Zahl der deutschen Großmeister konnte man an den Fingern einer Hand abzählen.

Niemand besaß einen Computer, es gab jedoch das Gerücht, daß der Exweltmeister Botwinnik an einem Schachcomputerprogramm arbeite. Daß uns jemals ein Computer schlagen könnte, erschien uns völlig unmöglich.

Das Ziel der SVH. war es, in die damals höchste Klasse, die „Spielgemeinschaft Nord“, aufzusteigen. So kam es im August 1965 in Neumünster zu einem denkwürdigen Aufstiegsstichkampf zwischen dem dortigen Schachverein und der Mannschaft der SVH. Um nicht nach den Strapazen einer langen Anfahrt antreten zu müssen, war man schon am Tag vorher am Spielort eingetroffen, wo. man nun am Abend vor dem Kampf noch ein Weile gemütlich beisammen saß. Die sehr Pflichtbewußten verabschiedeten sich gegen 22.00 Uhr aus der Runde, während einige, ungeachtet der zu erwartenden schweren Partie, leichtsinnig noch bis Mitternacht beim Bier ausharrten. Am anderen Tag ging das wichtige Aufstiegsspiel denn auch mit 3 : 5 verloren. Die früh zu Bett gegangen waren, gaben die Punkte ab. Im Jahr darauf gelang jedoch der Aufstieg.

Die „Spielgemeinschaft Nord“ war vor 50 Jahren eine relativ neue Organisation, in der die 9 stärksten Mannschaften aus Schleswig Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen zusammengefaßt waren. Sie war durch die Initiative des Schachklubs Hannover (HSK) entstanden, der weit vorausschauend erkannte, daß es eine Konzentration des Spitzenschachs geben müsse. Später entwickelte sich aus dieser Idee die heutige Bundesliga.

In der Spielzeit 1967/68 gehörten folgende Mannschaften dieser Spielgemeinschaft Nord an  SG. Kiel,  SV Lübeck,  SG. Hamburg,  Concordia (Palamedes) Hamburg, SK. Hamburg; SK. Bremen–Ost, SG. Neumünster  SK. Hannover,  SV Hannover

In dieser Spielklasse dominierte meist unser Nachbar, der SK. Hannover, während die SVH meist gegen den Abstieg kämpfte, leider oft erfolglos.

In der Saison 67/68 jedoch erreichte die Mannschaft nach 3 Siegen (5:3 gegen Concordia Hamburg, 4,5:3,5 gegen Neumünster und Kiel) und einem Unentschieden (gegen SK. Hamburg) mit 7:9 Punkten sogar den 6. Platz.

Mit 14:2 Punkten wurde der HSK norddeutscher Mannschaftsmeister und spielte anschließend in einer Endrunde um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft.

Zudem ergab sich in dieser Saison vor 50 Jahren sogar das Vergnügen, den für Kiel am 1. Brett spielenden weltbekannten, aber schon 72-jährigen Großmeister Fritz Sämisch im Punktspiel gegen die Schachvereinigung antreten und verlieren zu sehen. Ein Jahr später aber reichten erzielte 6 Punkte nur zum vorletzten  Platz,  der  den  Abstieg  mit 6 : 10 Punkten bedeutete.

Mit folgenden Mannschaftsaufstellungen wurden in diesen Jahren die Punktspiele bestritten:

1966/67:  1.Sachmann,  2. Völpel,  3. Spanier,  4. H. Brodhuhn,  5. Michel, 6. Bantleon, 7. Hincke, 8. J. Juhnke,  9. A. Friedrich,  10. Gigas

1967/68:  1. Völpel,  2. J. Juhnke,  3. H. Brodhuhn,  4. Spanier,  5. Bantleon, 6. Michel, 7. Sachmann, 8. K. Juhnke,  9. Hincke,  10. A. Friedrich

1968/69:  1. J. Juhnke,  2. Völpel,  3. Rosin,  4. Sachmann,  5. Spanier,  6. K. Juhnke, 7. Bantleon,  8. Michel,  9. H. Brodhuhn,  10. Hincke

Aufstellungsprobleme gab es damals kaum. Fast immer stand die komplette Mannschaft zum Punktspiel bereit.

Nicht einfach war es außerdem in dieser Zeit, die weiten Fahrten zu den Auswärts-spielen (z. B. nach Kiel, Lübeck, Neumünster, Hamburg) zu organisieren. Der Besitz eines Fahrzeugs war damals noch lange keine Selbstverständlichkeit, und es war nicht leicht, 2 PKWs für die Auswärtsspiele zu finden. Oft half dabei der gute Geist der SVH, der Kassenführer Erwin Unverhau. Der übergab einem der Mannschaft am Spielabend vorher seinen Autoschlüssel, gab den Standort seines Wagens an, und am Sonntagmorgen trafen sich dort vier Spieler und fuhren damit los. Abends stand das Fahrzeug. wieder an der alten Stelle. Die Benzinkosten betrachtete der Besitzer als seine  Privatangelegenheit.

Unvergessen bleiben auch die Einladungen, die Erwin U. bei Heimspielen durch den SVH-Mannschaftsführer an die jeweilige Gästemannschaft richten ließ. Auf seine Kosten gab es in unserem Heimspiellokal (1967/68 Gaststätte „Entenfang“ am Entenfangweg) für alle Beteiligten (Betreuer eingeschlossen) eine deftige Schlachteplatte  als  Belohnung  oder  Trost.

Allerdings durfte nicht bekannt werden, wer diese bezahlte. Die Vereinskasse hatte jedenfalls damit nichts zu tun.

Anzumerken ist jedoch, daß damals, vor fünf Jahrzehnten, das Niveau der Partien in allen Klassen etwas niedriger war  als  heute.  In  den  folgenden  Jahren  bewirkten u. a. die zahlreichen Werke spezieller Schachliteratur, immer stärker werdende Computerprogramme, das reiche Angebot an Turnieren aller Art sowie der Zuzug ausländischer Großmeister einen rasanten und erfreulichen Anstieg der Spielstärke auf allen Ebenen.

Was jedoch bis heute konstant bleibt, sind schöne Erinnerungen an sehr interessante schachliche Erlebnisse – nicht nur zu den Mannschaftskämpfen –  im Vereinsleben der Schachvereinigung Hannover

Mai 2019

Gerhard Völpel

Spielgemeinschaft mit Ricklingen!

Wir ihr vielleicht schon wisst, sind die Schachfreunde sind mit dem SK Ricklingen für die kommende Saison eine Spielgemeinschaft eingegangen.

Das gibt Spielern beider Vereine die Möglichkeit Ihrer Spielstärke gemäß eingesetzt zu werden. Also, meldet Euch bitte bei Ulrich oder mir wenn ihr (wieder) Lust habt für die Spielgemeinschaft aus SFH und SKR zu spielen!

Für Spieler des SK Ricklingen, die uns in der Oberliga verstärken möchten haben wir eine besondere Regelung gefunden. Da diese Spieler bei uns eintreten müssen, auf Ebene des DSB gibt es keine Spielgemeinschaften, sind sie bei uns beitragsfrei.

Bis Mitte Juni werde wir Gewissheit haben, mit wie vielen Mannschaften wir in welchen Ligen an den Start gehen werden.

Ich freue mich, von Euch zu hören!

Die letzte Partie

…der gesamten Oberliga-Saison wurde gestern durch Schachfreund Martin Ploog gewonnen. Als die Ergebnisse aller anderen Oberligaspiele längst komplett im Internet verfügbar waren, die gleißende Sonne über der Bremer Straße in Delmenhorst langsam an Kraft verlor und die Lungen der Mannschaftskollegen durch das Warten an eben jener Straße feinstaubbelastet bereits arg in Mitleidenschaft gezogen waren, da setzte Martin den erfolgreichen Schlusspunkt unter eine sehr durchwachsene Saison der Schachfreunde.

Schnell stand es 0,5–2,5 aus Sicht der Schachfreunde. Andreas  und ich verloren, während Jörg ein sicheres Remis beisteuerte. Auch Bernd konnte sicher in den Remishafen steuern. Zum zweiten Mal in dieser Saison benötigten wir Verstärkung aus der Zweiten, Olaf gewann souverän mit seinem immer gefährlichen Philidoraufbau. Große Hoffnung auf einen Mannschaftserfolg kam allerdings nicht auf, wenig später mussten Malte und Dennie die Waffen strecken. Spielstand somit 2-5.

Dann spielte nur noch Martin ein ebenso schwieriges wie seltenes Endspiel mit allen 8 Leichtfiguren und einigen Bauern. Nachdem er den Trumpf seines Gegners, einen weit vorgerückten Freibauern, sicher gestoppt hatte und auf der anderen Brettseite seine Bauernmehrheit erfolgreich in Bewegung gesetzt hatte, blieb seinem Gegner nur die Gratulation übrig.

Das Ende naht…

Was bleibt von der Saison? Das gesteckte Ziel, Klassenerhalt, wurde letztlich recht sicher erreicht. Dieses  lag  allerdings nicht an unserer Stärke, sondern daran, dass es nur einen Absteiger gab und zusätzlich eine Mannschaft, die noch weniger punktete als wir. Positiv war ganz sicher, dass die Zweite nur zweimal Ersatz stellen musste, das ist eine für die Schachfreunde außergewöhnliche Konstanz.

Am 29. September geht es in der Oberliga weiter, es bleiben 5,5 Monate zum Trainieren oder sich ein neues Schachbuch zu kaufen ;-).

Strohfeuer verflogen

Im letzten Heimkampf dieser Saison traf die Erste auf die Vertretung des SV Hellern. Während wir mit der Stamm-Acht aufliefen musste der SV Hellern mit 2 Ersatzspielern antreten. Der ELO-Vergleich zeigte einen leichten Vorteil für die Gäste. Doch „ELO-Zahlen spielen…„, ok, anderer Verein, ich hoffe ich verletzte keine Urheberrechte. Gruß nach Hameln.

Die erste Entscheidung fiel an Brett 5, Andreas stand im Altinder hinten drin, hat jedoch deutlichen Zeitvorteil. Bis zum 34. Zug war alles gut, dann der Fehler. Kurz danach war die Partie dabei.

0 – 1

An Brett 1 kämpfte Dennie gegen seinen übermächtigen Gegner. Er konnte mit Schwarz nie ausgleichen, der Druck wurde immer weiter erhöht. Letztendlich der sichere Punkt für Weiss.

0 – 2

Drittes entschiedenes Schwarzbrett: an Brett 7 konnte Thomas zwar bequem ausgleichen, im Mittelspiel fand er jedoch keine guten Plan und bot Remis an.

0,5 – 2,5

Martin konnte im Königsinder mit Weiß nichts herausholen, der schwarzfeldrige Läufer und die Bauern am Damenflügel setzten ihm zu. Irgendwann blieb Material liegen.

0,5 – 3,5

Maltes Gegner an Brett 3, stellt gerade, als er mit Weiß die Initiative übernahm, einen ganzen Turm ein. Malte wickelte dann ab, gab etwas Material zurück, verwertete seinen Vorteil aber sicher.

1,5 – 3,5

Meine Partie an Brett 8 war im Prinzip nie richtig aus dem Gleichgewicht. Mein Gegner konnte sich das Läuferpaar sichern, ich versuchte meine Springer zu aktivieren. Im 40. Zug hatten dann beide Spieler genug und man einigte sich auf Remis.

2,0 – 4,0

Bernd ist der Unglücksrabe der laufenden Saison. Eine Fehleinschätzung beim Übergang ins Endspiel kostete ihm eine Leichtfigur. Nächste Saison wird alles besser!

2,0 – 5,0

Tom spielte wie immer munter nach vorne, opferte einen Bauern für Angriff. Sein Gegner konnte jedoch alle Drohungen abwehren und spielte dann im Endspiel D+T+Bauern gegen D+T+Bauern mit einem Mehrbauern auf Gewinn. Im entstandenen Damenendspiel übersah er dann eine versteckte Idee um den Schachs der weißen Dame zu entgehen. Also Remis durch Dauerschach.

2,5 – 5,5

Zwischenzeitlich erreichte uns dann die Nachricht vom Tostedter Sieg gegen Hannover 96. Wir haben die Klasse gehalten!

Schachfreunde im Eichhörnchenmodus

Was haben die Schachfreunde mit rotbraunen, meistens quirligen Nagetieren gemeinsam? Die kecke Erscheinung? Die unbändige Lust auf Nuss? Nein – es ist die Winterruhe. So wie sich die pelzigen Freunde angesichts zunehmender Kälte in geschützten Nischen zusammenrollen, scheint auch die Schachfreunde-Zweite derzeit in Nickerchen-Stimmung. Beim (eigentlich kaum stattgefundenen) „Kampf“ gegen die dritte Reihe des HSK ging es an den meisten Brettern ziemlich gemütlich – und leider erfolgsarm – zu.

Das ist gar nicht böse gemeint, aber echte Nussknacker treten wohl anders auf. Dass der gesundheitlich angeschlagene Arthur sich ins frühe Remis flüchtete, ist natürlich mehr als verständlich. Und Ulrich und der sonst so erfolgsverwöhnte Gerhard haben bestimmt nicht freiwillig die Segel gestrichen. Aber an so manchem anderen Brett haben unsere Jungs nicht bis zum letzten Blutstropfen gefightet, sondern lieber den halben Punkt mitgenommen. Vielleicht verständlich angesichts einer Mannschafts-Niederlage, die sich schon recht bald abgezeichnet hatte. Endergebnis: Fünfmal remis und drei Niederlagen.

Will jemand Partien sehen? Nicht im Ernst, oder?

Aber spätestens beim nächsten Mal gegen Stolzenau muss es wieder heißen: Raus aus dem Bau und RAN AN DIE NUSS!

Chancenauswertung verbessern

Unsere Erste spielte am vergangenen Sonntag im LSB-Gebäude am Maschsee gegen den HSK Lister Turm. Parallel konnten wir bei unserer Zweiten und dem SK Ricklingen kiebitzen.

Unser Kampf verlief vom Ergebnis erwartungsgemäß, doch die Partien zeigten, das wir durchaus Chancen hatten den Kampf offen zu gestalten. Diese müssen wir jetzt in den wichtigen Kämpfen nutzen!

Brett 1: Dennie Ackermann – Tobias Vöge 0-1

Tobias hatte (zu) optimistisch die Stellung geöffnet, Dennie hat hier mehrere gute Züge zur Auswahl. 18. Dh5! stellt Schwarz vor Probleme, auch 18. Sxh7 und selbst 18. Sxf5 geben Weiß gutes Spiel. Dennie versucht 18. Sh5 und konnte dann die in Zeitnot die folgenden Verwicklungen nicht mehr meistern.

Brett 2: Frank Buchenau – Bernd Fritze 1-0

Bernd fand in einer langen Theorievariante nicht den richtigen Plan und stand schlechter. Nach 32. … Sxd6 hätte Frank sehenswert gewinnen können.

33. Txa7! und Schwarz wird Matt gesetzt. So konnte Bernd die Niederlage noch etwas herauszögern.

Brett 3: Malte Pawelzik – Christian Polster 0-1

In Maltes Partie hatte Schwarz optimistisch zwei Bauern geopfert, meiner Meinung nach für zu wenig Kompensation. Doch auch Malte fand in Zeitnot nicht die richtigen Lösung.

Anstatt 25. Tf2 gibt es hier mehrere gute Möglichkeiten den Vorteil zu behalten. 25. Lc4, 25. Tg1 oder 25. Sd3 sind die Vorschläge des Rechners.

Brett 4: Martin Hörstmann – Tom Kaimer 1/2 – 1/2

In einem Damenbauernspiel (D02) musste Tom den wichtigen Zug 12. .. Lxc3 finden, danach war die Stellung ausgeglichen. Ein sicheres Remis mit Schwarz.

Brett 5: Andreas Herrmann – Felix Hampel 0-1

Andreas musste früh einen Bauern geben und versuchte dann im Trüben zu fischen.

Nach 17. .. Da6?! zeigt der Engine hier 18.e4! mit Ausgleich. Andreas spielte sofort 18. Lh5 doch Felix konnte alle Drohungen souverän abwehren.

Brett 6: Attila Aba Virag – Martin Ploog 1-0

Martin war recht chancenlos gegen seinen Gegner. Der Engine empfielt 17. ..d5 mit Ausgleich, doch ohne diesen Zug ging es nach und nach bergab.

Brett 7: Thomas Edel – Moritz Gentemann 1/2-1/2

Thomas kam ausgeglichen aus der Eröffnung, erlaubte es dann jedoch Schwarz aktiv zu werden.

Moritz verpasste hier 37. .. Txf3 und Weiß hätte große Schwierigkeiten bekommen. Wenige Züge später waren die Damen getauscht und es wurde Remis vereinbart.

Brett 8: Jens Wolter – Jörg Witthaus 1/2-1/2

Im Duell der Schach-Schiedsrichter war schon früh Feierabend.

Schwarz hat sich schon früh aller Probleme entledigt, Weiß hat den weißfeldrigen Läufer getauscht. Somit auch eine verpasste Chance hier nicht weiterzuspielen.

Insgesamt aber ein verdienter Sieg für den HSK Lister Turm. Beide Teams werden in 2 Wochen wohl einigen Titelträgern gegenüber sitzen. Wir spielen im FZH Linden gegen Tostedt, HSK reist nach Bremen zu Werder 2.

 

Pleite gegen Oldenburg

Leider nichts wurde es mit der erhofften Überraschung gegen den Zweitligaabsteiger aus Oldenburg für die Erste. Am Ende standen lediglich 3 Brettpunkte zu Buche, doch es bleibt das Gefühl, dass mehr drin war.

Der Reihe nach. Oldenburg trat zum vierten Mal in Folge mit gleicher Aufstellung an, fast hätten wir Gleiches geschafft, aber unser 1.Vorsitzender wollte halt lieber Ski fahren ;-).

Nach gut drei Stunden eröffneten die Oldenburger den Ergebniszettel. Brett 5 und 6 gingen an die Hunte. Malte an Brett 3 sorgte für den ersten Halben aus Sicht der Schachfreunde. Sein Grünfeld-Inder geriet nie aus der Remisbreite.

Bernd, der nach eigenem Bekunden ein Remis, nach dem „durchwachsenen“ Saisonstart, bereits als Erfolg gefeiert hätte, konnte einen Fehler nutzen und seinen ersten Saisonsieg einfahren. Kurz danach war auch Gerhard fertig. Seine Partie endete Remis, wobei man das Gefühl hatte, dass dort vielleicht sogar mehr drin war. Aber sein Gegner verteidigte sich umsichtig –Remis.

Beim Stand von 2-3 liefen somit noch 3 Partien und der Ausgang des Mannschaftskampfes war, auch nach Ansicht der Positionen, noch völlig offen.

Mit meiner Partie kippte dann allerdings der Kampf eindeutig in Richtung der Oldenburger. Rund um die Zeitkontrolle verlor ich den Überblick und verhunzte meine schöne Position. Nach gut 5 Stunden dann noch ein Rechenfehler – Aufgabe.

Dennie konnte seine Partie in ein Turmendspiel mit Minusbauern leiten, die Aktivität seines Turmes sicherte allerdings das Remis.

Die letzte Partie spielte mal wieder Tom. Im Mittelspiel hatte er einen Bauern erobert, doch er musste sich ungleichfarbigen Läufern, aktiven Schwerfiguren des Gegners und einer geschwächten Königsposition erwehren. All dies tat er mit Bravour und kam letztendlich in folgendes Endspiel:

In sicherer Kneipen-Analyse konnten wir hier nach den Zügen 60. g5+ Kg7 61. Lxg6 Kxg6 62. Kg4 den Gewinn für Weiß nachweisen. Der Computer hat dafür aber nur ein müdes Lächeln über und zeigt sofort viele Remiswege für Schwarz. Tom spielte 60. h4 und auch danach endete die Partie Remis.

Endstand 3-5!

Dank der Niederlage von Hannover 96 bleiben wir auf dem vorletzten Platz, weiter geht es im nächsten Jahr mit dem Spiel gegen HSK Lister Turm.

* * *

Ergänzung durch Gerhard:

Mit der Beurteilung von Schachstellungen ist es wie mit der Einschätzung von Temperaturen. Gefühlt liegen sie nicht selten ein paar Grad auseinander; je nachdem, woher der Wind weht. Und so fühlten Ernst und ich, dass die Stellung, die ich euch jetzt zeige, das Potential zu einem Sieg für Weiß hatte:

Streich, Gerhard (SFH) – Heinemann, Ernst (SK Union Oldenburg)
Oberliga Nord West (4) Brett 8
16.12.2018
Weiß am Zug

Schwarz verliert einen Bauern. Aber wie sollte ich diesen erobern? Ich zog 31. h5?! und war guter Dinge. Alternativ kam 31. Lxg6 infrage. Meine Analysen am Rechner machen keinen großen Unterschied. Schwarz hat trotz des Bauernverlustes ein Faustpfand, nämlich den gedeckten Freibauern auf d4. Der hält die Stellung im Gleichgewicht. Da in der Folge niemand einen Fehler machte, endete die Partie nach 45 Zügen mit einem Remis. Stellungsvorteile: 0,00 konstatiert mein Rechner, womit belegt ist, dass Gefühle durchaus mit der Wirklichkeit übereinstimmen können. – Den Rest der Partie könnt ihr hier nachverfolgen:

Die Unberechenbaren

Das könnte auch der Titel eines Italo-Westerns sein: „Die Unberechenbaren“. So ähnlich wie „Die Unbeugsamen“. Oder treffender: „Die Unabsteigbaren“. Obwohl meine Word-Korrekturfunktion „unabsteigbar“ als Schreibfehler deklariert, könnte dieses Adjektiv auf die Schachfreunde-Zweite zutreffen, die überraschenderweise 5-3 gegen die Schachtiger aus Langenhagen gewonnen hat (Freunde einer blumigeren Ausdrucksweise können sich auch denken, die Tiger seien gezähmt oder weggebissen worden).

Na, ja, unberechenbar sind wir in dieser Saison tatsächlich – Gerhard nannte es in seinem vorletzten Beitrag eine Achterbahnfahrt. Diesen konsequenten Schlingerkurs haben wir nun fortgesetzt: Auf zwei desaströse Niederlagen haben wir jeweils einen überzeugenden Sieg folgen lassen. Das hängt nicht nur mit unseren Aufstellungen bzw. Ausfällen zusammen. Manchmal läuft es halt und anderentags eben nicht…

Wer Lust hat, kann nun die DWZ-Punkte ausrechnen, die wir im Schnitt hinter unseren Gegnern zurück waren, ich habe jedenfalls keine Lust dazu, aber holla(!), ich sage euch, das war ganz ordentlich. Zum Beispiel der Kollege Bergmeier mit 1923, der dem Schachtiger Lehmann trotz dessen 2138 keine echte Chance gelassen hat. Oder der andere von uns, dessen Namen ich aus Schicklichkeit hier nicht nenne, weil der nämlich bis zum Morgengrauen gesoffen hat – und dann trotzdem wie selbstverständlich den vollen Punkt holte. Am Ende durfte ich noch Zeuge werden, wie Kollege Kwiotek sein Bauernendspiel beinahe blitzend zum Sieg vollendete (mein Gott, Willi, ich hätte stattdessen ängstlich immer wieder die Tempi abgezählt). Wie ich eingangs schon erwähnte: unberechenbar und unabsteigbar. Hoffentlich.