In Hellern nix zu holen

2,5 magere Brettpunkte war die Ausbeute der Ersten bei ihrem Ausflug zum Oberligakampf in Hellern. Während Bernd sogar Chancen auf mehr Brettpunkte oder gar einen Mannschaftspunkt sah, war ich sehr froh, dass wir überhaupt 2,5 Punkte geholt hatten. Könnte natürlich mit unseren Partien zusammenhängen.

Für den Verlauf des Mannschaftskampfes verweise ich einfach mal auf die vorzügliche Homepage unserer Gastgeber (http://schach-hellern.de/2018/01/21/hellern-1-nach-55-25-gegen-hannover-sorgenfrei/). Dort wird zwar ausgerechnet meine desaströse Partie in voller Länge präsentiert, aber  naja ;-). Wer den Schaden hat…

Aus unserer Sicht hätte natürlich viel mehr die Partie von Bernd der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollen. Auch Friedmars großer Kampf an Brett 1 war sehenswert. Vielleicht hat ja noch jemand Lust, die ein oder andere Partie hier zu zeigen.

Ansonsten geht die Mission Klassenerhalt bereits  am 4. Februar im FZH Linden gegen Tempo Göttingen weiter. Nach meinen Informationen soll es noch einige wenige Eintrittskarten an den üblichen Vorverkaufsstellen geben.

Ein Gedanke zu „In Hellern nix zu holen“

  1. Malocher, Malus, Menetekel

    Wie der Sieg der Helleraner (Helau!) gegen die Wasserstädter (Ahoi!) am 6. Spieltag zustande kam, könnt ihr diesem vorzüglichen Beitrag entnehmen: http://schach-hellern.de/2018/02/04/malocherschach-hellern-gewinnt-45-35-gegen-noh-blanke/#more-9381

    Für mich gibt es bezüglich unserer Schlacht gegen Göttingen derweil die berühmten Drei Fragezeichen:

    Wieso hat Bernd Fritze verloren?
    Wieso hat Tom Kaimer nicht gewonnen?
    Wieso wurde Toms Partie im Netz vorübergehend mit 0:1 gewertet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.