Außer Spesen nichts gewesen – 1:7 gegen Laatzen

Nach dem furiosen Auftritt beim Lister Turm hatten wir es heute mit einem weiteren ehemaligen Landesligisten zu tun. Der SV Laatzen gab seine aktuellen Visitenkarten bei uns ab. Dank Willi´s Nichterscheinen lagen wirnach einer Stunde 0:1 zurück. Es gab zu diesem Zeitpunkt bei Olaf einen Mehrbauern (Eröffnungstrick), aber auch schon mehrere Schieflagen wie bei mir. In einer scheinbar harmlosen Abtauschvariante verwechselte ich die Züge und lag mit einem Turm gegen zwei Leichtfiguren unterlegen hinten. Auch wenn ich es noch bis zum 50. Zug „schaffte“. Olaf verließ in der Folge das Glück – das Ende war eine gefangene Figur. Unser Mitglied Dietmar (spielt bei Laatzen) gewann gegen Bernd Schmuckalls „verrückte“ lange Rochade zusehends positionelle Vorteile und letztlich Haus und Hof. Jürgen Reschke hatte einen ambitionierten Angriff gespielt, wurde aber zweimal ausgekontert: Ein Bauernverlust auf b2 war nicht schön, der 40.Zug von Oli Fabregas dann das taktische Aus.

0:5, und der Rest war Endspiel: Dass Turmendspiele nicht immer Remis sind zeigten Torsten und Günter, Torsten konnte seins nicht halten, dafür Günter gewinnen, der einen Freibauern mit dem König unterstützte und den heutigen Ehrentreffer markierte! Uli geriet mittels Zugzwang in ein Springerendspiel mit Minusbauer, so dass er als Kapitän würdevoll als Letzter von Bord ging, aber eben auch ohne Punkt. Laatzen ist damit verdient Tabellenführer. Wir sind hinten dran. In Runde 3 winkt ein Kellerduell.

Die Spesen habe ich übrigens als Kapitän der Oberligamannschaft bezahlt, den ich nach Ende meiner Partie auch noch mimen durfte.

Was mir sonst noch auffiel:
Handies – recht viele wurden erst nach Ansage ausgeschaltet. Das hätte ein teurer Sonntag werden können.
Spielmodus – gewöhnt Euch dran, das Inkrement hat auch Vorteile.
Digitaluhren – jeder, der unsere Digis nicht bedienen kann, ist herzlich eingeladen, dies mal in Ruhe an einem Freitagsabend zu üben. Es kann nicht sein, dass weder der Ein-/Ausschalter noch Start/Pause bekannt sind. Und nochmal: Mit der Wippe kannst Du gar nichts anhalten! Die Bedenkzeit ist gleichartig von der Bundesliga bis hinab in die OMM!!!
Reporter – Dank Starfotograf Gerd folgen noch schöne Fotos 😀

Ein Gedanke zu „Außer Spesen nichts gewesen – 1:7 gegen Laatzen“

  1. Der Starfotograf tut sich im Freizeitheim Linden schwer. Das liegt an den Lichtverhältnissen. Dennoch habe ich 6 Fotos ausgesucht, die allesamt zeigen, wieviel Anspannung in jedem Schachspieler bei Ausübung seiner Sportart steckt. Nebenbei ist es mir gelungen, eine Stellung mit meiner Kamera festzuhalten, die es in der Konstellation wohl noch nie gegeben hat. Guckt euch bitte Jürgens Stellung am 8. Brett an. Dort ist die h-Linie komplett belegt:
    Weiß: Kh1, h2, Dh3, Sh4, Sh5
    Schwarz: h6, Kh7, Lh8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.