Schachfreunde im Eichhörnchenmodus

Was haben die Schachfreunde mit rotbraunen, meistens quirligen Nagetieren gemeinsam? Die kecke Erscheinung? Die unbändige Lust auf Nuss? Nein – es ist die Winterruhe. So wie sich die pelzigen Freunde angesichts zunehmender Kälte in geschützten Nischen zusammenrollen, scheint auch die Schachfreunde-Zweite derzeit in Nickerchen-Stimmung. Beim (eigentlich kaum stattgefundenen) „Kampf“ gegen die dritte Reihe des HSK ging es an den meisten Brettern ziemlich gemütlich – und leider erfolgsarm – zu.

Das ist gar nicht böse gemeint, aber echte Nussknacker treten wohl anders auf. Dass der gesundheitlich angeschlagene Arthur sich ins frühe Remis flüchtete, ist natürlich mehr als verständlich. Und Ulrich und der sonst so erfolgsverwöhnte Gerhard haben bestimmt nicht freiwillig die Segel gestrichen. Aber an so manchem anderen Brett haben unsere Jungs nicht bis zum letzten Blutstropfen gefightet, sondern lieber den halben Punkt mitgenommen. Vielleicht verständlich angesichts einer Mannschafts-Niederlage, die sich schon recht bald abgezeichnet hatte. Endergebnis: Fünfmal remis und drei Niederlagen.

Will jemand Partien sehen? Nicht im Ernst, oder?

Aber spätestens beim nächsten Mal gegen Stolzenau muss es wieder heißen: Raus aus dem Bau und RAN AN DIE NUSS!

Die Unberechenbaren

Das könnte auch der Titel eines Italo-Westerns sein: „Die Unberechenbaren“. So ähnlich wie „Die Unbeugsamen“. Oder treffender: „Die Unabsteigbaren“. Obwohl meine Word-Korrekturfunktion „unabsteigbar“ als Schreibfehler deklariert, könnte dieses Adjektiv auf die Schachfreunde-Zweite zutreffen, die überraschenderweise 5-3 gegen die Schachtiger aus Langenhagen gewonnen hat (Freunde einer blumigeren Ausdrucksweise können sich auch denken, die Tiger seien gezähmt oder weggebissen worden).

Na, ja, unberechenbar sind wir in dieser Saison tatsächlich – Gerhard nannte es in seinem vorletzten Beitrag eine Achterbahnfahrt. Diesen konsequenten Schlingerkurs haben wir nun fortgesetzt: Auf zwei desaströse Niederlagen haben wir jeweils einen überzeugenden Sieg folgen lassen. Das hängt nicht nur mit unseren Aufstellungen bzw. Ausfällen zusammen. Manchmal läuft es halt und anderentags eben nicht…

Wer Lust hat, kann nun die DWZ-Punkte ausrechnen, die wir im Schnitt hinter unseren Gegnern zurück waren, ich habe jedenfalls keine Lust dazu, aber holla(!), ich sage euch, das war ganz ordentlich. Zum Beispiel der Kollege Bergmeier mit 1923, der dem Schachtiger Lehmann trotz dessen 2138 keine echte Chance gelassen hat. Oder der andere von uns, dessen Namen ich aus Schicklichkeit hier nicht nenne, weil der nämlich bis zum Morgengrauen gesoffen hat – und dann trotzdem wie selbstverständlich den vollen Punkt holte. Am Ende durfte ich noch Zeuge werden, wie Kollege Kwiotek sein Bauernendspiel beinahe blitzend zum Sieg vollendete (mein Gott, Willi, ich hätte stattdessen ängstlich immer wieder die Tempi abgezählt). Wie ich eingangs schon erwähnte: unberechenbar und unabsteigbar. Hoffentlich.

Willi wollt‘ es wissen

Was – ihr kennt Willi nicht? Den lustig-schlauen Kinderserienheld aus der Kika-Sendung „Willi wills wissen“? Zum Glück haben wir in der Schachfreunde-Zweiten auch einen Willi-Schlaukopf, der einen bemerkenswerten Punkt zum 5,5-2,5 gegen die Schachdrachen aus Isernhagen beitrug. Unser Willi (Kwiotek) strafte die Kiebitze Lügen, die leichtfertigt mutmaßten, ungleichfarbige Läuferendspiele seien notorisch remis, schon gar mit einem einzigen Mehrbauern. Man muss nur einfach die richtige Idee haben.

(An dieser Stelle würde ich eine Partiestellung oder sowas einfügen, wenn ich dergleichen bei der Hand hätte. Das kann ja jemand anders nachreichen. Bittedanke.)

Tatsächlich: Wir haben im vierten Anlauf unseren ersten Saisonsieg erreicht. Und das sogar erstaunlich souverän. Nur der arme Günther musste diesmal gegen Werner Zoch dran glauben, während die übrige Truppe durchgängig remis spielte oder gewann. Warum das nicht immer so gehen kann? Weil Schach eben auch ein Nervenspiel ist.

Mindestens denkwürdig erschien mir auch Uwes voller Punkt gegen den wahrlich nicht schwachen Isernhagener Eilert. Uwe hatte einen Mehrbauern, aber eine ziemlich gedrückte Stellung. Optimisten würden statt „gedrückt“ den Terminus „fest“ verwenden. Tatsächlich gelang es uns versammelten Besserwissern nach Partieende nicht, auch nur eine Gewinnchance für Uwes Gegner nachzuweisen. Wahrscheinlich hätte sich der digitale Fritz darüber kaputtgelacht, bis die Schaltkreise glühen, aber für menschliche Hirne aus der Verbandsliga war das eine echt unknackbare Nuss.

(Und auch hier ließe sich eine Stellung aus Uwes Partie einfügen. Falls jemand das Formular hat.)

**********************************************************

Streich, Gerhard (SF Hannover II) – Essmann, Julian (SD Isernhagen)
Verbandsliga Süd, Brett 4, 10.12.2017
Weiß am Zug

Streich-Essmann32. Df3 Dg7??
33. Dh5+ Ke7
34. Th7 Tdf8
35. Dg5+ Ke8
36. Txg7 1-0

Siehe Kommentar