Das erste Mal tut immer weh!

Heute durfte ich erstmals an einer LandesblitzEINZELmeisterschaft teilnehmen, Qualifikation vor einem Jahr sei Dank!
Dass ich heuer die Farben der Schachfreunde nicht glorreich vertreten habe, darf keineswegs meiner Erkältung zugeschrieben werden.
Nach einem Freilos in Runde 1 fand ich trotz Auftaktsieg nie gut ins Turnier. Mal spielte ich zu langsam, mal schlicht zu oberflächlich.
Auf dem Niveau macht ein Mehrbäuerchen dann gern auch den ganzen Punkt!

Da ich dann auch noch 2-Punkte-Spiele gegen die direkte Konkurrenz vergeigt habe, blieb für mich nur die rote Schlusslaterne übrig.
Ans andere Ende der Tabelle geschaut erblicke ich drei Hannoveraner: Tobias Vöge, Torben Schulze und als neuen Landesmeister Dennes Abel. Hannover hat die Meisterschaft dominiert, Herzlichen Glückwunsch!!!

Dennes griff gegen mich in den Zügen 9 und 12 fehl, was ihn letztlich kompensationslos eine Figur kostete. Der Rechner zeigt noch laaaaaange +3 – das Ergebnis lautet 0-1 aus meiner Sicht. Dies darf als repräsentativ für meinen gebrauchten Tag angesehen werden.

Erwähnung verdient noch das erfolgreiche Hamelner Trio, von dem sich Igor Belov für die norddeutsche Blitzmeisterschaft qualifiziert hat. Die drei konnte ich immerhin auf der Heimfahrt abhängen 😀
allerdings nur mit Hilfe eines Boxenstopps…

Jörg: Hier die Tabelle nach Rangliste:

lbem2016

23 Gedanken zu „Das erste Mal tut immer weh!“

  1. Wie schön, dass es nirgendwo einen öffentlichen Terminhinweis oder gar die Ausschreibung dieser Veranstaltung zu lesen gab, weder auf der Hompage des NSV noch beim Bezirk Hannover. Andernfalls hätten sich möglicherweise interessierte Zuschauer eingefunden, die die Spieler in ihrer Konzentration auf das empfindlichste hätten stören oder gar die Turnierleitung mit ihrer Anwesenheit belästigen können. Bis jetzt, zwei Tage danach, findet sich nirgendwo die vollständige Abschlusstabelle oder außerhalb dieses Blogs auch nur der Spitzenstand. Man könnte meinen, die Tätigkeit des NSV-Referenten für Öffentlichkeitsarbeit bestehe darin, der Öffentlichkeit Fakten und Resultate vorzuenthalten.

    1. Hinweise auf das Turnier…

      Terminbekanntgabe im August auf http://www.nsv-online.de
      Die Ausschreibung habe ich vom Bezirksspielleiter bekommen – neuer Austragungsort Gifhorn.
      Die Teilnehmer sollten das über die Bezirksspielleiter mitbekommen haben – sollten!

      Dass der Bezirk I in dieser Sache nichts veröffentlicht hat, hat vermutlich noch andere Gründe!
      Die Verunsicherung der Schachwelt kann ich nachvollziehen!!!

      Zur Sache:
      Es gab mehrere Zuschauer 😀
      Es gab einen Spieler, der seine Partien verfilmen wollte :-/
      Gifhorn hat mit der Aula der IGS eine coole und auch für Großturniere sehr geeignete Location!!! Dankeschön und toll gemacht!!! Achtung NSV – gern wieder!!! 🙂

  2. von den stärksten Blitzern Niedersachsens waren leider nur Dennes und ich anwesend.

    Normalerweise spielt fast die gesamte ‚Erste‘ Oldenburgs (Müer | Hermann | Schütte | Wittje | Meessen) mit, heute war nur letzterer am Start. Hamelns FM Wilfried Bode war als Betreuer bei der deutschen Meisterschaft verhindert, aber es fehlten nicht nur ALLE „TOP3“ der letzten jahre (Izrailev, Gerland, Breuer, Golo Petzold, Kopmann, […]), sondern, wenn ich die letzten JAhre korrekt durchforstet hatte, bis auf Kai Renner, Yannik Koch und Tobias Voege sogar JEDER TOP10 platzierte der letzten Jahre.

    Sowohl die Partie gegen den Setzranglistendritten, Tobias Voege, der zu Beginn inkorrekt Material opferte und dann meinem mattangriff zum Opfer fiel, als auch die gegen den Setzranglistenvierten, Stephan Brandes, waren letztendlich früh Spiel auf ein Tor:

    [Brandes – Schulze]
    1.e4 Sc6
    2.Lb5!? d5
    3.exd5 Dxd5
    und hier folgte nach ein wenig Nachdenken mit „Na gut!“ die Abfolge
    4.Lxc6? Dxc6
    5.Df3?! Dxf3
    6.Sxf3 Lg4
    7.Se5 Lf5
    8.d3 f6
    9.Sc4 e5 -/+
    welches sich relativ gemütlich nach Hause schieben ließ.

    Nachdem ich bereits in Runde 5? gegen Dennes verloren hatte (wir lieferten uns einen Kampf mit offenem Visier, doch eine -3 Stellung mit Schwarz reichte für mich leider nicht – der Mann ist einfach zu gut!), trotz sehr kurzem Schlaf in der Nacht zuvor (die erste von drei Halloween Parties im Oktober!) aber alle anderen Spieler recht entspannt auf Distanz halten konnte, verlor das Turnier für mich leider recht früh an Reiz, vor allem da die Landesmeisterschaft leider deutlich schwächer besetzt war als die vorherige Bezirkseinzelmeisterschaft.

    Warum das Turnier dieses Jahr so mau war, kann ich leider nicht sagen. Ich schaue interessiert Richtung November, wenn die NSV Mannschaftsblitz vielleicht Besserung verspricht.

    P.S.: Bezüglich Platzierungen fand ich die von Lucas Graf erwähnenswert. Er spielte einen recht forschen, attraktiven Zock.

    1. Nun ja, Sebastian war auch bei der Deutschen, Berthold und Marc hatten keine Quali und für Manni sind 2,5h Anfahrt verständlicherweise viel.
      Ich nehm an, mit der 2. Null nach ca. 9-10 Runden hatte dein Interessenverlust nichts zu tun 😉

  3. Wenn man sich die Fotos anguckt (vor allem das letzte), hat man das Gefühl, dass gleich Hausmeister Krause die Aula betritt und lauthals ruft: „In zwei Minuten schalte ich das Licht aus!“ Nichts gegen das Engagement der Gifhorner, aber „eine sehr geeignete Location“ für eine Niedersachsenmeisterschaft sieht für mich anders aus. Wenn Rassegeflügelzüchter ihre Meisterschaften austragen, ist mehr los.

    1. 1) Den Hausmeister haben wir nicht gesehen, wohl aber eine Schule, die dank Smart Home Methoden automatisiert Jalousien herablässt, Toiletten beleuchtet, Türen öffnet/schließt uvm.
      Und – ich als Vor-Ort-Teilnehmer bleibe dabei: Die Location ist geeignet. (insbesondere auch für „mehr los“!)

      2) „Mehr los“ – dazu gibt es ja schon deutliche Stellungnahmen. Was ist das für eine Lnadesmeisterschaft, in der es schon bei den Teilnehmern deutlich bröckelt? Zahlreiche Zuschauer vor Ort(!) bei einem Schachevent. Das gab es zuletzt bei der Blitz-WM in Berlin. In Novosibirsk, Gifhorn oder Hannover kannst Du das höchstens online erwarten…
      PS Gerd, recherchiere doch mal die lokalen Gifhorner Zeitungen. Die Presse war vor Ort, und es sollte einen Fotobericht geben.

      3) Zuguterletzt: (Zucht-)hühner gackern, Schachspieler eher nicht – was dem Geräuschpegel für eine sportlich gute Blitzpartie zugute kommt.

      4) Tabelle: Da ziert sich der NSV als Veranstalter offenbar noch mehr als schon vom turnierleitenden Schiri angedroht…

      So, und jetzt auf in den Lister Turm und das SFH-Fähnchen bei unserem Team 2 schwenken.

      1. Schachspieler sollten ihr Licht nicht unter den Scheffel stellen, d.h. heißt aber nicht, dass es sich stattdessen gebietet, die Stühle auf die Tische zu stellen. Für mich macht die Aula einen unwirtlichen Eindruck. Sie ist für den Zweck viel zu groß. Natürlich ist es jedem unbenommen, das Ambiente als unbedeutend anzusehen; gleichwohl sei die Frage gestattet, wie wir mit solchen Bildern den Nachwuchs begeistern wollen. Es handelte sich immerhin um eine Niedersachsenmeisterschaft!

        Das ist keine Kritik am Veranstalter. Wir können dankbar sein, wenn sich überhaupt jemand findet. Womöglich sind die Gifhorner im letzten Moment eingesprungen. Ich habe keine Ahnung. Den Abwärtstrend unserer Sportart können wir indes nur stoppen, wenn wir uns unserer Schwächen bewusst sind und mit Inbrunst dagegen ansteuern.

        P.S. Ich habe bereits geschwenkt. Der Beweis folgt demnächst in diesem Lichtspielhaus.

  4. Ich glaub ich muss immer mehr beleidigt sein dass mein geteilter vierter Platz, der nur aufgrund der schlechteren Wertung gegenüber Igor leider nicht zur Quali für die Norddeutsche ausreichte, „ausreichend“ gewürdigt wird ;-)).

    Klar, das Teilnehmerfeld war jetzt nicht grade der Burner, dennoch war ich wahrscheinlich grade mal in der Mitte der Setzliste aufzufinden und habe neben gegen Dennes, Torben und Tobias (und das gegen alle drei jedoch leider auch recht deutlich) nur noch zwei weitere Partien verloren und ein weiteres Remis abgegeben ..

    @Torben: Auch ich fand den Eindruck von Lucas recht erfrischend, nur überraschte er mich wahrscheinlich nicht ganz so, da ich ihn schon ein bißchen länger kenne und er u.a. die Bezirksblitzeinzel im Schachbezirk Braunschweig souverän mit 14,5 aus 17 und 2,5 Punkten Vorsprung vor dem Rest des Feldes gewonnen hatte.

    Ärgerlich für ihn ist die Tatsache dass der Turnierleiter des NSV ihm bei der Partie gegen mich ebenfalls eine 1 eingetragen hatte (obwohl er verlor), er deshalb auf einen Punkt weniger und zu allem Übel deshalb zusätzlich auch noch von Platz 7 auf Platz 9 abrutscht ..

    Mal schauen was und ob sich der NSV da bezüglich Vorberechtigung für 2017 jetzt einfallen lässt ..

  5. Hallo Torben, Du hast hast nicht korrekt in der Vergangenheit rechachiert. Freut mich aber, dass Dir unsere Partie so viel Freude gemacht hat, dass Du diese hier kommentierst und auch noch mit interessanten Bewertungen versiehst. Dafür, dass Du in vielen anderen Turnieren wegen der Verspätung schon gar nicht mehr hättest teilnehmen dürfen, ein erstaunlich respektloser Kommentar.

    Stephan Brandes

      1. Auch der direkte Vergleich ist eine „Wertung“. Laut NSV-TO C.5.2 Abs. 2 entscheidet nach dem direkten Vergleich bei gleicher Anzahl an Siegpartien die Sonneborn-Berger-Wertung. Daher scheint es nicht zutreffend zu sein, dass zwei Spieler auf Platz 15 verzeichnet sind – Schöttkers SB-Wertung ist offensichtlich höher als die von als Koch.

        Dass die vom NSV veröffentlichte Tabelle alle diese Details nicht darstellt – lediglich im Begleittext wird zur Punktgleichheit auf Platz 4 eine „Unterwertung“ erwähnt -, kann man durchaus als Blamage werten. Bei der Berichterstattung über eine Landesmeisterschaft sollte doch mehr Sorgfalt walten.

  6. @Gerhard: Die Aula war eigentlich ein sehr schöner Spielort, da es viel Platz gab und wir auf der lichtdurchfluteten Fensterseite gespielt haben. Es war weder stickig noch beengt, was mir sehr gut gefiel. Vielleicht ist das letzte Foto etwas unglücklich geschossen worden, insgesamt hat mir der Austragungsort sehr gut gefallen.

    @Max: Nein, du hast mich fair-and-square geschlagen. 🙂

    Und nun, am wichtigsten:

    @Stephan: Ich habe mich nach Max und deinem Kommentar noch einmal mit meinem Beitrag auseinandergesetzt.

    Sachlich:

    Ich weiß nicht, warum ich dich, der in den letzten Jahren immer ‚oben‘ bei der NSV Blitz mitgespielt hat, vergessen hatte aufzuzählen. Ich hätte es besser wissen müssen, so habe ich doch z.B. 2012 gegen dich in Hamburg ziemlich chancenlos verloren.

    Schachlich:

    Ich hatte weder gesehen, dass nach 3…Dxd5 der g2 hängt (und wäre nach 4.Sc3 nach d6 zurück gegangen), noch, dass nach 4…Dxc6 Weiß keine bessere Möglichkeit hat, den g2 zu decken, da 5.Sf3 Lg4 -/+ sich extrem angenehm für Schwarz spielt. Von daher ergibt, mit Ausnahme der Bewertung nach dem 9.ten Zug von Schwarz, keiner der Kommentare sonderlich viel Sinn.

    Alles in allem unterstreicht dieses schachliche Fragment nur meine Inkompetenz, die ich in diesem Beitrag zur Schau gestellt habe.

    Es bleibt mir also nichts anderes übrig, als mich einfach zu entschuldigen. Ich wollte nicht respektlos erscheinen, bin aber großspurig und -mäulig aufgetreten. Tut mir leid.

    1. Respekt. Ohne wenn und aber einen schlechten „Zug“ zurückgenommen. Meine Hochachtung. Oder wie Brecht es ausgedrückt hat:
      „Wer A sagt, muss nicht B sagen.
      Er kann auch erkennen, dass A falsch war.“

  7. Vor einem Jahr haben wir über die Umstände während der Landesblitzeinzelmeisterschaft diskutiert, die in Gifhorn stattfand. Die Blitzmannschaftslandesmeisterschaft 2017 fand am letzten Samstag in Rinteln statt. Ein offizielles Ergebnis liegt noch nicht vor, aber wer im Netz ein bisschen zappt, kann es sich selbst ausmalen.

    Hausmeister Krause ward wohl nicht gesehen, aber irgendwie roch die Veranstaltung nach Bohnerwachs, wenn ich die Ausführungen von Thomas Wemheuer-Linkhof (SK Ricklingen) richtig verstanden habe; siehe PDF-Bericht unter „Neues“ vom 05.12.2017: http://www.sk-ricklingen.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.