Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft 2014

Zurzeit findet in Magdeburg die Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft 2014 statt. Wie jedes Jahr hat das gut eingespielte Team der DSJ ein Mammut-Event auf die Beine gestellt:

  •  448 Jugendliche Teilnehmer
  • 68 (!) Live-Bretter
  • Umfangreiches Rahmenprogramm mit Turnieren für Begleitpersonen, etc.

Die DSJ führt während des Turniers ein strenges Regiment, um den Wust an Eltern und Betreuern Herr zu werden: 15 min nach Beginn der Runde müssen alle Betreuer/Eltern den Spielsaal verlassen. Dieses Vorgehen hat sich bei den DJEM seit Jahren bewährt.
Die Sofia-Regel verbietet ein Remis vor dem 20. Zug, und in der U18/U18w werden Dopingproben durchgeführt.

Aus Niedersachsen nehmen 40 Jugendliche teil, einige Bekannte sind dabei: Für Simon Tennert (SVG Salzgitter) läuft es in der U18 nicht gut, 2,5 aus 7 und Platz 25 sind enttäuschend. In der U16 spielt Dmitrij Kollars (SK Delmenhorst) vorne mit, 4,5 aus 7. Mit 2259 DWZ startet er von Platz 3 der Setzliste. Nicole Manusina (SK Lehrte) liegt nach 6 Runden im Mittelfeld der U16w. Klare Nummer 1 in der U14w ist Fiona Sieber (ESV RW Göttingen), sie liegt mit 6,5 aus 7 deutlich an der Spitze. In der U12 und U10 spielen Jungen und Mädchen gemeinsam, Lara Schulze (SK Lehrte) hat mit 5 aus 8 gute Chancen Deutsche Meisterin U12w zu werden. In der jüngste Altersklasse liegt Sophia Brunner (Hagener SV) mit 6,5 aus 8 bei den Mädchen vorne.

Es empfiehlt sich auf jeden Fall mal einen Blick auf die informative Homepage zu werfen (http://www.deutsche-schachjugend.de/2014/dem/live/) und ein paar Partien anzuschauen. Es zeigt sich für mich, das die (besseren) Jugendlichen sehr gut vorbereitet an die Bretter gehen.

 

2 Gedanken zu „Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft 2014“

  1. Deine Einschätzung teile ich, Jörg. Ich hatte mir bereits ein paar Partien angesehen. Die Spielstärke in allen Altersklassen ist beachtlich. Das stimmt mich hoffnungsfroh. Hoffnungsfroh stimmt mich auch die professionelle Ausrichtung der Jugendmeisterschaften. Das sollte Schule machen.

    Zur Live-Übertragung sei ein Blick nach Sandnes zum Norway Chess 2014 gestattet. Dort sind soeben unisono alle 5 Partien mit 1.c2-c4 eröffnet worden. Das habe ich auch noch nicht erlebt.

  2. Gerd,
    die Ausrichtung der Jugendturniere mit Live-Übertragung ist quasi Standard in Deutschland. Im letzten Jahr konnte ich das bei den Deutschen Jugend-Ländermeisterschaften in der hannoverschen Jugendherberge vor Ort begucken.

    Die Ausrichter sind zudem im Umgang mit der Technik erfahren und gestählt (zB verzögerte Übertragung ins Web etc.). Die DGT-Bretter (automatische Übertragung) werden von Veranstalter zu Veranstalter gereicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.