Stippvisite bei der Zweiten

Der Horrortrip nach Nordhorn blieb mir erspart. Einen Tag vor dem Weltglückstag hatte ich somit die Gelegenheit, vor der Haustür in die Gesichter von Schachspielern zu schauen, die ihr Glück in der Verbandsliga suchen. Das Heimspiel unserer Zweiten gegen die Erste vom SK Ricklingen stand im FZH Linden auf dem Programm. Solange ich denken kann, war der SK Ricklingen das Mauerblümchen unter den hannoverschen Schachvereinen. Nun blüht es auf dank einiger Neuzugänge. Allen voran sei IM Dennes Abel genannt. In den vergangenen Jahren spielte er bei den Schachfreunden Berlin in der 1. Bundesliga. Nach eigenem Bekunden waren ihm die Reisen zu strapaziös. Das kann ich nachvollziehen. Reisen macht Spaß, aber wer kein Vollprofi ist und das Leben noch vor sich hat, stellt sich irgendwann die Sinnfrage, vor allem dann, wenn es Nullen hagelt.

Mit 5 Siegen in 5 Spielen hatte Dennes (DWZ 2446) eine blütenweiße Weste. Umso bravouröser ist das Remis zu bewerten, das ihm Martin Ploog am 1. Brett abknöpfen konnte. Martins Remisserie (5 aus 5) hält damit. Am 2. Brett holte Arthur Kölle einen souveränen Sieg gegen Jan Hendrik de Wiljes (DWZ 2365). 1 ½ Punkte an den ersten beiden Brettern klingt verheißungsvoll. Leider war’s das. Die restlichen Punkte gingen allesamt an die Ricklinger. Das Endergebnis lautete somit:

SF Hannover 2    1,5 : 6,5    SK Ricklingen

Einzelheiten guckt ihr hier: http://www.nsv-online.de/ligen/nsv-1617/?r=&staffel=946

Lobend erwähnt sei die Siegesserie von Torben Schulze (ehemals Hannover 96) auf Seiten der Ricklinger mit 6 Siegen in 6 Partien.

Zum Verlauf der Partien kann ich nichts sagen. Blicke in die Gesichter der Akteure kann ich euch stattdessen im Anschluss bieten. Glückseligkeit drückt keines aus. Betreiben wir etwa die falsche Sportart? Nur mal so gefragt wegen des Weltglückstags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.