Tapetenwechsel

Ich brauch‘ Tapetenwechsel sprach der Schachfreund
Und macht‘ sich in der Sommerpause auf den Weg
Ich brauche frischen Wind um meine Krone…

Okay, Hildegard Knef sang einst von einer Birke, doch sind wir nicht alle ein bisschen Birke, Bluna oder neugierig auf ein anderes Umfeld? An diejenigen wollen wir uns mit diesem Aufruf wenden:

We want you!

Die Mannschaftssaison deutscher Schachvereine ist seit heute Nachmittag beendet. Fast. Um den Titel „Deutscher Mannschaftsmeister“ wird es einen Stichkampf zwischen der OSG Baden-Baden und der SG Solingen geben. Die Absteiger aller Klassen stehen indes fest. Gehört deine Mannschaft etwa dazu? Kein Problem. Für unsere Oberligamannschaft und für unsere Verbandsligamannschaft suchen wir nette Schachfreunde, die frischen Wind um ihre Krone brauchen. – Wir wollen ausdrücklich niemand abwerben. Wer sich in seinem Stammverein wohlfühlt, möge diesem die Treue halten. Für die anderen haben wir ein paar Plätze frei. Geld könnt ihr bei uns nicht verdienen; über Fahrtkosten lässt sich indes reden.

Insider wissen, dass wir unseren Spielabend abgeschafft haben. Das ist weitgehend dem Zeitgeist geschuldet und stimmt uns nach knapp 100 Jahren Vereinsgeschichte wehmütig. Andererseits bietet das Vorteile. Niemand muss Gewissensbisse haben, wenn er einen Spielabend schwänzt. Die Mitgliedschaft in unserem Schachverein konzentriert sich auf die Mannschaftskämpfe. Ansonsten kommunizieren wir virtuell, u.a. über unseren deutschlandweit bekannten Blog. Die Ortszugehörigkeit spielt deshalb eine untergeordnete Rolle. Ob ich von Hannover oder von sonst wo zum Mannschaftskampf nach Hellern aufbreche, ist zweitrangig.

Wer sich angesprochen fühlt, wende sich bitte mit einer E-Mail vertrauensvoll an unseren Vorstand: vorstand@schachfreunde-hannover.de

Anfragen werden diskret behandelt. Sollte sich dein Interesse verflüchtigen, wird niemand etwas darüber erfahren. Die Tapeten kannst du dir aussuchen: Oberliga oder Verbandsliga.

Tapetenwechsel auf dem Schachbrett:

Faites votre jeu bei den Schachfreunden Hannover!

8 Gedanken zu „Tapetenwechsel“

  1. Ich sehe bei den Schachfreunden die Entwicklung wie vorher bei der Schachvereinigung Hannover, die dann mit nur noch zwei Mannschaften mit den Schachfreunden fusioniert hat.Der Verein muss versuchen , mehr für einen Unterbau zu sorgen.Die stetigen nostalgischen Rückblicke sind schön, helfen aber nicht.Ich finde immer noch wichtig, dass es regelmässige Vereinsabende gibt.Sonst ist der Verein in spätestens 10 Jahren tot oder fusioniert sich tot.Wo ist die Jugendarbeit? Gab es mal .Ich empfinde dieses Streichkonzert als Abgesang.

    1. Wenn es diese Entwicklung nur in unserem Schachverein gäbe, könntest du dem Vorstand zu recht vorwerfen, dass dieser versagt hat. Die Schachszene befindet sich jedoch in einem Wandel. Pulsierende Vereinsabende gibt es nur noch in wenigen Schachvereinen. Auch Jugendarbeit lässt sich nicht aus dem Hut zaubern. Es kommt darauf an, dass wir und mit uns die allermeisten Vereine der Realität stellen. Nicht, indem wir ständig den derzeitigen Zustand beklagen, sondern indem wir frohen Mutes das Beste daraus machen.

      Die Weichen dafür sind gestern Abend auf unserer Jahreshauptversammlung gestellt worden. Wir werden eine Oberliga-, eine Verbandsliga- und womöglich eine OMM-Mannschaft melden. Es gibt jetzt schon ein bis zwei Rückkehrer. Wenn du dich dazugesellen würdest, wäre das eine feine Sache.

  2. Nun ist es auf der DSB-Webseite amtlich: Die Schachfreunde Hannover stehen an erster Stelle, wenn es in die Saison 2018/2019 der Oberliga Nord West geht.

    Oberliga Nord Staffel West
    SF Hannover
    SV Werder Bremen II (A Nord)
    Hamelner SV
    MTV Tostedt (N Nds)
    SK Union Oldenburg (A Nord)
    Hannover 96
    SK Nordhorn Blanke
    SV Hellern
    Delmenhorster SK
    HSK Lister Turm

    Noch hast du die Gelegenheit, dabei zu sein. Auf unseren Segen kannst du dich verlassen.

  3. Es ist nicht einfach, Schach als Mannschaftssport zu betreiben (von der Sportdefinition mal ganz abgesehen, aber die Pandorabüchse mach ich gleich wieder zu). Jeder spielt für sich und Absprachen oder Beratungen sind nicht erlaubt. Für mich ergibt sich ein maßgeblicher Motivationsfaktor daher aus der Atmosphäre in der Mannschaft und im Verein. Dieser ist ohne aktiven Spielbetrieb aber kaum zu realisieren. Ich bin daher auf Peters Seite. Einen Spielbetrieb aus dem Nichts heraus zu kreieren ist natürlich nur schwer möglich.

    1. Ich würde den Kommentar schon hier und da unterschreiben.

      Vielleicht sollte ich mal mit Torben in einem Team spielen
      …oder auch umgekehrt natürlich
      …oder beides
      🙂

  4. Moin Torben,

    aus dem Nichts heraus funktioniert kein Spielbetrieb. Mit dieser Einschätzung hast du recht. In unseren beiden Mannschaften stecken in der Summe indes einige Jahrhunderte Spielerfahrung. Die hat sich jeder zu einer Zeit erworben, als die Welt etwas anders aussah. Auch ist der Motivationsfaktor nach wie vor da, jedoch in einer anderen Prägung. Wer als Jungspund von einem Musikevent zum anderen gepilgert war, wird dies nur in seltenen Fällen ein Leben lang tun. Die Liebe zur Musik bleibt dennoch erhalten. Fehlt es an Nachwuchs, schrumpft die Tradition.

    Es gibt interne wie externe Gründe für den Nachwuchsmangel in unserem Verein. Das ist bedauerlich, aber für diejenigen kein Grund, Trübsal zu blasen, die nach wie vor motiviert sind. Die Atmosphäre in beiden Mannschaften ist ausgezeichnet. Und es nicht so, dass wir uns nur neunmal in einem Jahr zu den Mannschaftskämpfen treffen. Abgesehen vom Stammtisch im Debakel gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich zu begegnen. Und sei es durch lebhafte Diskussionen in diesem Blog.

    Klassische Spielabende machen nur dann Sinn, wenn möglichst jeder, der sich dorthin auf den Weg macht, mit Freude dabei ist. Dazu gehört die Bereitschaft, sich selbst in die Gemeinschaft einzubringen. Nun habe ich die Erfahrung gemacht, dass ausgerechnet diejenigen, die den Zustand beklagen, am wenigsten dazu bereit sind. Diese Bereitschaft sinkt mit zunehmender Spielstärke. Vermutlich kannst du die Schachspieler bundesweit an einer Hand abzählen, die an der eigenen Vereinsmeisterschaft teilnehmen, wenn sie in der 1. oder 2. Bundesliga aktiv sind.

  5. Hier kriegt ihr euer Fett weg

    Schachfreunde, die einer fettgedruckten Mannschaft angehören, sollten sich Gedanken über einen Wechsel machen:
    http://nsv-online.de/downloads/NSV1819_MM_Ausschreibung.pdf

    Bei den Schachfreunden Hannover gibt es unterdessen keine Magerkost. Wobei wir gespannt auf die Änderungen der NSV-TO warten, die Martin Willmann angekündigt hat. Was uns erwartet, erfahrt ihr hier:
    https://www.schachfreunde-hannover.de/die-spielberechtigung-wird-vereinfacht/

    Gestern Abend hatten die „Toten Hosen“ ihren Auftritt in Hannover. Diese elegante Überleitung führt uns zum Norddeutschen Schachverband. „Our Website is Coming Soon!“, heißt es seit geraumer Zeit auf der tötesten aller Schachwebseiten. Unbestätigten Meldungen zufolge sind Strafzölle für Mannschaften in der Oberliga Nord geplant, die das Offenlassen eines Brettes ohne Nennung der fehlenden Ausrede nicht spätestens 15 Minuten nach festgesetztem Wettkampfbeginn gemeldet haben. Zur Abbitte darf am Eingang des Spiellokals ein Kruzifix aufgehängt werden.

  6. Schiebung!?

    Meine Tageszeitung (HAZ) meldet heute im Sportteil:

    Nordhorn entthront 96

    Wie kann das sein? Die Begegnung der Oberliga Nord findet in der letzten Runde erst am 07.04.2019 statt. Sind die Ergebnisse etwa abgesprochen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.