We want you!

Keine Angst, hier spricht nicht Uncle Sam, der Mann mit dem Zylinder, sondern die Schachfreunde Hannover suchen Verstärkungen für die kommende Saison.

Wir bieten ein Platz in unseren Mannschaften in der Oberliga und Verbandsliga. Geplant ist auch wieder eine dritte Mannschaft auf Bezirksebene ins Rennen zu schicken. Wir sind „der etwas andere“ Schachverein, wir kämpfen zwar um Punkte, aber der Spaß und das Fair-Play sollen immer im Vordergrund stehen. Nach den Mannschaftskämpfen wird dann in unserem Stammlokal, dem Debakel in Linden, bei einem Kaltgetränk analysiert, diskutiert und philosophiert.

Was bieten wir nicht: Geld. Alles unsere Mitglieder spielen zum Spaß bei uns, keiner bekommt Geld fürs Schach spielen. Also, Du kannst sicher sein: der Spieler neben Dir zahlt genauso Beiträge wir jedes andere Mitglied.

Du hast Interesse? Dann melde Dich für weitere Informationen bei einem Vorstandsmitglied, die Kontaktdaten findest Du hier auf der Homepage.

17 Gedanken zu „We want you!“

  1. Wir suchen noch für das JHGT (siehe Ausschreibung beim Schachbezirk Hannover) einen Mitspieler, ein Vereinskollege ist leider ausgefallen. Wer Interesse hat und Mitglied im NSV ist kann sich bei mir melden!

  2. EINE oder EINER fehlt auch noch für unsere ersten beiden Teams in der Ober- oder Verbandliga.
    „Bewerbung“ bitte an den Vorstand ät schachfreunde-hannover in de
    Wir freuen uns auf DICH!

  3. Druck lass nach!

    Das Ereignis des Tages war gestern das super-coole Interview in der ARD mit Stanislaw Salamowitsch Tschertschessow, dem Trainer der Fußballnationalmannschaft Russlands. „Ihr Deutschen redet immer von Druck, Druck, Druck. Für mich ist alles in Ordnung“, sagte der frühere Torwart von Dynamo Dresden, nachdem sich seine Mannschaft durch eine Niederlage gegen Mexiko aus dem Confed Cup verabschieden musste. Guckt ihr hier:
    http://www.sportschau.de/confedcup/spielbericht-mexiko-russland100.html

    Wie es um den Druck in Deutschland bestellt ist, habe ich euch bereits in meinem Kommentar aus dem November 2015 erklärt:
    http://www.schachfreunde-hannover.de/lindener-spezial/#comment-12358

    Womit wir beim Thema wären: Die Schachfreunde Hannover bevorzugen die Russische Partie, soll heißen: „Kein Druck!“ Wer sich bei uns ans Brett setzt, kann das ganz ungezwungen tun. Niemand wird nach einer Niederlage geteert und gefedert oder von einem Medienfuzzi in die Enge getrieben. Wir sind halt „Der etwas andere Schachverein“. Wenn das kein Grund ist, in der Oberliga oder Verbandsliga drucklos Schach zu spielen? Bis zum 30. Juni sind noch Plätze frei.

  4. Morgen schließt der Transfermarkt

    „Nur Mut! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Egal, wovon Sie träumen, jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um Nägel mit Köpfen zu machen und die Sache anzugehen.“

    Okay, das ist mein Horoskop für heute in der sh:z, aber ich bin mir sicher, dass dieser Appell für alle Sterndeuter gilt, die ihrem Leben eine entscheidende Wende geben wollen. Dabei geht es nicht nur um die Oberliga und die Verbandsliga, sondern um ein neues Lebensgefühl. Mit Beginn der neuen Saison wird unser Vereinsleben umgestaltet. Weniger ist mehr, heißt unser Motto. Langweilige Spielabende sind out, spannende Veranstaltungen sind in. Spontaneität will wohlüberlegt sein. Deshalb wollen wir uns je nach Laune und Wetterlage an unterschiedlichen Orten treffen, aber auch straff organisierte Turniere im FZH Linden veranstalten.

    Unser Vorstand freut sich über Deinen Mut und Deine E-Mail!

  5. Unsere Neuzugänge befinden sich zum Schutz vor ansteckender Humorlosigkeit in Quarantäne. Gebranntes Kind scheut das Feuer. Scherzkekse mit bayerischem Migrationshintergrund haben indes freien Eintritt.

  6. Die Spielerbörse war dieses Jahr weniger interessant. Ich habe eigentlich nur zwei hochkarätige Wechsel mit Bezug zu Hannover vernommen:
    Ilja Schneider wechselt von Lister Turm zu den Schachfreunden Berlin (zurück).
    Alexander Bangiev wechselt von Hannover 96 zum Hildesheimer SV.

    War sonst noch was?

      1. Ich sprach von Hochkarätern. Gans ist doch nur ein leicht überdurchschnittlicher Vereinsspieler mit abfallender Spielstärke.

    1. Uwes Kommentare sind manchmal echt was für Ägyptologen. Ich nenne die Vor- und Nachnamen der Spieler, damit jeder leicht erkennt wer gemeint ist.

      Und was macht Uwe? Schmeisst ein paar Vornamen in den Ring.

      OK. Dennis bekomme ich noch hin. Das kann nur Dennes Abel sein. Der geht also auch zurück nach Berlin.

      Geoffrey? Ist das Geoffrey Meric aus Ricklingen? Hat zwar nur 1880. Als Jugendlicher aber sicherlich mit positiver Aussicht.

      Und Tonne? Spielt der auch Schach für die Tonne? Den kann ich nun wirklich nicht dechifferieren.

      1. Tonne wird uns am 1. Spieltag der Oberliga in Hameln gegenüber sitzen.
        Geoffrey kann ich allerdings auch nicht zuordnen.

        Ansonsten bemerkenswert das nochmalige Aufrüsten unseres Letztrundengegners in der Oberliga aus dem Emsland – da spielen jetzt die ersten 5 der niedersächsischen DWZ-Liste.
        Wahrscheinlich wäre es ganz gut, die Punkte für den Klassenerhalt vorher zu holen…

  7. Tonne ist Matthias Tonndorf, ehemals Wolfenbüttel. Sonst ist mir noch aufgefallen, das Dirk Hummel, Gast beim Leine-Open und Spieler des SV Hellern nicht mehr dort in der DWZ-Liste auftaucht. Und Zyon Kollen, Opfer von Dennie aus Nordhorn, spielt jetzt ebenfalls in Lingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.