Erstes Spiel, erster Punkt

Mit einem 4-4 Unentschieden kehrte die Erste vom Ausflug an die Weser zurück. Die Gastgeber aus Hameln mussten auf ihren Spitzenspieler Wilfried Bode verzichten, trotzdem waren beide Teams nach Elo-Zahlen nahezu gleichstark.

In meiner Partie wurden recht zügig einige Figuren und Zentrumsbauern getauscht, als dann auch noch die Damen verschwanden wurde Remis vereinbart.

Jörg hatte ebenfalls mit einer symmetrischen Struktur zu kämpfen. Kurz vor Ende der Partie hätte er in einem Springerendspiel die Chance gehabt in Vorteil zu kommen. Leider spielte er die Züge in der falschen Reihenfolge und der Gegner konnte mit genauen Zügen das Remis halten.

Bei Andreas H. hatte ich irgendwie immer ein gutes Gefühl, allerdings verteidigte sich sein junger Gegner sehr genau, so dass am Ende nur noch jeweils 4 Bauern und 2 Türme übrig blieben. Remis!

Damit stand es 1,5-1,5 und plötzlich ging es Schlag auf Schlag.

Zuerst musste Friedmar aufgeben. Die Partie habe ich nicht wirklich verstanden, aber Friedmars Gegner konnte den Druck immer weiter verstärken, bis die Stellung nicht mehr zu halten war.

Jürgen sorgte an Brett 3 wieder für den Ausgleich. Für einen Außenstehenden sah es nach einer Partie aus einem Guss aus. Geschickt verstärkte er den Druck gegen die Schwächen im gegnerischen Lager und mit einem kleinen taktischen Schlag konnte er die Partie beenden.

Danach gingen die Weserstädter wieder in Führung. Dennies König stand lange Zeit unter Druck und die latente Zeitnot tat ein Übriges. Irgendwann brach der Gegner am Königsflügel mit der Dame ein und stellte Dennie vor unüberwindliche Probleme. 2,5 – 3,5 aus unserer Sicht.

Bernd hatte bereits nach wenigen Zügen mit Schwarz einen Bauern erobert. Allerdings gestaltete sich die Umsetzung des Vorteils durchaus schwierig. Nach knapp 4 Stunden hatte er allerdings genügend Vorteile angesammelt, so dass sein Gegner die Hand reichte.

Die letzte Partie war die von Andreas L.. Das gesamte Mittelspiel über fand ich das Läuferpaar seines Gegners sehr beeindruckend. Andreas verteidigte sich allerdings sehr klug und wickelte die Stellung letztlich in remisiges Endspiel ab.

Endstand damit 4-4 gegen den Aufsteiger aus Hameln. Ob das jetzt ein verlorener oder gewonnener Punkt war, wird man wohl erst am Ende der Spielzeit wissen. Auf jeden Fall ein gerechtes Unentschieden in sehr angenehmer Atmosphäre.

 Hamelner SV44SF Hannover 
2Tonndorf, Matthias1:0Schirm, Friedmar1
3van Son, Lutz1:0Ackermann, Dennie3
4Renner, Kai0:1Boehm, Juergen4
5Schmidt, Dennis0:1Fritze, Bernd5
6David, Adrian½:½Edel, Thomas7
7Gerstmann, Frank, Dr.½:½Liebau, Andreas8
8Koch, Yannick½:½Herrmann, Andreas9
12Brunotte, Peter½:½Witthaus, Joerg13

8 Gedanken zu „Erstes Spiel, erster Punkt“

  1. Obwohl ich nur eine gute Stunde lang in Hameln gekiebitzt habe, konnte ich sechs der acht Entscheidungen live erleben.

    Für mich kam der Sieg von Jürgen etwas überraschend. Da hatte ich eher mit schwarzem Verschanzen und Remis gerechnet. Das Ende mit zwischenzeitlichem Qualitätsopfer war eine sehr ästhetische Abwicklung, Ziel: Bauernendspiel. Als Gegner hätte ich mir wohl noch zeigen lassen, dass Jürgen die Qualität nicht sofort zurücknimmt, sondern erst Lxc5 findet.

    Bei Dennie und Lutz ging die Post ab. Taktisches Dynamik-Schach war angesagt. Ich fand, dass Dennie mittels g7-g5 die gegnerische Dame aus dem Spiel genommen hat und gut stand. Letztlich war die Dame dort aber der Matchwinner für Lutz. Die Engines werden die Wahrheit herausarbeiten müssen.

    Ansonsten keine Überraschungen in Runde 1 – die favorisierten Teams gewannen.

  2. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Jetzt werde ich ganz entspannt ein Fläschchen Freixenet öffnen. Für den 22. Oktober stelle ich mir eine Magnum-Flasche kalt. Dann geht’s geschlossen gegen die Lister Türme Nr. 1 und 3.

  3. Die Debakel-Analyse ergab durchaus Schwierigkeiten bei Andreas H., Friedmar mit dem falschen Plan, Bernd letztlich souverän, und meine Partie laut Engine doch remis.
    Letztendlich ein Unentschieden was in Ordnung geht. Und alles ohne Schiedsrichter.

    1. Wird der nicht angetretene Schiedsrichter analog einer nicht angetretenen Mannschaft auch zu einer Buße herangezogen? Zum Beispiel: 10 Tagessätze à 50 Euro und Herabstufung seiner Lizenz?

      1. Er hat sich ja krankgemeldet. Bestimmt mit Attest.
        Außerdem hatte unser „Brett 8 – Präsident -Schiedsrichter“ die Sache jederzeit voll im Griff und das Ganze hat uns noch dazu Geld gespart!

      2. Thomas, das Attest möchte ich sehen! Aber bitte in 5-facher Ausfertigung (§ 6 Geschäftsordnung Schiedsgericht). – Hast du deinem Turnierleiter heute schon zum Geburtstag gratuliert? Wir sollten ihm dankbar sein. Nur die Harten bewahren uns davor, dass Schachclubs zu Brutstätten anarchistischer Vereinigungen werden.

  4. Es war mal wieder ein sehr angenehmer Mannschaftskampf mit euch. Und mit dem Ergebnis können wir dis dato auch gut leben. Weiterhin viel Erfolg in den nächsten Runden!

    @Jörg: Besten Dank noch für die Unterstützung mit den Uhren. Wenn man die ein halbes Jahr nicht bedient hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.