In der Bezirksliga angekommen

Für uns ging es am vergangenen Spieltag darum, die Weichen in Richtung Klassenerhalt zu stellen. Unser letzter Ausflug nach Neustadt war schon 4 Jahre her, damals gewannen wir am letzten Spieltag mit 5:3, sicherten uns damit (theoretisch) den Klassenerhalt um anschließend die Mannschaft aus der Bezirksliga zurückzuziehen – ein Schicksal das uns hoffentlich in diesem Jahr nicht ereilen wird. Zum Start sah es nicht so gut aus. Um 10 Uhr ging der Mannschaftskampf mit auf unserer Seite nur 4 besetzten Brettern los. Nach und nach trudelten aber zum Glück die restlichen Schachfreunde ein und es entwickelte sich ein ausgeglichener Mannschaftskampf. Marc, der aus Hagenburg mit dem Fahrrad angereist war, startete etwas überhastet in die Partie und stellte nach wenigen Zügen eine Figur ein. Keine guten Vorzeichen, aber nach einer Zigarettenpause krempelte er noch mal die Arme hoch. Die erste Entscheidung fiel dann aber ziemlich schnell an Brett 2. Fredrik nutzte den löchrigen Königsflügel seines Gegners für den entscheidenden Schlag aus. Eine halbe Stunde später verbuchte ich für uns den 2ten Brettpunkt. Mein Gegner hatte in der Eröffnung zwei Tempos verloren, was sich anschließend nicht mehr kitten ließ. Olaf an Brett 1 sicherte den Vorsprung mit einem Remis in leicht vorteilhafter Stellung ab. Seine Stellung war vermutlich leicht vorteilhaft, allerdings war er etwas knapp mit der Zeit. Wir führten folglich mit komfortablen 2,5:0,5. Die Entscheidung brachte aus meiner Sicht der nächste Sieg an Brett 8. Keine Ahnung wie aber Marc hatte den Figuren-Einsteller wett gemacht und war in einem gewonnenen Turmendspiel gelandet. Dieser Sieg brachte uns endgültig auf die Siegerstrasse. Da machte es auch nichts aus, dass Hermann kurze Zeit später aufgeben musste. Er hatte im Mittelspiel durch einen Spieß eine Qualität eingebüßt und war in der Folge in einem Endspiel gelandet dass nicht zu halten war. Den nächsten Punkte verbuchte Uli. Er hatte aus der Eröffnung heraus Druck gemacht und konnte den Raumvorteil den ihm sein Isolani einbrachte zu Materialgewinn ummünzen. Am Ende gewann er das resultierende Endspiel sehr deutlich. 4:5, 1,5, der Sieg war besiegelt ! Es folgte eine Niederlage von Andre. Seine Partie war nach meiner Einschätzung zu (fast) jeder Zeit Remis. Allerdings geriet Andre am Ende in Zeitnot und bei einem ziemlich vollen Brett schlichen sich dann nach und nach kleine Fehler ein die am Ende den Verlust der Partie bedeuteten. Peter bot daraufhin seiner Gegnerin Remis an. Er war zwischenzeitlich mit 2 Bauern im Rückstand, konnte aber immerhin in ein Endspiel S+T + 3 Bauern gegen S+T+ 4 Bauern abwickeln. Die Partie Remis zu halten wäre vermutlich noch ein hartes Stück Arbeit geworden. Da das Spiel entschieden war einigten sich die beiden aber bei strahlendem Sonnenschein friedlich auf Remis. Am Ende also 5:3. Aus meiner Sicht durchaus verdient, an einem schlechteren Tagen hätte das aber auch ganz anders ausgehen können. Mit 4:0 Mannschaftspunkten stehen wir jetzt deutlich weiter oben als es die Papierform vorhergesagt hätte. Ich denke mit dem Abstieg werden wir in diesem Jahr nichts mehr zu tun haben. Wenn uns also nicht das gleiche Schicksal wie 2010 ereilen sollte werden wir aller Wahrscheinlichkeit nach auch im nächsten Jahr der Bezirksliga erhalten bleiben.

3 Gedanken zu „In der Bezirksliga angekommen“

  1. Er hatte im Mittelspiel durch einen Spieß eine Qualität eingebüßt und war in der Folge in einem Endspiel gelandet dass nicht zu halten war.

    Was ist denn bitte ein Spieß? Diese hochgefährliche taktische Waffe ist mir nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.