INEOS – Das teuerste Radteam der Welt

Gestern wurde in Hannover die Deutschland-Tour 2019 der Radprofis gestartet. Da mir am Vorabend so viele Schachspieler bei der Nacht von Hannover begegnet sind, möchte ich denjenigen und allen interessierten Sportsfreunden ein paar Bilder vom Team INEOS zeigen, die ich vor dem Start aufgenommen habe. Das Team kommt aus Großbritannien und hieß bis zum Beginn dieser Saison „Sky“. Das Team stellt seit 2015 ununterbrochen den Tour-de-France-Sieger, und zwar 2015 bis 2017 durch Chris Froome, 2018 durch Geraint Thomas und in diesem Jahr durch Egan Bernal (Kolumbien). Zum Team gehören insgesamt 28 Radprofis. Bei der Deutschland-Tour sind 6 Rennfahrer pro Team startberechtigt. Fünf davon seht ihr auf diesem Gruppenfoto. Der Sechste, Geraint Thomas, gab gerade ein Interview auf seiner Rennmaschine.

Von links nach rechts: Michal Kwiatkowski (Polen) Straßenweltmeister 2014, Narváez Prado, Jhonatan Manuel (Ecuador), Pavel Sivakov (Russland), Ben Swift (Großbritannien) und Luke Rowe (Großbritannien)

Ben Swift trägt ein weißes Trikot mit Flaggenzeichen, weil er der amtierende Britische Straßenmeister ist. Sogar seine Rennmaschine wurde entsprechend lackiert. Ansonsten möchte ich nicht viele Worte verlieren, sondern die Bilder sprechen lassen.

Ein Gedanke zu „INEOS – Das teuerste Radteam der Welt“

  1. Remco Evenepoel

    Den Namen müsst ihr euch merken. Wunderkinder gibt es immer wieder, aber dieses Wunderkind ist unglaublich. Derzeit finden in Harrogate (Großbritannien) die Straßenradsport-Weltmeisterschaften statt. Heute Nachmittag stand das Einzelzeitfahren der Männer auf dem Programm. Remco Evenepoel (Belgien) wurde hinter dem Titelverteidiger Rohan Dennis (Australien) Zweiter. Dabei ist Remco erst schlappe neunzehn Jahre alt. Im vergangenen Jahr war er noch Juniorenfahrer. Bei der WM in Innsbruck holte er sowohl im Zeitfahren als auch im Straßenrennen die WM-Titel bei den Junioren. Für Radsportler seines Alters geht es normalerweise in der U23-Klasse weiter. Evenepoel hat diese Klasse einfach übersprungen und ist mittlerweile bei den gestandenen Profis im Kampf gegen die Uhr kaum zu schlagen. Deutschlands Ex-Weltmeister Toni Martin wurde z.B. mit großem Rückstand Neunter.

    Würde man einen Leistungsvergleich mit dem Schachsport herstellen, käme das einem WM-Titelkampf zwischen Magnus Carlsen und einem U12-Jugendlichen gleich. Dabei ist Remco Evenepoel nicht nur ein Jungspund, sondern auch schmächtig. Im schwäbischen Dialekt sagt man Hempfling dazu. Das entspricht etwa meiner Figur inkl. Körpergröße, als ich so jung war wie er. Bei der Deutschland Tour war er auch dabei. Auf einem meiner Fotos habe ich ihn gut getroffen. Ihr könnt euch selbst ein Bild vom Wunderkind machen (siehe oben).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.