JAMIEL-Kiez

Drei Straßen. Ein Name. Ein Kiez: JAMIEL. Wer wissen möchte, was es damit auf sich hat, muss weiterlesen. So viel sei vorab gesagt: „Der Kiez soll Weltkulturerbe werden.“ Jawoll! Das berichten aktuell die Medien. Immer langsam mit den jungen Jamielianern. Erstmal ist das Freizeitheim Linden dran, dann St. Pauli und dann JAMIEL, das Tor zur Welt für unerfahrene Hannoveraner, die auf ihrem Weg gen Westen die Ihme überqueren.

JAMIEL gibt es erst seit Anfang dieses Jahres. Und schon wird gefeiert:

Am kommenden Samstag ist es soweit. Dann sind Autos im Kiez tabu. Das wird für manche Anwohner ein Kulturschock werden. Etwa so, als würde jemand aus dem Maschsee den Stöpsel ziehen. Dabei ist das nur ein Vorgriff auf Lindens Tausend-Jahr-Feier. Dann gibt es sowie keine Autos mehr. Sind das nicht herrliche Aussichten? Wolfsburg wird renaturiert. Lokführer können aufatmen.

Archivbild mit Thomas L.

Wir Schachspieler nutzen die Gunst der Stunde. Mitten auf der Straße wird mit großen Figuren Schach gespielt. Dem Schachbezirk Hannover sei für die Leihgabe und Thomas E. für den Transport ausdrücklich gedankt. Das Schach-Set habe ich frostfrei gelagert. Am Samstagmittag wird es aufgebaut. Das Szenario habe ich schon vor meinen Augen: Gedankenversunkene Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer schieben die weißen und schwarzen Klötze hin und her, halbwissend was sie tun, begeisterte Nachbarn stehen links und rechts Fähnchen schwenkend auf dem Trottoir; und Alexander Gerst grüßt aus dem All.

„So lang‘ man Träume noch leben kann“ (Münchener Freiheit), klappt’s auch mit dem Nachbarn. Die Kiez-Macher sind frohen Mutes. Ich auch. Was tatsächlich aus dem Straßenfest und den Plänen darüber hinaus wird, werden wir sehen. Ihr könnt zum Erfolg beitragen. Über den Besuch netter Schachfreunde würden sich die Jamielianer freuen. Es gibt ein vielseitiges Unterhaltungsprogramm. Echte Schachspieler können sich auch mit echten Schachfiguren messen. Ein Schachspiel in Original-Größe und eine Schachuhr werde ich beisteuern. Wenn’s ein Blitzturnier im Freien werden soll, müsst ihr entsprechendes Equipment mitbringen. Für die Einstimmung lohnt sich ein Rückblick auf den „Wahnsinn“ aus dem Oktober 2014: https://www.schachfreunde-hannover.de/wahnsinn/

Was hat es nun mit JAMIEL auf sich? Die Antwort findet ihr hier: http://www.jamiel-kiez.de/

Die wichtigste Botschaft: Jamielianer sind dynamisch, visionär, vielseitig, konstruktiv, friedlich, optimistisch, energievoll, intelligent, freundschaftlich miteinander verbunden.“

Im Grunde wie Schachspieler. Mit der kleinen Einschränkung: sofern sie nicht gerade eine Schachpartie verloren haben…

4 Gedanken zu „JAMIEL-Kiez“

  1. Ihr werdet sehen, es gibt sie auch in der JAcobsstraße, die SchachspielerInnnen.
    Wir werden vorbeikommen mit dem Schachspiel unterm Arm und einer Uhr in der Hand und freuen uns schon auf eien spannende Partie in netter Runde.

    1. Ihr seid herzlich willkommen. Wenn du mir zwischendurch die Gelegenheit gibst, gegen dich ein Tischtennismatch auszutragen, freue ich mich umso mehr.

  2. Für Karen und andere weibliche Zeitgenossen, die die Absicht haben, beim JAMIEL-Fest sowohl gegen Frauen als auch gegen Männer anzutreten, habe ich eine gute Nachricht: Ihr benötigt keine Ergänzungsspielberechtigung! Was das ist, steht z.B. in der aktualisierten Turnierordnung des Schachbezirks Lüneburg, die gestern auf schlappen 37 Seiten veröffentlicht wurde:

    2.8.2. Ergänzungsspielberechtigung zum Frauenspielbetrieb

    a) Eine Ergänzungsspielberechtigung hat keinen Einfluss auf die Vereinszugehörigkeit. Wenn ein Verein für eine Spielerin eine Ergänzungsspielberechtigung erteilt, bleibt diese Spielerin weiterhin Vereinsmitglied ihres Heimatvereins.

    b) Heimatverein – Spielberechtigung
    Die Spielerin startet für ihren Heimatverein ausschließlich im Bereich der Frauen-Mannschaftsmeisterschaften (einschließlich Pokal- und Blitzmannschaftsmeisterschaften), sowie allen Fraueneinzelmeisterschaften.

    c) Ergänzungsverein – Ergänzungsspielberechtigung
    Die Spielerin, die von ihrem Heimatverein eine Ergänzungsspielberechtigung für einen anderen Verein, den Ergänzungsverein, erhält, ist für diesen bei allen Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften auf Bezirksebene (außer Fraueneinzel- und Frauenmannschaftsmeisterschaften) spielberechtigt. Das gilt auch für Jugendturniere.

    d) Die Erteilung einer Ergänzungsspielberechtigung erfolgt immer für ein Spieljahr. Eine Spielerin kann nur in einem Verein Ergänzungsspielerin sein. Die Ergänzungsspielberechtigung ist im Original mit der Rangliste der Ergänzungsspielerinnen vor der Spielsaison an den Bezirksspielleiter des Ergänzungsvereins einzusenden.

    e) Die Ergänzungsspielberechtigung ist nur gültig, wenn der Ergänzungsverein selbst keine Mannschaft in der 1. oder 2. Frauenbundesliga oder Frauen-Regionalliga gemeldet hat.

    Alles klar? Ich drücke das mal mit meinen Worten aus:
    Wenn es das Schicksal so gewollt hat, dass du eine Frau bist, darfst du woanders in einer reinen Frauenmannschaft Schachspielen und trotzdem für deinen Heimatverein in einer gemischten Mannschaft antreten, es sei denn, …

    Die Auflösung erfahrt ihr hier (unbedingt anhören!):
    https://www.youtube.com/watch?v=81AFFkNvZAs

  3. Damentausch

    Vor meiner Haustür habe ich ein Experiment gewagt: Vertragen sich weißer König und schwarze Dame sowie schwarzer König und weiße Dame? Ich bin verhalten optimistisch. Jedenfalls gab es keinen Zoff. Die ungewohnten Paare blieben standhaft (siehe oben). Das ist nicht selbstverständlich. Wir kennen das aus italienischen Opern. Da wird geliebt, gehasst und gemeuchelt.

    Mein Experiment hat mich zu einer Idee angeregt. Weder in Opern noch im wirklichen Leben ist es so, dass in allen Fällen die ursprünglich beschworene Treue auf Dauer hält. Wie wär’s mit einem Damentausch während einer Schachpartie? Das stelle ich mir folgendermaßen vor:

    Bis zum 20. Zug bleibt alles beim Alten. Allerdings dürfen die Damen nicht getauscht werden. Dann wird gewürfelt. Weiß hat das Privileg. Die gewürfelte Punktezahl entscheidet darüber, in welchem Zug die Damen zum gegnerischen König überlaufen. Wird zum Beispiel eine Drei gewürfelt, wird im 23. Zug aus der weißen eine schwarze Dame und umgekehrt. Beide Parteien müssen also auf der Hut sein, wo sich die Abtrünnigen gerade befinden.

    Okay, vermutlich wird sich nur Torben für diese Variante begeistern, aber wer weiß, auf diese Weise lässt sich bestimmt manche Verluststellung herumreißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.