Schachfundus Hannover (1)

Ob Patzer oder Großmeister, jeder hat im Laufe seiner Schachkarriere
aufregende Partien gespielt. Zur Auffrischung längst abgeklungener Emotionen
möchte ich euch in unregelmäßigen Abständen einige aus meiner nunmehr 50 Jahre
währenden Praxis zeigen. Ich würde mich freuen, wenn ihr euch an dieser
Geschichtsbewältigung mit eigenen Museumsstücken beteiligt. Beginnen möchte ich
mit einer Partie, die ich 1982 bei der Bezirksmeisterschaft gegen Friedmar
Schirm gewonnen habe. Bis zum 34. Zug war es eine  Partie zum Vergessen. Ich hatte das Gefühl, bereits nach dem 3. Zug auf Verlust zu stehen. Friedmar spielte stark. Ich
nicht. Dann kam meine Chance. Die erkannte ich sofort. Aus Gründen des Anstands
möchte ich zu Friedmars Mienenspiel während der weiteren Zugfolge keine Angaben
machen.
Streich-SchirmNichtsahnend wollte Friedmar mit 34. … Dd6-c6 die Stellung seiner Dame
verbessern. Stattdessen hätte er mir mit 34. … g5-g4 die Luft zum Atmen
genommen. Nun kann ich den Spieß umdrehen. 35.g4! Friedmars stolze
Bauernphalanx bricht wie ein Kartenhaus zusammen. 35…Dc1+ 36.Sf1 Lc4? Das
kleinere Übel bestand in 34. Dc8. 37.gxf5 Lxf1 Wegen der Drohung 38. f6
erzwungen. 38.Lxf1 Dc6 39.Dxc6 bxc6 Nach dem Damentausch habe ich leichtes
Spiel. Trotz der ungleichen Läufer ist das Endspiel für mich gewonnen.
40.Lg2 Kf7 41.Lxe4 Kf6 42.Kg2 Lf8 43.Lxc6 Kxf5 44.h3 La3 45.Kf3 Lb2 46.Ld7+ Kf6 47.Ke4 Ke7 48.Lg4 Kf6 49.Kd5 Lc3 50.e4 Le1 51.e5+ Ke7 52.f3 1-0

 

Weiß setzt Matt  (veröffentlicht am 12.09.2013)

Kinderleicht! Oder? Ja! Aber.
Streich-Schreitel
Schwarz gab auf, bevor ich ihn mit 60. f4# (oder etwas später) mattgesetzt hätte. Warum zeige ich diese Partie? Guckt mal genau hin. Ich habe noch sämtliche Bauern. Nicht ein einziger wurde geschlagen, getauscht oder geopfert. Und das im 60. Zug! Das ist schon außergewöhnlich. Dass ich mit einem Bauern mattsetze, ist indessen ein mathematisches Wunder. Gerüchten zufolge sollen im Schach mehr Stellungen möglich sein, als es Atome im Weltall gibt. Ich habe das nachgerechnet. Es stimmt. Diese Partie ist der Beweis dafür, dass es Materie außerhalb unseres Weltalls gibt.

Waldemar Schreitel gehörte in den siebziger Jahren zu den stärksten Spielern der SVG Salzgitter. Er verstarb im vergangenen Jahr im Alter von 96 Jahren. 64 Jahre war er Mitglied bei den Salzgitteranern. Von denen wurde er liebevoll „Papa Schreitel“ genannt. Bis zum Schluss bewahrte er sich eine beachtliche Spielstärke. In der Partie gegen mich waren drei Bauernverluste der Grund dafür, dass ich ihn mit einem Bauern mattsetzen konnte.

Lebendig begraben (veröffentlicht am 13.09.2013)

Das nächste Diagramm ist nichts für schwache Nerven. Horst-Peter hat das Stichwort gegeben: Nicht alle Doppelturmendspiele sind remis. Diese Weisheit möchte ich um eine weitere ergänzen: Nicht alle Türme haben ihren Namen verdient. Guckt euch mein armseliges Exemplar an. Seit dem 39. Zug schmachtet mein Turm in seinem Verließ. Es gibt keinen Ausgang. Qualle mehr!? Pustekuchen. Es ist zum Heulen! Ich hätte längst aufgeben können. Dass die Partie verloren ist, war mir sonnenklar. Aber meinen feixenden Mannschaftskameraden wollte ich noch eine Show bieten. Mein Gegner wählte den eleganten Weg. Am Ende hätte sich mein Turm seinen Bewachern selbst ausliefern müssen. Diese Schmach wollte ich ihm ersparen.

Streich-Tscheppe
Gerhard Streich – Karl-Heinz Tscheppe
Oberliga Niedersachsen/Bremen 1978

65.Kd3 Kd5 66.Kc2 Kd4 67.Kd1 Kd3 68.Ke1 Lc5 69.Kf1 Ke3 70.Ke1 Lb4+
71.Kf1 Kd2 72.Kf2 Lc5+ 73.Kf1 Kd1 74.Kg2 Ke2 75.Kh1 Kf1 0-1

 

Weiß gewinnt in zwei Zügen (veröffentlicht am 15. September 2013)

„Wie denn?“, werdet ihr fragen, „die Stellung ist doch harmlos.“ Das täuscht. Mein folgender Zug brachte Schwarz völlig aus dem Konzept.

Gerhard Streich - Harald Behrens Niedersächsische Einzelmeisterschaft 1978 in Wingst
Gerhard Streich – Harald Behrens Niedersächsische Einzelmeisterschaft 1978 in Wingst

33.Lb4! Ein Blitz aus heiterem Himmel. 33…Tc8?? Trotz langen Nachdenkens gespielt. Harald stand offenbar unter Schock. [33…Ke6 einziger Zug 34.Lh3 Td8 35.Ld2 h6 36.Lf4 exf4 37.Txb5+ Kf6 38.gxf4 Lxf4+ 39.Kg2 Tf8 40.Txb7 Tf7 41.Tb4 Le5 42.Ta4 mit Vorteil für Weiß; 33…Lxb4? 34.Txe5+ Kf6 35.Txb5+-] 34.Txe5+ 1-0

Vor 35 Jahren habe ich diese Partie gespielt. Es war in Wingst, einem verschlafenen Ort im Norden Niedersachsens. Es ging um die Niedersachsenmeisterschaft. Das Meisterturnier bestand aus 16 Spielern (9 Runden Schweizer System). Es war die wohl hochkarätigste Meisterschaft der damaligen Zeit. Horst-Peter und ich konnten uns gut in Szene setzen.

Endstand Meisterturnier 1978

01. Dr. Reefschläger, Helmut       HSK    7,0 Punkte (4x)
02. Heilemann, Manfred               HSK    6,0 Punkte (10x)
03. Streich, Gerhard               SFH    5,5 Punkte
04. Derikum, Axel                           BSC     5,0 Punkte
05. Lau, Udo                                     BSC     5,0 Punkte
06. Anhalt, Horst-Peter         SFH    5,0 Punkte
07. Behrens, Harald                       SKL     4,5 Punkte (2x)
08. Gudat, Alfons                            UOL    4,5 Punkte
09. Schrüfer, Günther                    SKL     4,5 Punkte (1x)
10. Oestreich, (?)                              SKS     4,5 Punkte
11. Holzapfel, Daniel                       SKN    4,0 Punkte
12. Waldschläger, Jürgen              BSC    4,0 Punkte
13. Rehbein, Detlef                           SKL    4,0 Punkte
14. Kretschel, Klaus                         BSC    3,5 Punkte
15. Tscheppe, Karl-Heinz               BWB   3,0 Punkte
16. Rosin, Wolfgang                        HSK    2,0 Punkte
 
In Klammern die Zahl der errungenen Titel „Niedersächsischer Schacheinzelmeister“
im vergangenen Jahrtausend 
 

Für mich begann das Turnier alles andere als erfreulich. In der 1. Runde verlor ich unnötig gegen Wolfgang Rosin. Es sollte sein einziger Sieg bleiben. Danach schaffte er lediglich zwei Remis. Von der Auftaktniederlage erholte ich mich gut. Ich konnte mehrere Siege einfahren, u.a. gegen Manfred Heilemann. Die Partie zeige ich euch demnächst in voller Länge. Über das in den siebziger Jahren zu allen Anlässen obligatorische Après-Schach (sprich: Doppelkopfabende) werde ich mich zu gegebener Zeit äußern.

 

Leichte Kost am Wahltag (veröffentlicht am 22. September 2013)

Mit zwei Mehrbauern und aktiver Stellung steht Weiß auf Gewinn. Mit 28. f5 konnte ich locker fortfahren. Eine kleine „Kombi“ war indessen nicht nur hübscher, sondern führte sofort zum Ziel.

Streich (SFH) - Musiol (SK Delmenhorst) Oberliga Niedersachsen/Bremen 1977
Streich (SFH) – Musiol (SK Delmenhorst) Oberliga Niedersachsen/Bremen 1977

28.Txf6! gxf6 29.Dxf6+ Kg8 30.Lh3! 1-0

2 Gedanken zu „Schachfundus Hannover (1)“

  1. Die Partie ist nicht nur der Beweis dafür, dass es Materie außerhalb unseres Weltalls gibt, wie Gerhard schreibt, sondern sie beweist auch, dass nicht alle Doppelturmendspiele remis sind.

  2. Hallo Gerhard, wenn du Updates einfügst, würde ich sie an die obere Stelle setzen, damit man den neuesten Beitrag auch sofort sieht.

    Eine zweite Möglichkeit ist es, für jedes Update einen neuen „WordPress-Beitrag“ zu schreiben, der wird ja immer „oben“ angezeigt.

    Guß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.