Strohfeuer verflogen

Im letzten Heimkampf dieser Saison traf die Erste auf die Vertretung des SV Hellern. Während wir mit der Stamm-Acht aufliefen musste der SV Hellern mit 2 Ersatzspielern antreten. Der ELO-Vergleich zeigte einen leichten Vorteil für die Gäste. Doch „ELO-Zahlen spielen…„, ok, anderer Verein, ich hoffe ich verletzte keine Urheberrechte. Gruß nach Hameln.

Die erste Entscheidung fiel an Brett 5, Andreas stand im Altinder hinten drin, hat jedoch deutlichen Zeitvorteil. Bis zum 34. Zug war alles gut, dann der Fehler. Kurz danach war die Partie dabei.

0 – 1

An Brett 1 kämpfte Dennie gegen seinen übermächtigen Gegner. Er konnte mit Schwarz nie ausgleichen, der Druck wurde immer weiter erhöht. Letztendlich der sichere Punkt für Weiss.

0 – 2

Drittes entschiedenes Schwarzbrett: an Brett 7 konnte Thomas zwar bequem ausgleichen, im Mittelspiel fand er jedoch keine guten Plan und bot Remis an.

0,5 – 2,5

Martin konnte im Königsinder mit Weiß nichts herausholen, der schwarzfeldrige Läufer und die Bauern am Damenflügel setzten ihm zu. Irgendwann blieb Material liegen.

0,5 – 3,5

Maltes Gegner an Brett 3, stellt gerade, als er mit Weiß die Initiative übernahm, einen ganzen Turm ein. Malte wickelte dann ab, gab etwas Material zurück, verwertete seinen Vorteil aber sicher.

1,5 – 3,5

Meine Partie an Brett 8 war im Prinzip nie richtig aus dem Gleichgewicht. Mein Gegner konnte sich das Läuferpaar sichern, ich versuchte meine Springer zu aktivieren. Im 40. Zug hatten dann beide Spieler genug und man einigte sich auf Remis.

2,0 – 4,0

Bernd ist der Unglücksrabe der laufenden Saison. Eine Fehleinschätzung beim Übergang ins Endspiel kostete ihm eine Leichtfigur. Nächste Saison wird alles besser!

2,0 – 5,0

Tom spielte wie immer munter nach vorne, opferte einen Bauern für Angriff. Sein Gegner konnte jedoch alle Drohungen abwehren und spielte dann im Endspiel D+T+Bauern gegen D+T+Bauern mit einem Mehrbauern auf Gewinn. Im entstandenen Damenendspiel übersah er dann eine versteckte Idee um den Schachs der weißen Dame zu entgehen. Also Remis durch Dauerschach.

2,5 – 5,5

Zwischenzeitlich erreichte uns dann die Nachricht vom Tostedter Sieg gegen Hannover 96. Wir haben die Klasse gehalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.