Ohne Gegentor in der Wedemark

Am vergangenen Sonntag mussten wir mit der zweiten Mannschaft zum Aufsteiger in die Wedemark reisen. Bei uns fehlten Ralf-Axel und Manuel. Christoph, Benjamin, Günther und ich waren zum ersten Mal dabei.

Warum die Analogie zum Fußball in der Überschrift? Nebenan lief ein Jugendfußballturnier, da knallte der Ball schon mal gegen die Verbindungstür. Und die Betreuer gaben lautstark ihre Anweisung. Da sehnt man sich zu den ruhigen Stunden im FZH Linden zurück! 😉

Nach dem Start des Wettkampfes hatten wir fast an allen Brettern Feldvorteile, lediglich Günther und Christoph standen hinten drin. Das 1-0 schoss dann Thomas, der seinem Gegenüber erst einen Bauern und dann eine Leichtfigur abnahm. Sein Gegner hatte genug gesehen und holte seine Mannschaft vom Feld. Kurz danach erzielte Martin das 2-0, er nutzte die Stellungsfehler geschickt aus und sammelte nach und nach Material ein. Benjamin konnte aus der Position der Stärke Remis machen, Qualität gegen Bauern mehr, leider fand er denn Gewinnplan nicht. Richard landete in einem Damenendspiel mit Mehrbauern und führte dies souverän zum vollen Punkt. Damit waren schon 3,5 Punkte erreicht.

Zu Beginn der Zeitnotphase musste ich dann ins Remis einwilligen, nachdem ich die ganze Zeit am Drücker war übersah ich an dieser Stelle nach 27. .. Se4 den entscheidenen Einschlag:

28. Txd5! Txd5 29. Sxd5! und Weiß verbleibt mit einem Mehrbauern. Schade, in jeder Schnellpartie hätte ich es sicherlich gesehen. Auch Jürgen verpasste es den vollen Punkt einzusacken, irgendwann mal Kb1 um irgendwelchen Spießen aus dem Weg zu gehen und den gegnerischen König in der Mitte zu erlegen. Nachdem damit der Mannschaftssieg in trockenen Tüchern war, machte dann Günther Remis, sein Gegner fand keinen Plan um in seine Stellung einzudringen. Kurios verlief die Partie von Christoph: sein Gegner machte lange Druck und hatte schon entscheidenden Vorteil doch Christoph kämpfte sich zurück und landete sogar in einem gewonnenen Turmendspiel, das er dann nach über 5 Stunden dann doch nicht mehr gewann. am Ende ein sicherer 5.5 – 2,5 Sieg, der auch noch höher hätte ausfallen können.

Conrad, ich habe meine DWZ geschrumpft

Der Präsident des Niedersächsischen Schachverbands, Michael S. Langer, gibt dem Blog Perlen vom Bodensee ein Interview. Diese Meldung findet ihr aktuell auf der NSV-Webseite. Es geht um das Verbandsprogramm des Deutschen Schachbunds, an dem Michael mitgewirkt hat. Auf das Programm möchte ich an dieser Stelle nicht näher eingehen, obwohl es genug Gesprächsbedarf gibt. Es geht mir in diesem Beitrag um eine bemerkenswerte Antwort, die Michael zu Beginn des Interviews gegeben hat:

Conrad Schormann: Bis gestern hast du beim Meisterturnier der Bezirksmeisterschaft gespielt. Wie ist es gelaufen?

Michael S. Langer: Ach, na ja. H-Zahl 1815, das kostet mich DWZ.

14 Schachspieler haben am Meisterturnier des Bezirks 2 teilgenommen. Michael belegte mit 2 Punkten aus 5 Partien den 11. Platz. Nach der DWZ-Rangliste hätte er den 8. Platz belegen sollen. Folglich ist Michael mit seiner Platzierung nicht zufrieden.

Warum hat Michael jedoch diese Antwort gegeben? Michael ist ein leidenschaftlicher Schachspieler und ein leidenschaftlicher Funktionär. Michael hätte z.B. die Antwort geben können: „Das Turnier hat mir Spaß gemacht. Ich habe einige inhaltsreiche Partien gespielt, auch wenn die Punktausbeute nicht befriedigend ist.“ Oder: „Es war ein verkorkstes Turnier. Ich habe mehrmals danebengegriffen. Dennoch bin ich nicht entmutigt.“

Warum spielen wir überhaupt Schach? Wegen der DWZ!?! Michael hat seine DWZ in diesem Turnier um 13 Punkte von 1909 auf 1896 verschlechtert. Damit liegt er in seinem Verein vorübergehend auf dem 16. Platz, in seinem Bezirk auf dem 93. Platz und in ganz Niedersachsen auf dem 668. Platz. Verbringen wir unsere kostbare Lebenszeit etwa damit, um lächerliche Platzierungen aufzubessern? Ist Schach nicht Kunst? Geht es nicht um die vielfältige Schönheit des königlichen Spiels gepaart mit Mut, logischem Denken und Kameradschaftlichkeit? Stattdessen geht es in Wirklichkeit um die schnöde DWZ!

Michael hat das ausgesprochen, was leider zu unserem Alltag geworden ist. Die DWZ macht schon von Kindesbeinen an süchtig, und wir kommen selbst im Alter 50+ nicht davon los. Die Werte des Schachspiels treten dadurch in den Hintergrund.

Auf diesen Umstand habe ich bereits mehrfach hingewiesen. Mein Vorschlag, die DWZ abzuschaffen, traf auf Unverständnis. Dass Wertungszahlen zum Leistungsschach gehören, ist kein Widerspruch. Vermutlich ist es indes einfacher, den Amerikanern das Tragen von Waffen zu verbieten und den Deutschen ein Tempolimit auf den Autobahnen zu verordnen, als Schachspielern die Droge DWZ wegzunehmen. Nichtsdestotrotz wiederhole ich hiermit meine Vision:

– Deutsche Wertungszahlen werden abgeschafft.
– Elo-Zahlen behalten ihre Gültigkeit und können von jedermann erworben werden.
– Mannschaftskämpfe werden ab der Oberliga ausgewertet.
– Turniere können auf Wunsch des Veranstalters ausgewertet werden.

Was haben wir davon? Wir können wieder unbeschwert „Just for Fun“ Schachspielen und müssen nicht bei jeder Turnierpartie um unsere soziale Rangordnung zittern.

Dieser Beitrag ist keineswegs eine Kritik an Michael S. Langer. Ich schätze ihn sehr. Dafür, dass er ein umtriebiger Schachfunktionär ist und dabei auf tausend Hochzeiten tanzt, hat er eine beachtliche Spielstärke. Mehr oder weniger ungewollt hat er das ausgesprochen, woran an das Deutsche Schach derzeit krankt: an der Droge DWZ.

OB-Wahl in Hannover

Am kommenden Sonntag wählen wir Hannoveraner*innen einen neuen Oberbürgermeister. Der alte musste abdanken. Die sogenannte Rathausaffäre wurde ihm zum Verhängnis. Soweit ich den Fall beurteilen kann, muss er für ein System büßen, das er bei seiner Amtsübernahme vorgefunden hat. Das kann man Filz nennen, was die Opposition dann auch tut und die Presse obendrein. Ein fleißiger Repräsentant war Stefan Schostok (Bildmitte) bestimmt, der geborene Revoluzzer indes nicht.

Früher hätte die SPD in Hannover einen Besenstiel als OB-Kandidaten nominieren können. Der wäre gewählt worden. Die Ausgangslage in der ehemaligen Hochburg hat sich inzwischen geändert. Die SPD schwächelt, weil sie hasenfüßig ist. Früher fiel das nicht auf, weil es den Klassenfeind gab. Heute sitzen alle in derselben Klasse, von den Schmuddelkindern mal abgesehen. In solchen Fällen wählt man einen Klassensprecher, der gute Ideen hat, zu begeistern weiß und nicht tatenlos rumsitzt. Nicht zu verwechseln mit Populisten.

Zehn Personen haben sich gemeldet, die den Posten des Klassensprechers, respektive Oberbürgermeisters, übernehmen wollen. Das finde ich großartig angesichts der Anfeindungen, die heutzutage en vogue sind. Drei Kandidaten haben eine reelle Chance, in die Stichwahl zu kommen, die am 10. November vorgesehen ist. Die vier Kandidatinnen leider nicht, dafür fehlt ihnen die Lobby. Nichtsdestotrotz verdienen deren Engagement und das der anderen, aussichtslosen Kandidaten meinen Respekt. Auf dem Limmerstraßenfest habe ich mit einem dieser Kandidaten (Adam Wolf) darüber geplaudert. Als ich ihm viel Erfolg wünschte und anfügte, dass seine Chancen wohl gering seien, entgegnete er mir: „Wieso?“ Dazu passt der Spruch des SV Hellern über dessen Oberligapartie gegen den MTV Tostedt: Du hast keine Chance, aber nutze sie!

Sitzt dort Hannovers nächster Oberbürgermeister? – Fridays-for-Future-Demo am 20.09.2019

Meine Tageszeitung, die ebenfalls am Stuhl unseres ehemaligen Oberbürgermeisters gesägt hat, lässt nun keine Gelegenheit aus, den Wählerinnen und Wählern die Kandidaten*innen vorzustellen. Das lobe ich ausdrücklich. Am 19. September veranstaltete sie eine politische Mittagspause in Hannovers City. Die Kandidaten*innen hatten die Gelegenheit, sich binnen 4 Minuten auf einer Bühne vorzustellen. Das Format war gelungen. Kein langes Geschwafel, aber Zeit genug, sich ein Bild von den Menschen zu machen, deren Absichten ansonsten an Laternenpfählen und sonst wo zu lesen sind; z.B. auf der Webseite des NDR. Acht Kandidaten präsentierten sich in ausgeloster Reihenfolge, zwei Kandidatinnen waren nicht erschienen.

Warum erzähle ich das? Weil auch Schachspieler ohne einen fortschrittlichen Verwaltungschef schlechte Karten haben. Unter den rund 100 Zuhörern konnte ich nicht einen einzigen Schachspieler ausmachen. Deshalb zeige ich euch im Anschluss die 8 Kandidatinnen und Kandidaten in der Reihenfolge ihres Auftritts. Schließlich geht ihr doch wählen!? Lange habe ich mit mir gerungen, ob ich euch auch den Kandidaten einer Partei zeige, die nichts mit Gerhards buntem Hannover gemein hat. – Macht euch selbst ein Bild. Auf die Nennung der jeweiligen Parteien und eine Bewertung der Auftritte verzichte ich absichtlich. Allerdings möchte ich nicht verhehlen, dass ausgerechnet der Kandidat, der nach einer Umfrage der HAZ vorn liegt, die geringste Leidenschaft zeigte.

Remis im Nachbarschaftsduell

Am vergangenen Sonntag spielte die Oberliga ihre zweite Runde. Zu Gast war unser wohlbekannter Nachbar aus Hameln. Wir mussten auf Jan verzichten, Hameln spielte mit der erwarteten ersten Acht. Unser Nachteil durch das Fehlern von Jan hofften wir durch die bessere Vorbereitung wett machen zu können. Außerdem nahm ich auf der Ersatzbank Platz, Ralf-Axel und Manuel rückten ins Team.

Nachdem ich gemütlich zuhause das Viertelfinale der Rugby WM zuende geschaut hatte machte ich mich als Kiebitz auf ins Kargah. Nach 2 Stunden ergab sich folgendes Bild an den Brettern:

Ich schätze unsere Chancen recht gut ein, -1 vorne, +2 hinten war meine Prognose. Doch die Bedenkzeiten waren an den Brettern teilweise recht ungleich verteilt, so daß noch einiges möglich war. Im Laufe der Zeit wurde meine Laune schlechter: Martin und Ralf-Axel standen schlechter, Manuel hatte sehr wenig Zeit. Der erste Lichtblick: Andreas gewann durch einen groben Verseher seines Gegners in Zeitnot. Dennie und Thomas bekamen Remisangebote welches sie beide annahmen. Bernds Mehrbauer war nicht umzusetzen und Manuel mußte aufgrund knapper Zeit Dauerschach geben.

3,0-2,0

Der Rest sah nicht so gut aus, Ralf-Axel mußte dann aufgeben, Martin stand auf Verlust, Tom auf Remis. Doch Toms Gegenüber fand im Doppelturmendspiel kein Konzept und verschlechtere seine Stellung zusehens. Tom fand hier den richtigen Durchbruch:

47. f6! und wenig später war der Punkt eingefahren. Nun spielte noch Martin, wie wir alle dachten, auf verlorenem Posten mit 2 Bauern weniger. Doch der Engine zeigt mir heute, das hier ein Remis drin war:

43. Kg3!! gleicht hier aus, die aktiven weißen Figuren sichern den Ausgleich. Aber am Ende wäre das wohl des Guten etwas zuviel gewesen. Insgesamt ein Remis, welches in Ordnung geht. Hameln hat nun schon 3 Punkte auf dem Konto, ein weiterer Sieg und sie sollten durch sein. Für uns ist der Weg zu 5 MP noch recht weit, aber auf jeden Fall erreichbar.

Ihme-Cup als Talentschmiede

Vor 5 Jahren waren wir alle 5 Jahre jünger. Junge Schachspieler träumten von einer Karriere, alte Schachspieler träumten von alten Zeiten. Ein Foto in meinem Archiv liefert den Beweis, dass Träume in Erfüllung gehen können. Vorausgesetzt ihr glaubt an euch selbst. Dann spielt das Alter keine Rolle.

1. Runde Ihme-Cup 2014

Das Foto stammt vom Ihme-Cup 2014. Genauer gesagt vom 9. Mai. In der 1. Runde trafen Lukas Hoffmann und Lara Schulze (Vordergrund) sowie Daniel Phunhon Lopez und Torben Schulze (Hintergrund) aufeinander. Die jeweils älteren gewannen ihre Partien, aber das ist nebensächlich. Mein Augenmerk liegt auf der Paarung im Vordergrund; wobei Daniel und Torben meines Wissens in punkto Fortschritt ebenfalls eine Menge erreicht haben.

Lara Schulze hat seitdem eine steile Karriere hingelegt. Ihr 4. Platz bei der U18 Weltmeisterschaft der weiblichen Jugend in Mumbai ist der vorläufige Höhepunkt. Außerordentlich erfreulich ist dabei nicht nur ihr Schachverständnis, sondern ihr Talent, ihre Erlebnisse anschaulich zu präsentieren. Ihr Blog auf der Webseite des SK Lehrte ist stilistisch ausgezeichnet gelungen. – Derweil macht Lukas Hoffmann auf andere Weise Schlagzeilen. Ob er beim Schachspielen seinen Zenit erreicht hat, vermag ich nicht zu beurteilen, aber als Funktionär hat er inzwischen mehrere Stufen auf der Karriereleiter erklommen. Seit 2017 ist er 1. Vorsitzender des HSK-Lister Turm und neuerdings NSV-Referent für den Leistungssport. Er hat erfolgversprechende Pläne; siehe HSK-Webseite. Die Schachszene braucht engagierte Funktionäre, die mit Ideen und Tatkraft an die Sache herangehen.

Wer sich den Ihme-Cup 2014 ansonsten in Erinnerung rufen möchte, klickt hier.

1. Mai 2017 – Schlussrunde der Bundesliga in Berlin – OSG Baden-Baden gegen SV Mülheim-Nord

1 Brettpunkt mehr als letztes Jahr

Zum ersten Mannschaftskampf der neuen Saison trafen wir auf ein Topteam der Oberliga. Gegenüber der vergangenen Saison hat sich der Lister Turm nochmal deutlich verstärkt, gegen uns liefen vier Neue gegenüber der letzten Saison auf. Bei uns war nur Jan anstatt Malte am Start.

Dennie hat es an Brett 1 mit D. Abel zu tun. Mit Schwarz sicherlich keine leichte Aufgabe. Er opferte in der Eröffnung einen Bauern für Initiative, bis zum 25. Zug war alles soweit im Lot, doch dann konnte Dennes die Initiative ergreifen und seinen Mehrbauen in den vollen Punkt ummünzen.

0 – 1

An Brett 2 traf Jan auf ein neues Gesicht in Hannover: S. Walter wechselte aus Griesheim zum Lister Turm. Die Partie geriet nie aus dem Gleichgewicht, und endete im einem Turmendspiel mit je 4 Bauern.

0,5 – 1,5

Tom hatte es mit einem alten Bekannten zu tun, F. Buchenau. Er opferte einen Bauern und versuchte die Initiative an sich zu reißen, doch Frank nahm das Material cool mit und fuhr den Punkt sicher ein.

0,5 – 2,5

Bernd spielte gegen Carlsen-Bezwinger F. Hampel. Felix zeigte sich gut vorbereitet und war bereits nach der Eröffnung am Drücker. Bernd versuchte es mit einem Bauernopfer, die Stellung blieb unübersichtlich, aber ausgeglichen.

31. Td4? war hier der entscheidende Fehler, The1 oder Thf1 und die Partie ist ausgeglichen.

0,5 – 3,5

Thomas konnte seine Partie mit Schwarz nie vollständig ausgleichen und stand lange passiv. Ein Turmeinsteller beendet dann das Leiden.

0,5 – 4,5

Andreas spielte eine typische Andreas-Partie. Er zog schnell und setzte M. Hörstmann lange unter Druck, obwohl eigentlich nichts los war. Am Ende folgte dann der entscheidende Königsangriff und unser einziger voller Punkt.

1,5 – 4,5

Von Martins Partie gegen M. Gentemann kann ich nicht viel sagen. Er opferte einen Bauern um sich zu befreien und konnte sich in ein Patt retten.

Weiß spielte 45. a4? Txd6! rettet das Remis.

2,0 – 5,0

Ich hatte es wieder mit meinem Schiedsrichterkollegen J. Wolter zu tun. Nach unserem Kurzremis aus dem vergangenen Jahr wurde es deutlich lebhafter. Jens sprang mich in der Eröffnung direkt am Königsflügel an.

Mit 18… fxg3 brach er alle Brücken hinter sich ab. Ich reagierte erst einmal richtig, verpasste es dann meinen Springer von b1 zu entwickeln und konnte den schwarzen Druck nicht abschütteln. Doch Jens fand bei knapp werdender Zeit nicht den entscheidenen Gewinnzug.

Schwarz zieht hier und gewinnt. Es folgte jedoch 27… Sf5 und ich konnte in die dreimalige Stellungswiderholung entkommen.

Insgesamt ein verdienter Sieg für den Lister Turm der sich an allen Brettern gut vorbereitet zeigte.