Über Endorphine und böse Geister

In der heutigen Ausgabe der HAZ gibt es einen Artikel mit der Überschrift „Schönheit macht süchtig“. Der Untertitel lautet „Attraktive Frauengesichter wirken auf Männer ähnlich wie Drogen“. Wer hätte das vermutet? Das liegt an den Endorphinen. Zu dieser Erkenntnis konnten nur Psychologen in langen Versuchsreihen kommen. Der normale Mann hat sich stets gefragt: „Was ist mit mir los?“ Das führte nicht selten zu einem verkorksten Leben, denn ein schönes Gesicht hält nicht lebenslänglich. Bekanntlich verblüht Schönheit mit der Zeit, und dann steht Mann mit leeren Händen da. Dergestalt ist es naheliegend, dass sich mancher verzweifelte Mann wünscht, eine Drohne zu sein. Die stirbt nach Begattung der Bienenkönigin.

Warum erzähle ich das? Antwort: Das war ein abschreckendes Beispiel, aber Endorphine können durchaus nützlich sein. Vor allem wenn es um schöne Schachpartien geht. Horst-Peter hat so eine im Jahr 1981 gespielt. Es ging um den Aufstieg zur Regionalliga Nord gegen den SK Union Oldenburg, also den Schachverein, den wir in der Oberliga das nächste Mal zu Gast haben. Horst-Peter hat gewonnen, wir haben gewonnen. Das war sehr schön (für uns). Da Schachpartien nichts von ihrer Schönheit einbüßen, und seien sie noch so alt, möchte ich mit Veröffentlichung dieser Partie das Endorphinsystem unserer ganzen Mannschaft zum Kochen bringen. Es handelt sich um Horst-Peters Original-Kommentar aus dem Jahr 1981.

Dr. Anhalt (SF Hannover) – Rickers (SK Union Oldenburg) [D19]

Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord, 1981

[Kommentar: Horst-Peter Anhalt] 

1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sc3 Sf6 4.Sf3 dxc4 5.a4 Das sogenannte Tschechische System: Weiß verhindert, daß Schwarz den Gambitbauern mit 5…b5 verteidigt. 5…Lf5 6.e3 e6 7.Lxc4 Lb4 8.0-0 Sbd7 9.De2 0-0 10.e4 Lg6 11.Ld3 Lh5 12.e5 Sd5 13.Se4 Le7 Dieses Abspiel ab 6.e3 heißt Holländische Variante und ist theoretisch weit erforscht. Weiß verfügt über Raumvorteil, besitzt jedoch unbewegliche Zentrumsbauern, während Schwarz eine beengte, aber sichere Stellung aufweist und am Damenflügel aktiv werden kann. Üblich ist jetzt 14.Ld2 c5 15.Sxc5 Sxc5 16.dxc5 Lxc5 17.Tfc1 Le7! mit ausgeglichenen Chancen. 14.Sg3!?
Anhalt-Rickers 14.Zug14…Lg6 15.Lxg6 hxg6 16.Se4 Dc7? Ein schablonenhafter Zug; besser war 16…c5. 17.Lg5 Tfd8 18.Lxe7 Sxe7 19.b4 a5 20.b5 Sb6 Weiß hat die Initiative am Damenflügel übernommen; nach 20…cxb5 21.Dxb5 bleibt der schwarze b-Bauer rückstündig, und die weißen Türme besetzen zuerst die offenen Linien. 21.Tfc1 Sf5 22.Td1 Sd5 23.Tac1 Sb4 24.g4! Die schwarzen Springer stehen zwar zentral und optisch eindrucksvoll, leisten aber nichts für die Verteidigung gegen den weißen Angriff am Königsflügel. 24…Se7 25.Sfg5 Sed5 26.Df3 Te8 27.Dh3 Sf4
Anhalt-Rickers 27.Zug28.Dh7+ Kf8 29.Dh8+ Ke7 30.Dxg7 mit den Drohungen Dxf7+ und Dxf6+ mit Gewinn des schwarzen Sf4 30…Se2+ 31.Kf1 Sxc1 32.Dxf7+ Kd8 33.Sxe6+ Txe6 34.Dxe6 Die schwarze Stellung ist verloren; es droht sowohl einfach 35.Txc1 als auch 35.Dg8+ nebst 36.Dxa8. Schwarz versucht vergeblich, das Spiel durch einen scharfen Gegenangriff zu komplizieren. 34…cxb5 35.Sd6 Dc6 36.d5 Dc2 37.De8+* Kc7 38.De7+
Anhalt-Rickers 38.ZugSchwarz gab auf, weil er das Matt nicht vermeiden kann, z.B. 38…Kb8 [38…Kb6 39.Dxb7+ Kc5 40.Dxb5#] 39.Dxb7# Eine spannende Partie!

*Anmerkung von Gerhard: Einen Tick schneller ging 37.Sf7+ Kc7 38.Dd6+ Kc8 39.Dd8#

Wie gewohnt könnt ihr die Partie in meinem Kommentar nachspielen.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auf ein Phänomen hinweisen, und zwar das der „Zufallshäufung“. Horst-Peter hat damals gegen Gerd Rickers gespielt. Rickers war und ist 15 Jahre älter als Horst-Peter. Mittlerweile spielt Rickers beim Fehntjer SK. Das Phänomen, von dem ich spreche, bezieht sich auf den Namen und dessen Varianten. Am letzten Sonntag habe ich in Lüneburg gegen den sympathischen Schachfreund Uwe Rick gespielt, einen Tag später traf ich mich auf Sylt mit einem Bauleiter namens Ricker, eine Woche zuvor hatte ich ein Gespräch mit dem Bauleiter eines Mitbewerbers, dessen Name Rickertsen lautet. Vor ein paar Jahren habe ich für den Reeder Rickmers auf Sylt eine Datscha errichtet. Und jetzt greife ich ins Archiv und ziehe den Namen Rickers. Boah eh!

Zu dieser Zufallshäufung möchte ich eine aktuelle Analogie zum Besten geben: Gestern trainierte ich in meinem Fitnessstudio. Ich saß gerade auf dem Beinstrecker, als mir gegenüber von der Beinpresse jemand zurief. Es war ein ehemaliger Kollege, der unser Büro vor 4 Jahren verlassen hat. „So ein Zufall!“, rief er erstaunt, „vier Jahre lang bin ich keinem Kollegen begegnet, vor einer Woche traf ich Kollegin M., vor zwei Tagen Kollegin C. und jetzt dich!“

Die Mathematiker unter euch haben dafür sicher eine Erklärung. Vielleicht auch für den Zufall, dass meine beiden letzten Partien auf die gleiche Art und Weise endeten, nämlich mit einer Turmschaukel, die zu einer Zugwiederholung führte und mit Schachgeboten verbunden war. Solch eine Konstellation hat man selten auf dem Brett. Und nun zweimal hintereinander!?

Möglicherweise mischen sich Trolle und Geister in unser Leben ein. Die Nordfriesen haben dagegen eine pragmatische Lösung. Sie vertreiben die bösen Geister durch ein Biikebrennen. Das findet jedes Jahr zur gleichen Zeit am 21. Februar statt, also am kommenden Freitagabend. Da unsere Pechsträhne in der Oberliga anhält, werde ich die Gelegenheit nutzen, dem Schauspiel beizuwohnen. Womöglich erwische ich dabei den bösen Geist, der uns das Siegen verwehrt.

Archivbild: Biikebrennen am 21.02.2013 auf Sylt
Archivbild: Biikebrennen am 21.02.2013 auf Sylt

2 Gedanken zu „Über Endorphine und böse Geister“

  1. Ein Oldenburger Urgestein ist IM Manfred Hermann. Ich möchte euch eine Partie zeigen, die ich 1981 gegen ihn gespielt habe. Damals lag er in der Deutschen Rangliste ganz vorn, und zwar auf dem 18. Platz (guckt ihr den Ingo-Spiegel in meinem Beitrag „Otto Borik“). Die Partie endete ohne größere Höhepunkte mit einem Remis durch Dauerschach. Bemerkenswert ist mein 1. Zug. Es war das einzige Mal, dass ich in einer Turnierpartie die Aljechin-Verteidigung gewählt habe. Wer sich in der Aljechin-Verteidigung nicht auskennt, kann als Nachziehender schnell am Rande des Abgrunds stehen. Da ich mich auf diese Partie vorbereitet hatte, wusste ich etwa, was Manfred spielt. Im 9. Zug wählte ich mit a5 eine Neuerung von GM Hort, die er 1979 erstmals in einer Partie gegen GM Hübner in Tilburg angewandt hatte. Wenn ich richtig informiert bin, soll sich dieser Zug nicht durchgesetzt haben. Die Theorie bevorzugt 9…Sc6 oder 9…d5.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.