Schachfundus Hannover (3)

Vor einer Woche haben wir in der Oberliga gegen Hannover 96 gespielt. Insider wissen, dass es sich dabei um den ehemaligen Polizei Schachclub handelt. Gegen diese Polizisten haben wir bereits vor ewigen Zeiten in der Oberliga gespielt. Damals wurden sie sonntagsmorgens mit Blaulicht ans Brett gekarrt (kleiner Scherz). Die Endphase einer Partie aus dem Jahre 1985 möchte ich euch zeigen. Sie ist in vielerlei Hinsicht lehrreich. Vor allem im Hinblick auf die Psychologie.

Die Eröffnung hatte ich misshandelt. Zur Strafe plagte ich mich mit einer passiven Stellung. Mit meinem letzten Zug 28. … Td7-e7 hatte ich eine Mini-Drohung aufgebaut: der Läufer auf e2 hing. Kein Grund zur Panik sollte man denken. Dem weißen Raumvorteil tat das keinen Abbruch. Mein nächster Zug war jedoch eine Keule, die Weiß bis ins Mark traf. Fortan benahm er sich wie das Kaninchen vor der Schlange und fügte sich wie gelähmt in sein Schicksal.

Jeder hat schon einmal so dämlich gestanden wie ich anfangs in dieser Partie. Unter Menschen ist das kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen bzw. die Figuren vorzeitig in die dafür vorgesehene Schachtel zu packen. Ein überraschender Zug kann die Lage schlagartig ändern – wie diese Partie beweist. Maschinen hingegen würden ihren Vorteil gnadenlos umsetzen.

Freunde pittoresker Varianten kommen selbst nach dem abrupten Ende nicht zu kurz. Eine Schachpartie kann wieder lebendig werden, umso mehr, wenn man sich damit beschäftigt, was passiert wäre, wenn sie einen anderen Verlauf genommen hätte.

Schwarz setzt matt in 6 Zügen!

Ahlvers, Ullrich (PSC) - Streich, Gerhard (SFH) Oberliga Niedersachsen/Bremen, 1985
Ahlvers, Ullrich (PSC) – Streich, Gerhard (SFH)
Oberliga Niedersachsen/Bremen, 1985

29…Te3! Ein frecher Zug. Mit 29. Sd2-f1 statt Sb3 hätte Weiß den Spuk verhindern können. 30.Lxf6?! Weiß wird nervös. Der Tausch kommt mir entgegen. Besser war: 30.Tc3 Txc3 31.Dxc3 Lxd4 32.Sxd4+= 30…Sxf6 31.Sd4 Weiß ahnt nicht, welche Gefahr vom eingedrungenen Turm ausgeht, sonst hätte er sofort den Tausch angestrebt: 31.Tc3 De7 32.Txe3 Dxe3 33.Td3 De7 34.c6+= 31…Dc7! Jetzt droht Ungemach. Weiß steht mittlerweile kritisch. 32.Lf1 [32.Dd2 Sge4!! 33.Dxe3 Dg3+ 34.Kh1 (34.Kf1 Dxh3+ 35.Kg1 Dg3+ 36.Kf1 Sxg4!! 37.Dg1 Sh2+ 38.Dxh2 Dxh2 39.fxe4 dxe4+-) ] 32…Sfe4! 33.fxe4 Txh3 34.Se2?? Hilfsmatt in einem Zug. In Zeitnot findet Weiß nicht den einzigen Zug, der ihn am Leben gehalten hätte: 34. Kg1. Weiß stünde zwar auf Verlust, aber es wäre für mich noch ein hartes Stück Arbeit mit vielen Fallstricken geworden. Nach dem folgenden Diagramm mit der Mattstellung zeige ich einige der spannenden Varianten. 34…Dh2#

Ahlvers, Ullrich (PSC) - Streich, Gerhard (SFH) Schlussstellung nach 34...Dh2#
Ahlvers, Ullrich (PSC) – Streich, Gerhard (SFH)
Schlussstellung nach 34…Dh2#

Wer Zeit und Lust hat, möge sich die Stellung nach 35. Lg2 aufbauen und ohne eine Maschine zur Hilfe zu nehmen den weiteren Verlauf analysieren. Es ergeben sich phantastische Varianten. Einige davon habe ich für euch aufgezeichnet:

34.Kg1 Dg3+ 35.Lg2 Te8! (35…dxe4 36.Kf1 Th2 37.Df2 Dxg4 38.De2 Dg3 39.Df2 Dg4=) 36.Te1 Txe4 37.Txe4 dxe4 38.Kf1 (38.Df2? Th1+! 39.Kxh1 Dxf2+-) 38…Df4+

A) 39.Ke1 Te3+ 40.Se2 Dh2 41.Kf1 (41.Kd2? Txe2+ 42.Kxe2 Dxg2+ 43.Ke3 Dxb2+-) 41…Tf3+ 42.Lxf3 exf3 43.Ke1 Se4! 44.Kd1 f2 45.Kc2 f1D 46.Txf1 Dxe2+ 47.Kb3 Sxc5+ 48.Ka3 Dxf1+-

B) 39.Kg1 Dh2+ 40.Kf1 Tg3 41.Df2 (41.Tc3 Sh3 42.Txg3 Dg1+ 43.Ke2 Df2+ 44.Kd1 Dxb2 45.Lxh3 Dxd4+) 42…Sh3 43.Lxh3 Dxh3+ 44.Ke1 Tg2 45.Df1 (45.Dxg2 Dxg2 46.c6 bxc6 47.bxc6 Dg1+ 48.Kd2 Dxd4+ 49.Kc2 Db6+-) 45…Dg3+ 46.Kd1 Tg1+-

So schön und anstrengend kann Schach sein.

Limburger Reminiszenzen

Ein durchgeknallter Limburger Läufer, äh Bischof, beherrscht derzeit die Schlagzeilen. Bevor ich mich den eigenen spätpubertären Zeiten widme, möchte ich das Tagesgeschehen mit einem Gedicht angemessen würdigen. Zu Limburg passt ein Limerick wie ein Adventskranz unter eine Kapellenkuppel. Ich habe mich erstmals an das schwierige Versmaß aabba gewagt:

Limburger Limerick

Ein Merkwürden aus Limburg an der Lahn,

Der hatte sich, Gott vergelt’s, bei den Baukosten vertan;

Er säte Prunk

Und erntet nun Stunk

Für seinen sündhaft teuren Größenwahn.

Anno 1980 haben wir uns in Limburg von der sportlichen Seite gezeigt. Mein Gott, waren wir jung. Und stark. Verdammt stark. Und langhaarig. Und voller Flausen. Wir wollten die Welt retten (was uns bis heute gelungen ist). Es war das vorletzte Jahr vor Helmut Kohl, die Grünen gründeten im Januar eine richtige Partei und Franz Beckenbauer wechselte für 1,35 Millionen Mark von Cosmos New York zum Hamburger Sportverein. Ich war frisch verheiratet, und das bin ich heute noch. Nicht mehr ganz so frisch. Aber immer noch verliebt.

Meine Liebe zum Schach ist nie verloschen, auch wenn es im Laufe meines Lebens andere Prioritäten gab und gibt. 1980 hatten wir die Idee, an einem der stärksten Blitzturniere in Deutschland für 4er-Mannschaften teilzunehmen. Wir konnten zwei annähernd starke Mannschaften aufstellen. Wir waren damals (meistens) die Besten in Niedersachsen. Vier Mannschaftstitel geben Zeugnis davon. Bei diesem Turnier konnte sich vor allem Peter Panzer ausgezeichnet in Szene setzen. Mit diesem Motivationsschub war ihm der Weg vorgezeichnet, den Titel eines Internationalen Meisters zu erwerben. Das Turnier haben wir nicht gewonnen, aber wenn ich mich recht entsinne, haben sich beide Mannschaften gut platziert.

Auf drei digitalisierten Fotos kann ich euch ein bisschen von der Stimmung zeigen. Die halbe Truppe ist noch immer in unserem Verein aktiv. Einer hat sich vom Schach vor längerer Zeit zurückgezogen. Es ist der Sitzende auf dem mittleren Foto. Mit ihm müsst ihr euch gut stellen, wenn ihr in Hannover wohnt. Er leitet das Finanzamt-Mitte.

Limburg-01

Stufenweise von links nach rechts vorm Portal des Limburger Doms: Harald Behrens, Gerhard Streich, Horst-Peter Anhalt, Jürgen Siegmann, Andreas Wetjen, Achim Cablitz, Michael Geveke und Peter Panzer

Limburg-02

Stehend von links nach rechts: Gerhard Streich, Michael Geveke (verdeckt), Horst-Peter Anhalt, Achim Cablitz, Peter Panzer, Harald Behrens und Jürgen Siegmann (sitzend)

 Limburg-03

Der Bruderkampf (von links nach rechts): Anhalt-Geveke, Cablitz-Behrens, Streich-Siegmann, Panzer-Wetjen

Ergänzt am 18.10.2013 als Antwort auf Horst-Peters 1. Kommentar:

Limburg-Hohle-Gasse

Das perfekte Outfit 

Ja. Ein Fotoshooting in Limburgs steilen Gassen macht es deutlich. Achim Cablitz war damals so perfekt gekleidet, dass er mehrmals mit Schlagersänger Jürgen Marcus verwechselt wurde. Dagegen benahm sich der Deutsche Jugendmeister Michael Geveke flegelhaft. Er streckte meiner kleinen Minox-Kamera die Zunge entgegen.

**********************************************************

Ergänzt am 16.09.2015

Andreas Wetjen, der Mann mit dem Lehrerbart (roter Pfeil)
Andreas Wetjen, der Mann mit dem Lehrerbart (roter Pfeil)

Unterwegs in Liga 2

Als Schiedsrichter war ich am vergangenen Sonntag in der 2.Bundesliga, Gruppe Nord unterwegs. Tempo Göttingen traf auf die Reserve von Werder Bremen.

Der Kampf war eine klare Sache, und ich war eher zuhause als unsere Erste! Bremen remisierte alle Schwarzbretter, teilweise recht schnell und gewann alle Weiß-Partien.
Theoretisch interessant war die Partie an Brett 1, an Brett 5 gab es einen schönen Schlagabtausch.

Holpriger Start der U 12

Die neu zusammen gestellte U 12 startete am letzten Septemberwochenende in die neue Saison. Die gastgebende Vertretung der Schachdrachen Isernhagen hatte deutliche Vorteile bezüglich der Erfahrung und der nominellen Spielstärke aufzuweisen. Zudem konnten wir nur mit drei Spielern antreten.
Schon nach wenigen Zügen war Justin an unserem Spitzenbrett in eine Eröffnungsfalle geraten. Daraus gab es kein Entkommen mehr. Einen entscheidenden Materialverlust wollte Justin noch verhindern, wurde aber sehr schnell matt gesetzt.
Eine Schäferzug-analoge Mattdrohung deckte Len an Brett zwei zunächst zwar ab, aber nach dem Abtausch dieser Deckungsfigur war das Matt auf f7 nicht mehr zu verhindern. So stand es nach kurzer Zeit schon 3:0 für die SD Isernhagen.
Am 4. Brett spielte Adrian in seiner Premieren-Partie in der U 12 in der Eröffnung unbekümmert mit. Sein Gegner versuchte durch ein doppeltes Bauernopfer die Initiative an sich zu reißen, was ihm auch gelang. Nur der geringen Spielpraxis seines Gegners war es zu verdanken, dass Adrian die möglichen, gefährlichen Kombinationen überstand. In einem zähen Kampf konnte Adrian ein materielles Übergewicht erreichen, den Gegenangriff parieren und schließlich selbst Matt setzen.
Glückwunsch an ihn zu seinem ersten Sieg in der U 12.

Die Lehre aus diesem Wettkampf sollte ein intensives Eröffnungstraining sein.

Oberliga Nordwest: Hannover 96 –SF Hannover

Das Datum 13.10.13 brachte uns kein Glück. Unser erstes Match haben wir
sang- und klanglos bei Hannover 96 vergeigt. Drei von acht Partien gingen
verloren, der Rest endete remis. Auch meine Partie. Zu den anderen Partien kann
ich wenig sagen, das mögen die Betroffenen oder der Mannschaftsführer tun. In
meiner Partie fühlte ich mich stets gut und wähnte mich zwischendurch auf der
Siegerstraße. Aber mein Vorteil war in der Nachbetrachtung geringer als
geglaubt. Um auf Biegen und Brechen auf Gewinn zu spielen bestand keine
Veranlassung. Im Doppelturmendspiel hatte ich zwar Raumvorteil, etwas
Zwingendes war indes nicht zu sehen. So einigten wir uns auf ein verdientes
Unentschieden. Die Partie folgt im Kommentar.

Ich bin drin (2)

Gens una sumus

Zum Tag der Einheit gehört eine Partie, die die Chancengleichheit charakterisiert. Ost gegen West, weiblich gegen männlich, klein gegen groß, dünn gegen dick, jung gegen alt, vor Caissa sind sie alle gleich. Im Jahr 2001 hatte ich die Ehre, gegen Deutschlands beste Schachspielerin anzutreten: Elisabeth Paehtz. Damals war sie 16 Jahre alt und hatte eine Elo-Zahl von 2392. Ein Jahr später wurde sie Jugendweltmeisterin. Drei Jahre später bekam sie den Titel eines Internationalen Meisters verliehen. In unserer Partie baute sie sich behutsam eine Druckstellung auf. Diese konnte ich bis zum 44. Zug einigermaßen neutralisieren. Dann unterlief mir mit 44. … axb4? eine Ungenauigkeit, die dazu führte, dass Elisabeth über die a-Linie mit dem Turm eindringen konnte. Danach versäumte sie zweimal, den Sack zuzumachen. Sowohl 48. Td8? als auch 53. Lc5? gaben den Vorteil aus der Hand, und ich konnte in ein ausgeglichenes Endspiel abwickeln.
 

Schachfundus Hannover (2)

Plumpe Damenanmache wird sofort bestraft

Auf Empfehlung unseres Administrators werde ich meinen Strang „Schachfundus Hannover“ anders strukturieren. Künftig werde ich jeweils einen neuen Beitrag schreiben und diesen durchnummerieren.

Schwarz stand gut. Zeit war genug vorhanden. „Jetzt versetze ich der weißen Dame erst mal einen Tritt, und dann werde ich weitersehen“, dachte sich Manfred Küver und zog überstürzt 26. …Ta3-a4?? Trittst du meine Dame, trete ich deine Dame“, war meine humorlose Antwort.

Streich-Küver
Streich, Gerhard – Küver, Manfred
Bezirksmeisterschaft, 1982

27.Lxd5 1-0 Schwarz ist in allen Varianten verloren. Das wollte sich mein kopfschüttelnder Gegner (und Vereinskamerad) nicht zeigen lassen.

27…Dxd5 28.Dxa4+-

27…Dd7 28.Lxf7+ Kh7 (28…Dxf7 29.Dxa4) 29.Lxe8+-

27…Txf4 28. Lxc6 Te6 29. gxf4+-

27…Te6 28.Df3 Dd7 29.Lxe6+-

Die Bezirksmeisterschaft im Jahr 1982 stand ganz im Zeichen unseres Vereins. Es gewann Michael Geveke vor Achim Cablitz und Peter Panzer. Ich wurde fünfter vor Manfred Küver (insgesamt 20 Teilnehmer).

 

U20: SFH 1 vs. SFH 2 4-0

U20-SFH2-SFH1-01-256px
links:Louis, Marcel,
Philipp, Henning
rechts: Leon, Marvin

Mit einem klaren Sieg über die zweite U20-Mannschaft der SFH startet die erste Mannschaft in die neue
Jugend-Saison. Nach knapp 2 Stunden stand der Endstand fest. Um 10 Uhr begannen zunächst nur drei
Spieler der SFH 2 Widerstand zu leisten. Auf dem Foto rechts sind zwar nur zwei Spieler der SFH 2
(Rücken zum Fenster) zu sehen, aber das liegt am Fotografen. Ihm gelang es nicht, trotz zweier
Versuche, alle drei Spieler der SFH 2 zu fotografieren.

U20-SFH2-SFH1-05-256px
Dieter mit Louis und Jason

Die Partie zwischen Jason und Louis an Brett 4 war dann aber auch schnell vorbei. Die Analyse mit Dieter erfolgte dann im Stehen.

U20-SFH2-SFH1-04-256px
Clemens (vorne) gegen Philipp. Im Hintergrund Frank und Louis, Henning kiebitzt.

Mittlerweile war auch Clemens verschlafen, aber noch rechtzeitig, am zweiten Brett und spielte seine Partie gegen Philipp.

 

Aber es war nicht sein Tag und er verlor schnell.

U20-SFH2-SFH1-03-256px
Marcel (vorne) gegen Leon

Eine schöne und zielstrebige Partie spielte am dritten Brett Marcel gegen Leon. Die gut postierten Figuren machten mit dem Rochadekönig mit ungünstig postierten Verteidigern kurzen Prozess. Einen Zug vor dem Matt gab Leon auf.

U20-SFH2-SFH1-02-256px
Henning gegen Marvin

Als letzte Partie lief dann noch am Spitzenbrett das Duell Marvin gegen Henning. Henning kam gut aus der Eröffnung und konnte starken Druck aufbauen, aber Marvin verteidigte sich tapfer. Der Druck wurde aber immer stärker. Nachdem Henning die Diskussion „Läufertausch ?!“ durch Läufertausch beendete, übersah Marvin, dass gleichzeitig seine Dame angegriffen wurde und den Läufer wiedernehmen musste. Er nahm mit dem Bauern und weg war die Dame…. und auch noch der Springer auf der 7.Reihe angegriffen. Als der zog war es Matt auf g7.

Alle Ergebnisse der ersten Runde in der U20-Bezirksklasse hier.

Schachfundus Hannover (1)

Ob Patzer oder Großmeister, jeder hat im Laufe seiner Schachkarriere
aufregende Partien gespielt. Zur Auffrischung längst abgeklungener Emotionen
möchte ich euch in unregelmäßigen Abständen einige aus meiner nunmehr 50 Jahre
währenden Praxis zeigen. Ich würde mich freuen, wenn ihr euch an dieser
Geschichtsbewältigung mit eigenen Museumsstücken beteiligt. Beginnen möchte ich
mit einer Partie, die ich 1982 bei der Bezirksmeisterschaft gegen Friedmar
Schirm gewonnen habe. Bis zum 34. Zug war es eine  Partie zum Vergessen. Ich hatte das Gefühl, bereits nach dem 3. Zug auf Verlust zu stehen. Friedmar spielte stark. Ich
nicht. Dann kam meine Chance. Die erkannte ich sofort. Aus Gründen des Anstands
möchte ich zu Friedmars Mienenspiel während der weiteren Zugfolge keine Angaben
machen.
Streich-SchirmNichtsahnend wollte Friedmar mit 34. … Dd6-c6 die Stellung seiner Dame
verbessern. Stattdessen hätte er mir mit 34. … g5-g4 die Luft zum Atmen
genommen. Nun kann ich den Spieß umdrehen. 35.g4! Friedmars stolze
Bauernphalanx bricht wie ein Kartenhaus zusammen. 35…Dc1+ 36.Sf1 Lc4? Das
kleinere Übel bestand in 34. Dc8. 37.gxf5 Lxf1 Wegen der Drohung 38. f6
erzwungen. 38.Lxf1 Dc6 39.Dxc6 bxc6 Nach dem Damentausch habe ich leichtes
Spiel. Trotz der ungleichen Läufer ist das Endspiel für mich gewonnen.
40.Lg2 Kf7 41.Lxe4 Kf6 42.Kg2 Lf8 43.Lxc6 Kxf5 44.h3 La3 45.Kf3 Lb2 46.Ld7+ Kf6 47.Ke4 Ke7 48.Lg4 Kf6 49.Kd5 Lc3 50.e4 Le1 51.e5+ Ke7 52.f3 1-0

 

Weiß setzt Matt  (veröffentlicht am 12.09.2013)

Kinderleicht! Oder? Ja! Aber.
Streich-Schreitel
Schwarz gab auf, bevor ich ihn mit 60. f4# (oder etwas später) mattgesetzt hätte. Warum zeige ich diese Partie? Guckt mal genau hin. Ich habe noch sämtliche Bauern. Nicht ein einziger wurde geschlagen, getauscht oder geopfert. Und das im 60. Zug! Das ist schon außergewöhnlich. Dass ich mit einem Bauern mattsetze, ist indessen ein mathematisches Wunder. Gerüchten zufolge sollen im Schach mehr Stellungen möglich sein, als es Atome im Weltall gibt. Ich habe das nachgerechnet. Es stimmt. Diese Partie ist der Beweis dafür, dass es Materie außerhalb unseres Weltalls gibt.

Waldemar Schreitel gehörte in den siebziger Jahren zu den stärksten Spielern der SVG Salzgitter. Er verstarb im vergangenen Jahr im Alter von 96 Jahren. 64 Jahre war er Mitglied bei den Salzgitteranern. Von denen wurde er liebevoll „Papa Schreitel“ genannt. Bis zum Schluss bewahrte er sich eine beachtliche Spielstärke. In der Partie gegen mich waren drei Bauernverluste der Grund dafür, dass ich ihn mit einem Bauern mattsetzen konnte.

Lebendig begraben (veröffentlicht am 13.09.2013)

Das nächste Diagramm ist nichts für schwache Nerven. Horst-Peter hat das Stichwort gegeben: Nicht alle Doppelturmendspiele sind remis. Diese Weisheit möchte ich um eine weitere ergänzen: Nicht alle Türme haben ihren Namen verdient. Guckt euch mein armseliges Exemplar an. Seit dem 39. Zug schmachtet mein Turm in seinem Verließ. Es gibt keinen Ausgang. Qualle mehr!? Pustekuchen. Es ist zum Heulen! Ich hätte längst aufgeben können. Dass die Partie verloren ist, war mir sonnenklar. Aber meinen feixenden Mannschaftskameraden wollte ich noch eine Show bieten. Mein Gegner wählte den eleganten Weg. Am Ende hätte sich mein Turm seinen Bewachern selbst ausliefern müssen. Diese Schmach wollte ich ihm ersparen.

Streich-Tscheppe
Gerhard Streich – Karl-Heinz Tscheppe
Oberliga Niedersachsen/Bremen 1978

65.Kd3 Kd5 66.Kc2 Kd4 67.Kd1 Kd3 68.Ke1 Lc5 69.Kf1 Ke3 70.Ke1 Lb4+
71.Kf1 Kd2 72.Kf2 Lc5+ 73.Kf1 Kd1 74.Kg2 Ke2 75.Kh1 Kf1 0-1

 

Weiß gewinnt in zwei Zügen (veröffentlicht am 15. September 2013)

„Wie denn?“, werdet ihr fragen, „die Stellung ist doch harmlos.“ Das täuscht. Mein folgender Zug brachte Schwarz völlig aus dem Konzept.

Gerhard Streich - Harald Behrens Niedersächsische Einzelmeisterschaft 1978 in Wingst
Gerhard Streich – Harald Behrens Niedersächsische Einzelmeisterschaft 1978 in Wingst

33.Lb4! Ein Blitz aus heiterem Himmel. 33…Tc8?? Trotz langen Nachdenkens gespielt. Harald stand offenbar unter Schock. [33…Ke6 einziger Zug 34.Lh3 Td8 35.Ld2 h6 36.Lf4 exf4 37.Txb5+ Kf6 38.gxf4 Lxf4+ 39.Kg2 Tf8 40.Txb7 Tf7 41.Tb4 Le5 42.Ta4 mit Vorteil für Weiß; 33…Lxb4? 34.Txe5+ Kf6 35.Txb5+-] 34.Txe5+ 1-0

Vor 35 Jahren habe ich diese Partie gespielt. Es war in Wingst, einem verschlafenen Ort im Norden Niedersachsens. Es ging um die Niedersachsenmeisterschaft. Das Meisterturnier bestand aus 16 Spielern (9 Runden Schweizer System). Es war die wohl hochkarätigste Meisterschaft der damaligen Zeit. Horst-Peter und ich konnten uns gut in Szene setzen.

Endstand Meisterturnier 1978

01. Dr. Reefschläger, Helmut       HSK    7,0 Punkte (4x)
02. Heilemann, Manfred               HSK    6,0 Punkte (10x)
03. Streich, Gerhard               SFH    5,5 Punkte
04. Derikum, Axel                           BSC     5,0 Punkte
05. Lau, Udo                                     BSC     5,0 Punkte
06. Anhalt, Horst-Peter         SFH    5,0 Punkte
07. Behrens, Harald                       SKL     4,5 Punkte (2x)
08. Gudat, Alfons                            UOL    4,5 Punkte
09. Schrüfer, Günther                    SKL     4,5 Punkte (1x)
10. Oestreich, (?)                              SKS     4,5 Punkte
11. Holzapfel, Daniel                       SKN    4,0 Punkte
12. Waldschläger, Jürgen              BSC    4,0 Punkte
13. Rehbein, Detlef                           SKL    4,0 Punkte
14. Kretschel, Klaus                         BSC    3,5 Punkte
15. Tscheppe, Karl-Heinz               BWB   3,0 Punkte
16. Rosin, Wolfgang                        HSK    2,0 Punkte
 
In Klammern die Zahl der errungenen Titel „Niedersächsischer Schacheinzelmeister“
im vergangenen Jahrtausend 
 

Für mich begann das Turnier alles andere als erfreulich. In der 1. Runde verlor ich unnötig gegen Wolfgang Rosin. Es sollte sein einziger Sieg bleiben. Danach schaffte er lediglich zwei Remis. Von der Auftaktniederlage erholte ich mich gut. Ich konnte mehrere Siege einfahren, u.a. gegen Manfred Heilemann. Die Partie zeige ich euch demnächst in voller Länge. Über das in den siebziger Jahren zu allen Anlässen obligatorische Après-Schach (sprich: Doppelkopfabende) werde ich mich zu gegebener Zeit äußern.

 

Leichte Kost am Wahltag (veröffentlicht am 22. September 2013)

Mit zwei Mehrbauern und aktiver Stellung steht Weiß auf Gewinn. Mit 28. f5 konnte ich locker fortfahren. Eine kleine „Kombi“ war indessen nicht nur hübscher, sondern führte sofort zum Ziel.

Streich (SFH) - Musiol (SK Delmenhorst) Oberliga Niedersachsen/Bremen 1977
Streich (SFH) – Musiol (SK Delmenhorst) Oberliga Niedersachsen/Bremen 1977

28.Txf6! gxf6 29.Dxf6+ Kg8 30.Lh3! 1-0